Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz und Service: Verwaltungen brauchen aktuelle IT

10.01.2005


Ausbau öffentlicher IT-Einrichtungen ist längst nicht abgeschlossen - CeBIT stellt neue Lösungen für Behörden und Verwaltungen vor


Der Aus- und Umbau der IT im öffentlichen Sektor ist in vollem Gange, aber der Bedarf an E-Government-Lösungen ist noch lange nicht erschöpft. Auf der CeBIT 2005 präsentiert der ’Public Sector Parc’ in Halle 9 vom 10. bis 16. März top-aktuelle IT-Anwendungen, Kommunikationslösungen und Verfahrenskonzepte für optimierte Arbeitsabläufe in Behörden und öffentlichen Institutionen sowie eine modernisierte, schnellere und damit Kosten sparende Verwaltung.

Innerhalb der Behörden zählen vor allem die Neuorganisation von Arbeitsabläufen und die elektronische Vorgangsbearbeitung zu den aktuellen Wünschen. Nach Umfrageergebnissen des ’Public-Trend’ von Mummert Consulting, Hamburg, haben bereits mehr als zwei Drittel aller deutschen Verwaltungen Online-Portale für die Bürger eingerichtet. Aber auch hier steigt der Kostendruck, und dementsprechend sehen derzeit rund 85 Prozent der Verwaltungsangestellten ihr größtes Problem in fehlenden Haushaltsmitteln.


Internet-Portale, Finanzmanagement und so genannte ’Public Private Partnerships’ sollen zu mehr Wirtschaftlichkeit und Service verhelfen - und die CeBIT präsentiert die aktuellen Konzepte hierfür.

Effizienz statt Plansoll

Befragt man das jeweilige Management in den Verwaltungen, so zählen laut Mummert-Umfrage in erster Linie lange Entscheidungswege, schlechter Informationsfluss und mangelnde Innovation zu den größten Schwächen in Behörden und Verwaltungen.

Der Kostendruck zwingt Kommunen, Länder und Staat, Behörden, öffentliche Institute, Kliniken und Hochschulen, zukünftig deutlich effizienter zu arbeiten. Betriebswirtschaftliche Methoden rücken dadurch auch in den Verwaltungen in den Vordergrund. Budgetierung, Kosten-Leistungs-Rechnung und Finanz-Controlling setzen sich mehr und mehr durch.

In der Reorganisation ihrer Arbeitsabläufe sowie in der elektronischen Vorgangsbearbeitung erkennen mehr als 80 Prozent aller Verwaltungen notwendige Maßnahmen, um zukünftig Arbeitsqualität, Funktionalität, Transparenz und Investitionssicherheit zu gewährleisten. Allerdings nutzt erst rund die Hälfte der Verwaltungen die hierfür verfügbaren zeitgemäßen IT-Lösungen zur Umstrukturierung und Effizienzsteigerung.

Mit Hilfe aktueller Informations- und Kommunikationstechniken werden Bearbeitungszeiten von Verwaltungsprozessen modernisiert und benutzerfreundlich gestaltet. Das verkürzt die Bearbeitungszeiten und senkt letztlich auch die Kosten. Die E-Government-Initiativen von Bund, Ländern, Kommunen und der EU sowie die Themen E-Health, Biometrie oder media@komm stehen deshalb klar im Fokus des ’Public Sector Parc’ auf der CeBIT 2005. Ob Komplettlösungen oder einzeln integrierbare Module, ob Workflow Management, Informationssysteme für Verkehr oder Gewerbe, E-Learning-Angebote oder Systeme für digitale Signaturen: Für die unterschiedlichen Bedürfnisse öffentlicher Einrichtungen werden die neuesten IT-Lösungen im Public Sector Parc auf der CeBIT präsentiert.

Kooperation hilft sparen

Auch Finanzierungsmöglichkeiten werden auf der CeBIT vorgestellt. Besonders kleinen Kommunen fällt es schwer, umfangreiche Moderni­sierungskonzepte eigenständig zu entwickeln und umzusetzen. Sie sind daher auch als erste auf die Idee gekommen, Synergieeffekte zu nutzen und sich bei ihren E-Government-Projekten zusammenzuschließen.

Kosteneffizient arbeiten lässt sich auch durch ’Public Private Partnerships’. In den USA finanzieren sich bereits etliche E-Government-Portale über die Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen. Diese erheben für jede Transaktion im virtuellen Rathaus eine Gebühr von den Bürgern, die den elektronischen Zugang nutzen. Dadurch refinanziert sich der Aufwand für die privaten Dienstleister, und die Behörde spart ihrerseits die für ihre Online Services anfallenden Kosten. In Deutschland setzt allerdings erst rund ein Drittel der Verwaltungen auf solche Partnerschaften zu privaten Unternehmen.

Angst um Daten

Lücken bestehen auch in der IT-Sicherheit der Verwaltungen. Jede fünfte Verwaltung hat es bisher versäumt, ihre digitalen Daten und Kommunikationswege den stetig steigenden Sicherheitsrisiken anzupassen und sich gegen Angriffe von Viren, Spyware und Hackern ausreichend abzusichern. Im Public Sector Parc auf der CeBIT stellen zahlreiche renommierte Anbieter Lösungen für solche Sicherheitsprobleme. Auch das Informationsforum, das hier parallel zur Präsentation stattfindet, greift die verschiedenen Aspekte des Themas Sicherheit auf.

Auch eine digitale Signatur zur verlässlichen Identifikation von Nutzern und Versendern sensibler Daten haben bisher erst 18 Prozent der Ämter eingeführt. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Verwaltungsangestellten erwarten, dass die Einführung einer solchen digitalen Signatur in ihrem Bereich zukünftig eine hohe Bedeutung haben wird.

Informationen zum gesamten Programm der CeBIT 2005 sowie zu einzelnen Angebotsschwerpunkten stehen im Netz unter www.cebit.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Kostendruck Parc Sector Signatur Vorgangsbearbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics