Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FwD begeisterte CeBIT-Besucher

19.04.2004




FwD begeistert CeBIT-Besucher Mit zahlreichen Überraschungen wartete Funkwerk Dabendorf zur CeBIT 2004 auf. Das Unternehmen präsentierte neben der neuen Produktmarke „FwD“, ein neues Erscheinungsbild und zahlreiche Produktneuheiten. Unter dem Motto „Think Forward - Go FwD“ erlebte der Besucher ein wahres Feuerwerk an Produktinnovationen und Zukunftsperspektiven im Mobilfunk.


Die Premiere der Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ stand im Mittelpunkt der Messepräsentation. FwD zeigte mit dieser Produktneuheit, wie Telefonieren im Fahrzeug noch komfortabler wird. „Audio blue“ kommt ohne Kabelverbindung zum Mobiltelefon aus. Die Anlage besteht aus einem kleinen Bedienteil mit vollgrafischem Display, welches im Fahrzeuginnenraum verbaut wird und einer Steuerbox die mit der Fahrzeugelektronik verbunden ist. Die „Audio blue“ baut automatisch eine Verbindung zum Mobiltelefon auf, egal ob es sich im Kofferraum oder in der Akten- bzw. Jackentasche befindet.

Durch die integrierte Sprachsteuerung wird die Bedienung der Anlage einfach und komfortabel. Wahlweise können sprecherunabhängig Nummern oder Namen aus dem Telefonbuch gewählt werden. Auf dem Display werden alle wichtigen Informationen wie Verbindungsstatus, Rufnummer oder Name des Anrufers, angezeigt. Ein besonderes Highlight stellt die Telefonbuchfunktion dar. Erstmals ist es jetzt auch möglich Telefonbucheinträge vom Mobiltelefon automatisch via Bluetooth auf dem Display der „Audio blue“ einzusehen. Der Griff zum Mobiltelefon wird überflüssig. Die „Audio blue“ bietet auch für Dienst- und Flottenfahrzeuge eine interessante Lösung. Der Vorteil: Das System funktioniert mit den meisten Bluetooth Mobiltelefonen unterschiedlicher Hersteller und gewährleistet eine Anwendung durch verschiedene Nutzer. Bis zu vier verschiedene Mobiltelefone können gleichzeitig gekoppelt werden.


Die neue Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ wird Anfang Juni zum Preis von 269,- Euro im Handel erhältlich sein.

FwD präsentierte auch Neuentwicklungen für die universellen Freisprechanlagen Audio 2000 und Audio 3000. Neben neuen Cradles für Siemens MC 60, Motorola V600 und Nokia 3660 wurden auch Cradles für die neue Siemens 65er Serie (CX65, M65, S65) gezeigt.

Die Audio 3000 erhielt zur CeBIT ein Facelift. Die Grundplatte ist jetzt ergonomischer gestaltet. Alle bestehenden und neuentwickelten Cradles sind zur bisherigen und neuen Version kompatibel. Um die Bedienung einer Freisprechanlage noch komfortabler zu gestalten, zeigte „FwD“ eine Nachrüstlösung, die es ermöglicht die Audio 3000 über bereits vorhandene Tasten am Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs zu steuern.

Im Bereich der Fahrzeugerstausrüstung präsentierte FwD neben aktuellen Projekten für namhafte Automobilhersteller die „KomBox Bluetooth-SAP“. Die „KomBox Bluetooth-SAP“ verbindet die Vorzüge eines Autotelefons mit denen einer Freisprechanlage. Das System basiert auf dem neuen Bluetooth-Profil „SIM Access Profile“ (SAP). Damit greift die Anlage über Bluetooth direkt auf die SIM-Karte eines kompatiblen Mobiltelefons zu und nutzt dessen Daten über das integrierte GSM-Modul. Das Mobiltelefon kann im Koffer oder in der Jacke verbleiben, da das Funkmodul des Handys ausgeschaltet wird. Die Funkverbindung wird von der „KomBox Bluetooth-SAP“ über die Außenantenne aufgebaut. Erste Mobiltelefone mit SAP sind Mitte 2004 erhältlich. Für nähere Informationen zur Pressemitteilung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Informationen zur Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) Die Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) aus Dabendorf bei Berlin ist ein Unternehmen der börsennotierten Funkwerk Aktiengesellschaft mit Sitz in Kölleda/ Thüringen. Im Geschäftsjahr 2003 erreichte FwD mit 165 Mitarbeitern einen Umsatz von 37 Millionen Euro. FwD entwickelt und fertigt mobile Kommunikationslösungen für den Einsatz in Fahrzeugen. Mit umfangreichem Know-how in der Hochfrequenztechnik, langjährigen Erfahrungen in elektrischem und mechanischem Design sowie in der Fahrzeugintegration ist das Unternehmen gefragter Partner der Automobilindustrie. Weltweit führend ist FwD mit der Compenser-Technologie, einer speziell für Mobilfunkanwendungen im Fahrzeug entwickelten Verstärkertechnik. Der Compenser wird u.a. in Fahrzeugen von Audi, BMW und DaimlerChrysler serienmäßig eingesetzt. Universelle, voll in das Fahrzeug integrierte Freisprechanlagen, werden u.a. für BMW und DaimlerChrysler entwickelt und gefertigt. Mit universellen Kommunikationslösungen für die Handynutzung im Auto ist FwD neben der Belieferung der Automobilindustrie auch Marktführer im Nachrüstbereich.

Informationen zur Funkwerk AG Funkwerk ist Spezialist für professionelle Kommunikationssysteme, die in Fahrzeugen, Verkehrsbetrieben, Unternehmen und Institutionen eingesetzt werden. Mit maßgeschneiderten, technologisch führenden Systemlösungen helfen wir unseren Kunden, ihre betrieblichen Abläufe zu rationalisieren, Mitarbeiter und Betriebsfunktionen abzusichern sowie Mehrwert zu schaffen. Mit den drei Geschäftsbereichen Traffic & Control Communication (Kommunikations-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs- und Logistikunternehmen), Automotive Communication (Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge) sowie Enterprise Networking (Personensicherung, Messagingsysteme und innovative Zugangslösungen) sind wir in Zukunftsmärkten strategisch gut positioniert. Im Geschäftsjahr 2003 steigerte Funkwerk den Umsatz um 64 Prozent auf 178,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 Mio. Euro fast verdoppelt werden.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: Audio Bluetooth Freisprechanlage FwD Mobiltelefon

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics