Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münz-Ausgabe auf hohem Niveau

11.02.2005


Aufstieg einer Münzausgabe: Der Himecs Global Escalator



Der Welt-Erste absolut Währungs-unabhängige Münzhopper mit essortierer ist auf dem Markt! Ein revolutionärer Durchbruch in der Münzaufzugtechnologie löst alle Probleme der Ummontierung des Aufzuges auf den veränderten Münzausgabewert. Auch unregelmäßige Formen werden bearbeitet. Die Drehtrommel des Escalators wurde speziell auf zuverlässige Münzerfassung für Münzausgabe ohne Unterbrechung entwickelt. Das ausgefeilte Bandleitsystem befördert die Münzen zur erhöhten Münzausgabe (Brusthöhe). Im Gegensatz zum Gravitationssystem mit tief angesetzter Münzausgabe wird hier dem Kunden erstmalig eine "rückenfreundliche" Bedienung angeboten. Die schlichte Struktur reduziert zudem deutlich Staus und Servicezeit. Der Escalator ist abnutzungsarm und 5 Kilo leicht. Die Kapazität beträgt 800 Münzen.

... mehr zu:
»Feldtest »Fälschung »GKM »Münzausgabe »Münze


Ende der Blütezeit!

Höchste Sicherheitsstufe bei Fälschungen mit dem neuen Geldscheinprüfer MCD-900

Gute zwei Jahre ist er nun schon alt, der Euro, und noch immer Stein des Fälschungs-Anstoßes. Bei der Bundesbank liegen sie stapelweise vor, die Blüten. Man sollte meinen, die Möglichkeiten der Fälschungen seien nun ausgeschöpft. Stattdessen haben sich die Methoden verfeinert. Die guten Fälschungen zeichnen sich mittlerweile Mikroschrift und UV-Merkmale aus. Überall dort, wo Kassen im Einsatz sind, wurden Fälschungen bisher mit UV-Lampen geprüft. Diese Lampen sind nun leider schon wieder überholt.

Stattdessen hat die Firma ICT aus Korea einen IR- (Infrarot) Fälschungsprüfer entwickelt, der von der Firma 4U GmbH aus Meerbusch in Deutschland vertrieben wird.

Der MCD-900 erkennt Banknoten aller Währungen. Die Infraroterkennung zeichnet sich durch eine Verminderung der Bewertungsfehler aufgrund der hochdefinierten schwarz-weiß Abbildung der Scheine aus.

Der Preis dieser Infrarottechnologie ist leider wesentlich höher als der der UV-Technologie, aber er ist gerechtfertigt: Die IR-Sicherheitsmerkmaltechnologie konnte bisher von Fälschern noch nicht geknackt werden.

What you give is what you get!

Geldrückgabe in Noten statt in lästigen Münzen: Geldscheinausgabegerät ND-500G

Die Firma 4U GmbH unter der Geschäftsführung von Eiichiro Kawasaki hat erneut eine Neuheit entwickelt: Um die lästige Ausgabe Unmengen von Münzen bei Parkautomaten optional zu minimieren, hat 4U ein Mini-Banknotenausgabegerät entwickelt, das dem Kunden bei Eingabe von Großscheinen erstmalig wahlweise auch Wechselgeld in Form von Scheinen ausgibt. Mit 2 Kilo ist dieses Gerät wesentlich leichter und zugleich 1/3 so groß wie reguläre Geräte. Der Noten-Auffang hat eine Kapazität von bis zu 500 Banknoten.

Die Münzausgabe ist integriert, einstellbar auf verschiedenen Währungen. Mit einem fünftel des herkömmlichen Preises stellt der ND-500 also zusätzlich ein einmaliges Preisleistungsverhältnis dar.

Der Weg zum Glück

Umsatzsteigerung durch Geldscheinleser/Banknotenakzeptor von ICT.

Bei einem Treffen Mitte des Jahres 2003 konnte Herr Kawasaki von der Firma 4U GmbH aus Meerbusch Herrn Kuttner, Geschäftsführer der Firma Moeser Tabakwaren (aus Lollar) mit 6.000 Automaten, relativ unverzüglich davon überzeugen, seine Automaten mit dem Geldscheinleser an den vier verkaufsstärksten Einsatzstellen einzusetzen. Zum Glück! Die Aussage von Herrn Kawasaki, durch den Einsatz der Geräte, Geldscheinleser werde der Umsatz um mindestens 30% steigen, hat sich nach nur einem Jahr bewahrheitet. Nun sind über 300 Geräte bei Firma Kuttner im Einsatz. Schlagkräftiges Argument für die lohnenswerte Entscheidung war unter anderem, dass in Ländern wie Italien, Japan und USA der Einsatz der Geräte schon seit Jahren nachweislich zu Umsatzsteigerung führt. In Deutschland hatten sich die Geräte unterdessen auch in anderen Branchen, vor allem im Spielautomatensektor bewährt.

Sowohl für Herrn Kawasaki als auch für Herrn Kuttner war das ein nicht ganz alltägliches Geschäft: Für Herrn Kuttner bedeutete es eine nicht unerhebliche aber höchst erfolgreiche Umrüstung auf die neuen Geräte. Herr Kawasaki, der bisher fast nur an Automatenhersteller lieferte, konnte durch die Firma Moeser nun erstmals indirekt auch den Markt der Aufsteller bedienen. Das war für beide Seiten ein Glücksfall.

Herr Kuttner kann mittlerweile aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Geldscheinleser den Umsatz erheblich gesteigert haben. Er kauft inzwischen ausschließlich Zigarettenverkaufsautomaten mit Geldscheinleser.

Technischer Hintergrund zu dem Erfolg: Gerade in umsatzschwachen Zeiten, in denen sich vor allem die Zigarettenbranche momentan befindet, ist Umsatzsteigerung natürlich ein seltener und daher um so willkommenerer Zustand. Der gesteigerte Umsatz ergibt sich hierbei aus der Annahmefrequenz des Geldscheinlesers. Die erhöhte Scheinannahmerate und -geschwindigkeit und eine niedrige Weckzeit des Automaten aus seinem stromsparenden Schlafmodus, führt zu extremer Steigerung der Bedienerfreundlichkeit und somit zu einer erhöhten Bargeldzufuhr.

Nicht nur ist das Gerät zudem kleiner und wesentlich leichter, auch lässt es sich mit einer einzigen Handbewegung ein- und ausbauen, was für die Aufsteller eine Zeit-, Arbeitsaufwands- und - natürlich - Kostenersparnis ist.

Neuauflage Führerscheinprüfer Typen GKM & GKP

Seit der Ausstellung auf der letzten Tabatec 2004 durch die Firmen celectronic, Beirig, Garz & Fricke, Roesler, Sielaff und Thales und 4U sind nun zwei Führerscheinmuster, GKP und GKM von der Firma 4U erfolgreich im Feldtest. Diese Muster sind noch mit nur unzureichenden Führerschein-Erkennungsdaten geladen. Um beim Verkaufsstart eine sehr gute Annahmerate und hohe Sicherheit gegen Fälschungen zu gewährleisten, werden kontinuierlich weitere Daten gesammelt. Die Geräte sind über das IC-Karten-Terminal update-fähig. Dazu ist kein zusätzliches Programmiergerät notwendig.

Der GKM besitzt eine aufklappbare Öffnung, die dazu dient, Fremdkörper wie Papierreste, kleine Münzen o.ä. ohne Demontage des Prüfers zu entfernen.

Das Modell GKM, die Aufsatzlösung für leichte nachträgliche Installation auf Geldkarte-Kontaktiereinheiten von Hopt&Schuler, Panasonic, AMC, Amphenol (mit Adapter) und Magtec, ist bereits seit Sommer 2004 bei einem der 10 größten Aufsteller im Feldtest.

Nun begann auch der größte Zigarettenautomatenbetreiber in Deutschland im Januar 2005 mit Feldtests.

Für diese Tests können z.Z. bereits die modularen Geldkarte-Terminals der Firmen Thales (AVT2800), Garz&Fricke (Karl2) sowie celectronic (CardStar classic) eingesetzt werden.

Von der anderen Variante, dem Typ GKP, Führerscheinprüfer komplett mit neuartiger servicefreundlicher Kontaktiereinheit, befinden sich im Moment 6 Geräte bei namhaften Aufstellern im Feldtest.

Die Funktion bei diesem Probebetrieb beschränkt sich auf eine Meldung im Display, wie z.B. ’Führerschein ok’, nachdem ein EU-Führerschein eingeschoben und erfolgreich als ’echt’ erkannt wurde. Die Geldkarte-Funktionalität ist uneingeschränkt weiterhin gegeben. Auch ist der Altersnachweis (noch) nicht nötig, um den Verkaufsvorgang zu tätigen.

Zum Stichtag im Januar 2007 kann der Prüfungsmechanismus dann aktiviert werden, entweder durch die regelmäßig durchzuführenden- und Steuerungs-Updates, oder einfach durch Aktivierung der bereits im Vorfeld aufgespielten Software.

Beide Typen werden bei größeren Stückzahlen weit unter Euro 100 kosten.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.4ugmbh.de

Weitere Berichte zu: Feldtest Fälschung GKM Münzausgabe Münze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics