Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Parc 2006 - Zukunftsszenarien zum Greifen nah!

06.02.2006


  • E-clothes aus der digitalen Kollektion namhafter Designer
  • E-blocker gegen Handy-Strahlung
  • Tag des Supercomputing am 11. März 2006
  • CeBIT ist Partner des Informatikjahres 2006: Stand und Talks im future parc

Wer wissen möchte, welche zentralen Themen die Arbeits- und Lebenswelten von morgen bestimmen werden, dem bietet der ’future parc’ auf der CeBIT vom 09. bis 15. März 2006 in Halle 9 einen umfassenden Überblick über die Vorläufer der neuen Generation von ICT-Produkten, die schon in wenigen Jahren unseren Alltag verändern werden. Hochschulen, Großforschungseinrichtungen wie bespielsweise die Fraunhofer Gesellschaft, Universitäten, Fachhochschulen sowie Spin-Off- und Start-Up-Unternehmen geben hier den Besuchern mit ihren Forschungsergebnissen Einblicke in die Herausforderungen von morgen. Der ’future parc’ steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan.


’e-clothes’ aus digitalen Kollektionen namhafter Designer

Im Kommunikationsforum ’future talk’ informieren eindrucksvolle Vorträge und Podiumsdiskussionen über Zukunftsszenarien aus unterschiedlichen Lebensbereichen, die die Durchdringung digitaler Technologien rund um unseren Alltag anhand von Beispielen aus Wohnen (e-home), Kleiden (smart-wear), Medizin (e-health) und Lernen (e-learning) illustieren. Einen besonderen Themenschwerpunkt in diesem Jahr bildet die ’smart wear’. Dazu gehören ’e-clothes’ und Beispiele aus den digitalen Kollektionen von Pierre Cardin, Cinque, Mephisto, Milestone, rosner und Loden Frey mit textilen Bedienungsfeldern für integrierte mp3-Player und andere Bluetooth-Module. Diese Kleidungsstücke werden im Herbst 2006 erstmals in den Kaufhäusern erhältlich sein und bis zum Jahr 2010 für den Verbraucher zur Selbstverständlichkeit werden. Der Fachbereich Design der Fachhochschule Hannover präsentiert in einer täglichen Modenschau auf der CeBIT in Halle 9 die Outfit-Visionen für 2020.


Neue Materialien an der Schwelle zur Marktreife im ’future market’

Des Weiteren werden vollkommen neue Materialien vorgestellt, wie beispielsweise der sogenannte ’e-blocker’, dem neuen Abschirmgewebe gegen Handystrahlung. Dieser besteht aus mit Silber ummantelten Garnen. Aufgrund des hohen Silberanteils und durch ein patentiertes Herstellungsverfahren wird die elektromagnetische Direktstrahlung eines Mobiltelefons durch den Einsatz von ’e-blocker’ in Innentaschen weitgehend reflektiert. Er ist waschbar und reinigungsbeständig. Die Wirksamkeit verringert sich dadurch nicht.

Zu sehen ist außerdem ein Vorwerck-Teppich, der seinen Reinigungs-Roboter über RFID-Technologie steuert. An der Schwelle zur Marktreife werden diese Spitzentechnologien praxisnah im ’future market’ dargestellt. Angebote zum Anfasssen und Ausprobieren - Zukunftsszenarien zum Greifen nah.

Tag des Supercomputing im ’future talk’ am 11. März 2006

Besucher der CeBIT haben am 11. März 2006 die Möglichkeit, Anwendungen der sechs größten Höchstleistungsrechner in Deutschland kennen zu lernen. Hierzu halten Vertreter dieser Zentren allgemeinverständliche halbstündige Vorträge mit Demonstrationen zu verschiedenen aktuellen Forschungsthemen. Liveschaltungen erlauben einen Einblick in ausgewählte Rechenzentren und ermöglichen es, den Supercomputern bei der Arbeit zuzusehen. Supercomputing hat für die Forschung in vielen Natur- und Ingenieurwissenschaften eine überragende Bedeutung gewonnen. Für die tägliche Wettervorhersage werden Supercomputer benötigt. Ohne sie wäre auch die Entschlüsselung des menschlichen Genoms nicht möglich gewesen. Außerdem dienen sie dazu, Faltungen von Proteinen zu simulieren.

Das Informatikjahr auf der CeBIT im Programm des ’future talk’

Die CeBIT ist Partner des Informatikjahres - Wissenschaftsjahr 2006.

Das bereits siebte Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog und der Gesellschaft für Informatik sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur durchgeführt. Das Informatikjahr auf der CeBIT findet sich darüber hinaus im Programm des ’future talk’ und auf großen Ausstellungsflächen in Halle 9 wieder. Zum Auftakt begrüßen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), Willi Berchtold, die Gäste der CeBIT und die Partner des Informatikjahres. Weitere Informationen unter www.informatikjahr.de.

’IRC Future Match’ verbindet Trendsetter

Die Partnerbörse ’IRC future match’ bietet während der gesamten CeBIT die gezielte Vermittlung individueller Kontakte zu Partnern und Kunden der größten europäischen Technologietransfer-Organisation - dem Netzwerk der Innovation Relay Centres (IRC). Um geeignete Partner für die internationale Zusammenarbeit zu finden, können innovative Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Vorfeld der CeBIT ihre Technologieprofile unter www.futurematch.cebit.de in einen Online-Katalog ins Internet stellen und aus diesem ihre Wunsch-Gesprächspartner auswählen. Die IRCs koordinieren alle Terminwünsche und erstellen individuelle Zeitpläne für die Teilnehmer. Das Projekt wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.futurematch.cebit.de
http://www.informatikjahr.de.
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Future Informatikjahr Kollektion Supercomputing Zukunftsszenarien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics