Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FwD begeisterte CeBIT-Besucher

19.04.2004




FwD begeistert CeBIT-Besucher Mit zahlreichen Überraschungen wartete Funkwerk Dabendorf zur CeBIT 2004 auf. Das Unternehmen präsentierte neben der neuen Produktmarke „FwD“, ein neues Erscheinungsbild und zahlreiche Produktneuheiten. Unter dem Motto „Think Forward - Go FwD“ erlebte der Besucher ein wahres Feuerwerk an Produktinnovationen und Zukunftsperspektiven im Mobilfunk.


Die Premiere der Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ stand im Mittelpunkt der Messepräsentation. FwD zeigte mit dieser Produktneuheit, wie Telefonieren im Fahrzeug noch komfortabler wird. „Audio blue“ kommt ohne Kabelverbindung zum Mobiltelefon aus. Die Anlage besteht aus einem kleinen Bedienteil mit vollgrafischem Display, welches im Fahrzeuginnenraum verbaut wird und einer Steuerbox die mit der Fahrzeugelektronik verbunden ist. Die „Audio blue“ baut automatisch eine Verbindung zum Mobiltelefon auf, egal ob es sich im Kofferraum oder in der Akten- bzw. Jackentasche befindet.

Durch die integrierte Sprachsteuerung wird die Bedienung der Anlage einfach und komfortabel. Wahlweise können sprecherunabhängig Nummern oder Namen aus dem Telefonbuch gewählt werden. Auf dem Display werden alle wichtigen Informationen wie Verbindungsstatus, Rufnummer oder Name des Anrufers, angezeigt. Ein besonderes Highlight stellt die Telefonbuchfunktion dar. Erstmals ist es jetzt auch möglich Telefonbucheinträge vom Mobiltelefon automatisch via Bluetooth auf dem Display der „Audio blue“ einzusehen. Der Griff zum Mobiltelefon wird überflüssig. Die „Audio blue“ bietet auch für Dienst- und Flottenfahrzeuge eine interessante Lösung. Der Vorteil: Das System funktioniert mit den meisten Bluetooth Mobiltelefonen unterschiedlicher Hersteller und gewährleistet eine Anwendung durch verschiedene Nutzer. Bis zu vier verschiedene Mobiltelefone können gleichzeitig gekoppelt werden.


Die neue Bluetooth Freisprechanlage „Audio blue“ wird Anfang Juni zum Preis von 269,- Euro im Handel erhältlich sein.

FwD präsentierte auch Neuentwicklungen für die universellen Freisprechanlagen Audio 2000 und Audio 3000. Neben neuen Cradles für Siemens MC 60, Motorola V600 und Nokia 3660 wurden auch Cradles für die neue Siemens 65er Serie (CX65, M65, S65) gezeigt.

Die Audio 3000 erhielt zur CeBIT ein Facelift. Die Grundplatte ist jetzt ergonomischer gestaltet. Alle bestehenden und neuentwickelten Cradles sind zur bisherigen und neuen Version kompatibel. Um die Bedienung einer Freisprechanlage noch komfortabler zu gestalten, zeigte „FwD“ eine Nachrüstlösung, die es ermöglicht die Audio 3000 über bereits vorhandene Tasten am Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs zu steuern.

Im Bereich der Fahrzeugerstausrüstung präsentierte FwD neben aktuellen Projekten für namhafte Automobilhersteller die „KomBox Bluetooth-SAP“. Die „KomBox Bluetooth-SAP“ verbindet die Vorzüge eines Autotelefons mit denen einer Freisprechanlage. Das System basiert auf dem neuen Bluetooth-Profil „SIM Access Profile“ (SAP). Damit greift die Anlage über Bluetooth direkt auf die SIM-Karte eines kompatiblen Mobiltelefons zu und nutzt dessen Daten über das integrierte GSM-Modul. Das Mobiltelefon kann im Koffer oder in der Jacke verbleiben, da das Funkmodul des Handys ausgeschaltet wird. Die Funkverbindung wird von der „KomBox Bluetooth-SAP“ über die Außenantenne aufgebaut. Erste Mobiltelefone mit SAP sind Mitte 2004 erhältlich. Für nähere Informationen zur Pressemitteilung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Informationen zur Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) Die Funkwerk Dabendorf GmbH (FwD) aus Dabendorf bei Berlin ist ein Unternehmen der börsennotierten Funkwerk Aktiengesellschaft mit Sitz in Kölleda/ Thüringen. Im Geschäftsjahr 2003 erreichte FwD mit 165 Mitarbeitern einen Umsatz von 37 Millionen Euro. FwD entwickelt und fertigt mobile Kommunikationslösungen für den Einsatz in Fahrzeugen. Mit umfangreichem Know-how in der Hochfrequenztechnik, langjährigen Erfahrungen in elektrischem und mechanischem Design sowie in der Fahrzeugintegration ist das Unternehmen gefragter Partner der Automobilindustrie. Weltweit führend ist FwD mit der Compenser-Technologie, einer speziell für Mobilfunkanwendungen im Fahrzeug entwickelten Verstärkertechnik. Der Compenser wird u.a. in Fahrzeugen von Audi, BMW und DaimlerChrysler serienmäßig eingesetzt. Universelle, voll in das Fahrzeug integrierte Freisprechanlagen, werden u.a. für BMW und DaimlerChrysler entwickelt und gefertigt. Mit universellen Kommunikationslösungen für die Handynutzung im Auto ist FwD neben der Belieferung der Automobilindustrie auch Marktführer im Nachrüstbereich.

Informationen zur Funkwerk AG Funkwerk ist Spezialist für professionelle Kommunikationssysteme, die in Fahrzeugen, Verkehrsbetrieben, Unternehmen und Institutionen eingesetzt werden. Mit maßgeschneiderten, technologisch führenden Systemlösungen helfen wir unseren Kunden, ihre betrieblichen Abläufe zu rationalisieren, Mitarbeiter und Betriebsfunktionen abzusichern sowie Mehrwert zu schaffen. Mit den drei Geschäftsbereichen Traffic & Control Communication (Kommunikations-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs- und Logistikunternehmen), Automotive Communication (Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge) sowie Enterprise Networking (Personensicherung, Messagingsysteme und innovative Zugangslösungen) sind wir in Zukunftsmärkten strategisch gut positioniert. Im Geschäftsjahr 2003 steigerte Funkwerk den Umsatz um 64 Prozent auf 178,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 Mio. Euro fast verdoppelt werden.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: Audio Bluetooth Freisprechanlage FwD Mobiltelefon

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics