Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Halbzeit: Unternehmen sehen klare Signale für Aufschwung

22.03.2004


Die weltgrößte Computermesse CeBIT hat aus Sicht von Unternehmen und Politikern klare Signale für einen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland gesendet. «Es geht wieder vorwärts», sagte das Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Ernst Raue, am Sonntag zur CeBIT-Halbzeit in Hannover. Aussteller berichteten von einer «Aufbruchstimmung» nach drei Jahren Branchen- Krise. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) sagte bei einem Messe-Besuch am Samstag: «Ich habe wahrgenommen, es geht aufwärts. Und das ist mir das wichtigste.»



Clement meinte, von der CeBIT könnten auch andere Bereiche «wieder die Zuversicht lernen». Die IT-Branche sei einer der bedeutendsten Innovationsmotoren, der in alle zukunftsträchtigen Bereiche hineinwirke. Der Deutschland-Chef des weltgrößten Computerherstellers IBM, Walter Raizner, sagte in einem dpa-Gespräch zur CeBIT-Halbzeit: «Der Tenor ist optimistisch, potenzielle Kunden sind da, es tut sich was.» Die «negative Grundstimmung» der Deutschen sei verflogen.



An den ersten drei CeBIT-Tagen kamen nach Angaben der Messe rund 220 000 Besucher, 2003 waren es 204 000 Gäste. Allerdings fiel im Vorjahr der besonders starke Besucher-Tag Samstag nicht in die ersten drei Messe-Tage. Die CeBIT ist in diesem Jahr mit sieben Tagen um einen Tag kürzer als die 2003. Eine Prognose zur Gesamt-Besucherzahl in diesem Jahr wollte Raue nicht abgeben. 2003 war die Zahl der CeBIT-Besucher um 17 Prozent auf 560 000 eingebrochen.

Das Vorstands-Mitglied des Branchenverbandes BITKOM, Peter Wagner, sagte, nicht die absolute Besucherzahl sei wichtig, sondern die wachsende Zahl der Entscheidungsträger auf der CeBIT. Raue sprach von einer «gestiegenen Innovations- und Investitionsbereitschaft» der Besucher.

Bis zum Mittwoch noch zeigen mehr als 6400 CeBIT-Aussteller aus 64 Ländern Neuheiten bei der Informationstechnologie und der Telekommunikation. Schwerpunkte sind mobiles Internet, der Start der neuen Mobilfunktechnik UMTS sowie digitale Unterhaltungselektronik. Großes Interesse besteht auch an dem neuen Mobilfunk-Service «Push to Talk». Das amerikanische Mobilfunk-Unternehmen Motorola erwartet bereits im kommenden Jahr den Durchbruch für den Service, der das Handy zu einer Art Walkie-Talkie macht. Motorola will «Push to Talk» bereits in diesem Jahr auch in Deutschland starten.

Ein weiterer Schwerpunkt auf der CeBIT war am Wochenende die geplante elektronische «Jobcard». Wie Bundeswirtschaftsminister Clement am Samstag sagte, soll die Karte von 2007 an in Deutschland eingeführt werden. Auf der «Jobcard» sollen sämtliche Sozialversicherungsdaten der Beschäftigten gespeichert werden. Die Firmen können sie auch zur Lohnbuchhaltung einsetzen. Die «Jobcard» könne die deutsche Wirtschaft um rund 500 Millionen Euro Kosten entlasten.

Das Projekt werde nach der Einführung der digitalen Gesundheitskarte angegangen, sagte Clement. Geplanter Starttermin für diese Karte ist 2006. Clement zeigte sich zuversichtlich, dass die deutsche IT-Industrie in der Lage sei, das Projekt umzusetzen. Die Gesundheitskarte ermögliche eine erhebliche Kostenreduzierung im Gesundheitswesen. Nach Einschätzung der Industrie wird das Projekt bis zu 1,7 Milliarden Euro kosten. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will die elektronische Gesundheitskarte am Montag auf der CeBIT vorstellen. In der Industrie gilt es als eines der weltweit größten Vorhaben der Informationstechnologie.

Unterdessen forderte Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) eine verbesserte Sicherheit für drahtlose Internet-Verbindungen. Er verwies am Samstag in einem dpa-Gespräch auf Schätzungen von Experten, wonach bis 2006 allein in Europa rund 20 Millionen Menschen öffentliche Funk-Zugänge ins Netz (WLAN) nutzen werden. Allerdings sei schätzungsweise die Hälfte aller Hotspots gegen Angriffe ungeschützt. Schily appellierte an die Hersteller drahtloser Computernetze, die Arbeiten an sicheren WLAN zu beschleunigen.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.pro-physik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics