Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Objekte mittels Satelliten (GPS) in ganz Europa orten ...

08.02.2006


... und auf jedem PC in Google Earth oder auf Landkarten anzeigen.


Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover (9.-15.3., Halle 6, Stand A32) das neue Programm "mO Tracker" vor. Diese Lösung ermöglicht es, mit einem PDA/Smartphone oder Navigationssystem mobile Objekte mittels Satelliten (GPS) in ganz Europa zu orten und anschließend auf einer Landkarte oder Google Earth darzustellen. Das Programm ist für den privaten und semiprofessionellen Einsatz ebenso ideal wie für Unternehmen, die LKWs, Service- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit über den aktuellen Standort informiert und kann Einsatzfahrzeuge effizient steuern. Der "mO Tracker" ist eine Internetsoftware, mit der von jedem Internetarbeitsplatz die Position von mobilen Objekten angezeigt und grafisch dargestellt werden kann. Die Übertragung der Positionsdaten vom PDA/Smartphone oder Navigationssystem in das Internet ist sowohl online als auch offline möglich. Die Software besteht aus zwei Modulen: einem Internetportal und einer Ortungssoftware für PDA/Smartphone und Navigationssysteme. Das Internetportal mit den Landkarten Europas oder Google Earth stellt die ausgewählten Fahrzeuge mit Datum, Uhrzeit und Ortsangaben sowie die Historie der letzten drei Monate inklusive Logbuch mit Positionsdatum, Geschwindigkeit und Adresse dar. Optional lässt sich eine Alarmierung per E-Mail einstellen. Diese überwacht Ein- und Ausfahrten für bis zu 16 Regionen, die zuvor auf der Karte definiert wurden ("Geofencing"). Sobald sich ein Fahrzeug den festgelegten Bereich erreicht oder verlässt, erhält der Nutzer eine Alarm-E-Mail. Sicherheit bietet ein Kennwortschutz. Ein für In- und Ausland (Roaming) getrennt einstellbarer Datentransfer sorgt für niedrige Kosten. Für Karl-Heinz Killeit, Vorstand der mobileObjects AG, liegt der entscheidende Vorteil der Software in der "standortunabhängigen Ortung beliebiger Objekte, die man detailgetreu sogar im Nachhinein einsehen kann. Der "mO Tracker" ist ein flexibles, preiswertes und unverzichtbares Tool für ein modernes Fahrzeugmanagement". Die Software ist kompatibel mit allen Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und mind. 1,5 MB freiem Speicher. Zusätzlich ist ein GPS-Empfänger notwendig. Das Programm läuft auf dem PC ab Windows 2000. Die Lizenzkosten betragen 150 Euro im ersten Jahr, danach zahlt der Nutzer lediglich eine jährliche Verlängerungsgebühr von 35 Euro. Das Programm ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und Kommunikationshandel erhältlich.

Dr. Kurt Christian Tennstädt

TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39
E-Mail: info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mobileobjects.de
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Earth GPS Google Landkarte Navigationssystem PDA/Smartphone Satellit Tracker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics