Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Drehen

25.02.2005


Hollywood läutet das digitale Kinozeitalter ein: Statt auf 35-Millimeter Film werden Kinostreifen mehr und mehr auf digitale Datenträger gebannt. Dazu werden jedoch hochwertige digitale Filmkameras benötigt. Auf der CeBIT (10-16. März in Hannover) stellen Fraunhofer-Forscher in Halle 9, Stand B36 eine Entwicklung für ARRI Cine Technik, die digitale Filmstil-Kamera ARRI-D20 und einen digitalen, portablen Speicher vor.

... mehr zu:
»ARRI »D20 »Digital »Dreh »Filmstil-Kamera »Megapixel

Hollywood aber auch europäische Filmemacher rüsten auf. Die Filmindustrie setzt auf eine neue Technologie – das Digitale Kino. Statt auf 35-Millimeter Film sollen Kinostreifen zukünftig auf digitale Datenträger gebannt werden. Ein Grund für den geplanten Umstieg von analog auf digital: Das Cinema will sich auch in Zukunft deutlich vom Fernsehen absetzen. Das Digitale Kino soll vor allem durch eine hervorragende Auflösung überzeugen – der entscheidende Mehrwert, wenn es darum geht, Zuschauer ins Kino zu locken. Kinofilme sollen künftig mit 4096 x 2160 Bildpunkten, das sind 8 Megapixel, auf die Leinwand gebracht werden. Zum Vergleich: Das herkömmliche Fernsehbild hat eine Auflösung von 0,4 und das hochauflösende HDTV von 2 Megapixel.

In der Allianz Digital Cinema haben sich fünf Fraunhofer-Institute zusammengeschlossen, um die Schlüsselkomponenten für alle Teile der Kinokette zu entwickeln – von der Produktion über Sound, Postprocessing, Übertragung und Projektion. Als Mitglieder renommierter Organisationen wie SMPTE (Society for Motion Picture and Television Engineers), FKTG Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft und International Standardization Organisation ISO bieten sie Forschung und Entwicklung auf der Basis international anerkannter Standards. Beispiel für eine Entwicklung des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS ist die digitale Film-Kamera. Sie ermöglicht den ersten Schritt in die Digitale Produktion. Wissenschaftler des IIS in Erlangen entwickeln und testen in Zusammenarbeit mit dem Kamerahersteller ARRI Cine Technik die ARRI D20, eine digitale Filmstil-Kamera. Die D20 ermöglicht den Einstieg ins digitale Drehen und wird bereits für hochwertige TV-Produktionen eingesetzt. Derzeit beträgt die Auflösung sechs Megapixel. Für die geforderte Kinoauflösung sind noch weitere Entwicklungen notwendig.


Bei der D20 profitieren Kameraleute schon heute von einem CMOS-Sensor, der die gleichen Bildabmessungen wie der 35-Millimeter-Film bietet. Der Vorteil: Die Kameraleute können die hochwertigen Objektive konventioneller Kameras weiter nutzen. Auch sonst lässt sich die D20 ähnlich wie eine analoge Kamera handhaben. Sie ist mit einem optischen Sucher ausgestattet, durch den der Kameramann wie gewohnt sehen kann, was er filmt. "Die Kamera hat eine gute Auflösung, naturgetreue Farbwiedergabe und eine variable Bildaufzeichnungsrate, die vor allem bei Zeitrafferaufnahmen wichtig ist", erläutert Hans Bloß, Leiter der Fraunhofer-Allianz. Zudem hat die D20 den gleichen Tiefenschärfebereich wie herkömmliche Kameras. Das ermöglicht den typischen Filmlook. Der Kameramann kann die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf ein bestimmtes Detail im Bild lenken. Das Messer in der Hand des Mörders ist deutlich zu erkennen, während der Tatort nur unscharf zu sehen ist. Andere digitale Kameras können das nicht. Sie zeigen die gesamte Szene gleichmäßig gestochen scharf.

Die digitale Technologie erleichtert künftig auch das Arbeiten am Set. Bisher kann der Regisseur nur wenige Minuten am Stück drehen – dann muss die Filmrolle gewechselt werden. Ob eine Aufnahme gelungen ist, erfährt er erst Stunden später, wenn der Film entwickelt ist und die Tageskopie vorliegt. Anders beim digitalen Dreh: Die Aufnahmen können sofort begutachtet werden. Dazu bedarf es jedoch leistungsfähiger Speicher. Denn eine einzige Minute digitaler Kinofilm erzeugt 40 Gigabyte Daten. Forscher des IIS haben einen handlichen Speicher entwickelt, mit dem sich bis zu 30 Minuten unkomprimierter Film aufnehmen lassen. Die Daten werden auf sechs Notebook-Festplatten gespeichert. Via FireWire werden sie auf einen PC übertragen. Dort kann sich der Regisseur die Aufnahmen am Bildschirm anschauen. Auf der CeBIT werden die digitale Filmstil-Kamera und der portable Speicher vorgestellt.

Doch was bringt das Digitale Kino dem Zuschauer? Wie profitieren Filmemacher und Kinobetreiber von der neuen Technologie? Antworten auf diese Fragen gibt das Fraunhofer-Forum am Stand am 11. März ab 14.00 Uhr.

Fraunhofer-Allianz "Digital Cinema"

Fünf Fraunhofer-Institute haben ihre Kompetenzen gebündelt, um Schlüsselkomponenten für digitale Kinotechnik zu entwickeln:

  • Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  • Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT, Ilmenau
  • Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, FIRST, Berlin
  • Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI, Berlin
  • Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK, St. Augustin

Angela-Susanne Raguse-Fößel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ARRI D20 Digital Dreh Filmstil-Kamera Megapixel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics