Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmarkt IT Outsourcing: CeBIT präsentiert Offshore-Lösungen

13.12.2004


Die "IT Outsourcing Services" bekommen auf der CeBIT 2005 in Hannover erstmals einen eigenen Ausstellungsbereich. Aus gutem Grund, denn der Outsourcing-Markt entwickelt sich sehr dynamisch. Immer komplexere Unternehmensprozesse und die perma­nenten Neuerungen der Informations- und Kommunikations­technik lassen Firmen verstärkt auf externe IT-Dienstleistungen zurückgreifen. CeBIT-Besucher können sich vom 10. bis 16. März 2005 in Halle 8 ausführlich darüber informieren, wie sich IT-Aufgaben ihres Unternehmens auslagern lassen, welche Perspektiven sich dabei ergeben und welche Risiken bedacht werden müssen. Die Präsentation ist Bestandteil des CeBIT-Schwerpunktes "Business Processes".

... mehr zu:
»BITKOM »Outsourcing

Die zunehmende Komplexität von Unternehmensprozessen und die perma­nente Weiterentwicklung der Informations- und Telekommu­nikations­technik lassen Firmen verstärkt IT-Leistungen von Externen in Anspruch nehmen. So können sie Kosten sparen, indem sie sich auf ihr Kern­geschäft konzentrieren, und gleichzeitig von dem spezifischen Know-how des Dienstleisters und den kontinuierlichen Updates der IT-Lösungen profitieren.

Mittlerweile ist der Markt für Outsourcing ein prosperierender Wirt­schaftszweig, der weltweit ein jährliches Wachstum von elf Prozent und innerhalb Europas sogar von über 20 Prozent erzielt. Nach Angaben von IDC (International Data Corporation) wurden bereits im Jahr 2003 welt­weit Umsätze von über 400 Milliarden US-Dollar erzielt. Die Analysten erwarten bis zum Jahr 2008 einen Anstieg auf über 680 Milliarden US-Dollar. Zurzeit hält Indien etwa 60 bis 80 Prozent des Weltmarktes.


Die führenden Nationen im Auslagern von IT-Serviceleistungen sind Großbritannien, die USA und Australien. Mittlerweile hat dieser Trend aber auch in Westeuropa, Südamerika und Teilen von Südost-Asien ein­schließlich Japan Einzug gehalten. Die meisten Offshore-Aufträge werden nach Indien, China, Malaysia, auf die Philippinen, in die GUS-Staaten und nach Rumänien vergeben. Mit Polen und Litauen sind zwei weitere EU-Beitrittsländer an führender Stelle im Offshore-Index vertreten.

Untersuchungen von Frost & Sullivan zufolge liegt der Umsatz mit IT Outsourcing Services im Jahr 2003 in Europa bei über 95 Milliarden US-Dollar. Davon bewirkten allein die 100 größten Aufträge einen Umsatz von rund 22 Milliarden US-Dollar - ein Anstieg von 74 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das Jahr 2004 erwarten die Analysten rund 117 und für 2005 sogar 143 Milliarden US-Dollar.

Der Trend zum Outsourcing hält auch in Deutschland an. Die Deutsche Bank Research hat für das vergangene Jahr IT-Leistungen im Wert von 10,6 Milliarden Euro ermittelt, die von deutschen Unternehmen durch "Near-Shoring" nach Osteuropa und durch "Far-Shoring" nach Fernost ausgelagert wurden. Bis zum Jahr 2008 soll dieser Wert auf 17 Milliarden Euro steigen.

Die Palette an Outsourcing-Dienstleistungen ist vielseitig. Das Angebot reicht von der Systemintegration, Wartung und Modernisierung über die individuelle Softwareentwicklung bis zur Implementierung von kom­pletten Paketen. Die Schwerpunkte in diesem Markt liegen in den Berei­chen Human Resources, Beschaffung, Finanzwesen und Buchhaltung, Kundenservice, Logistik, Entwicklung, Vertrieb und Marketing, Qualitäts­kontrolle und Produktion sowie Management und Training.

Die CeBIT-Präsentation "IT Outsourcing Services" zeigt ein umfassendes Angebotsspektrum, das von IT-Prozess-Unterstützung und Software-Entwicklung über die Auslagerung von Netzwerk-Services bis hin zu Beratungsleistungen und Offshore-Angeboten reicht. Hier sind sowohl deutsche als auch internationale Anbieter von Outsourcing-Leistungen vertreten. Das indische Ministerium für Informationstechnik und Tele­kommunikation hat bereits eine Ausstellungsfläche von 300 Quadrat­metern reserviert. Auch aus allen weiteren "Outsourcing-Ländern", wie China, Russland, Weißrussland, Ukraine, Philippinen, Rumänien, Bulgarien, Litauen, Tschechische Republik, Serbien/Montenegro und Polen liegen Reservierungen vor.

Branchenführer, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen, die sich auf Ländergemeinschaftsständen aus Osteuropa und Asien prä­sentieren, treffen auf der CeBIT rund 50 000 internationale Fachbesucher aus den Bereichen Corporate- und IT-Management sowie Technologie-Spezia­listen und -Analysten. Auf der speziell konzipierten Gemein­schafts­fläche "IT Outsourcing Solutions @ CeBIT" sind sowohl deutsche als auch ausländische Firmen vertreten.

Abgerundet wird dieser Ausstellungsbereich durch ein integriertes Angebotspaket für das umfassende "IT Outsourcing Solutions Forum CeBIT - powered by BITKOM and Information Week". In diesem Vortragsforum werden aktuelle Fragen rund um das Outsourcing diskutiert und über neue Perspektiven für Firmen, Volkswirtschaft und Arbeitsmarkt informiert. Des weiteren werden spezielle Ländertage abgehalten. So werden sich u. a. Indien, Rumänien, Russland, die Ukraine, Weißrussland und Süd-Ost-Europa mit Bulgarien, Serbien/Montenegro und Mazedonien mit gezielten Foren und Matchmaking-Programmen vorstellen. Das Forum wird in Zusammenarbeit mit dem BITKOM (Bundesverband Informa­tionswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V., Berlin) und der Information Week veranstaltet. Ein weiteres Highlight wird hier sicherlich auch der Gartner-Tag werden. Weitere Informationen zum CeBIT-Bereich "IT Outsourcing Services" stehen im Netz unter www.cebit.de/ictoutsourcing und zum gesamten Programm der CeBIT 2005 unter www.cebit.de.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: BITKOM Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics