Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Rapid Development Tool für Marcomedia Flex

04.03.2005


Einfaches Komponieren von Rich Internet Applications (RIA) mit vollständiger Datenbankeinbindung ohne jeglichen Programmieraufwand.



Force4 ist ein Entwicklungssystem und Framework für das "Rapid Development" von Rich Internet Applications (RIA) bei gleichzeitiger Einbindung von Datenbanken in Macromedia Flash-Anwendungen. Force4 reduziert den Entwicklungsaufwand signifikant, erhöht die Qualität von Benutzeroberflächen und generiert durchgängig vollständige Applikationen für alle Anwendungsfälle.



Mit dem einmaligen Composer werden Anwendungen schnell und komfortabel gestaltet statt programmiert. Force4 befreit Entwickler-Teams von aufwendiger Programmierung und steigert ausserdem die Qualität von Oberflächen. Die Abbildung kritischer Geschäftsprozesse wird durch den direkten Durchgriff auf Datenbankinhalte wesentlich vereinfacht. Force4 Applikationen enthalten bereits vollständig das notwendige Coding für Datenbankzugriffe und gesicherte Transaktionen. Laut A&L erspart Force4 bis zu 90% des klassischen Entwicklungsaufwandes und erhöht die Wartungsfähigkeit signifikant.

Force4 nutzt Macromedia Flex als Presentation Server. Im Unterschied zu anderen Produkten ist Force4 eine Middleware Lösung, die reinen Flex Sourcecode erzeugt und somit die Kompatibilität zum Flash Player jederzeit sicherstellt.

Die Kombination von Flex Technologie mit Force4 garantiert die folgenden funktionalen Highlights:

  • Werkzeuge für schnelle RIA Entwicklung
  • 3-tier Unterstützung
  • Flash Player-kompatibel und -transparent
  • Weitestgehende SQL-, JAVA-, AS - und MXML-Generierung
  • Durchgehendes Enterprise Objekts Modelling
  • Immanente Daten Anbindung
  • API für Entwickler
  • Gesichertes Transaktionsverhalten
  • Unbegrenzte Anzahl von Datenbanken
  • Transparente Einbindung der Flex Klassen Bibliotheken
  • Shared Data Pooling und Rich Client Cashing
  • Multilinguale Übersetzung der Inhalte

Der Force4 Composer beinhaltet umfangreiche Templates und Komponenten, die es dem Entwickler erlauben, ad-hoc intelligente Oberflächen zu gestalten und dort individuelle Anpassungen zu implementieren, wo dies notwendig ist. Selbstverständlich umfasst Force4 auch Container für alle Arten von Daten-Transaktionen wie etwa Suche, Listen und Datenmanipulation. Der Composer nutzt die Techniken des modernen User Interface-Designs, wie z.B. Drag & Drop, Objekt-Manipulation und Kontext abhängiges Verhalten. Alle Applikationen und Komponenten, die mit Force4 erstellt wurden, sind wiederverwendbar. Ausserdem enthält Force4 ein komplettes API (Application Program Interface) für die direkte Integration in andere Flex Applikationen.

Force4 ist ab 21. Februar 2005 zu einem Preis ab EUR 750,- weltweit verfügbar.

Raymond Tress | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.more4flex.com

Weitere Berichte zu: Application Applikation Composer Development Flex Force4 RIA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics