Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Kodak Professional DCS Pro SLR/c

18.03.2004


Neue digitale High-End SLR-Kamera mit knapp 14 Megapixeln und Canon EOS-Bajonett




Mit der Kodak Professional DCS Pro SLR/c präsentiert Kodak auf der CeBIT eine zweite digitale High-End SLR-Kamera. Ebenso wie die erst im Februar vorgestellte DCS Pro SLR/n verfügt auch die DCS Pro SLR/c über den neu entwickelten CMOS Sensor im vollen Kleinbildformat, der knapp 14 Millionen Pixel und Empfindlichkeiten von 6 bis 1600 ISO bietet. Der Hauptunterschied zur DCS Pro SLR/n liegt im Objektivanschluss: die Kodak Professional DCS Pro SLR/c ist mit einem Canon EOS-Bajonett ausgestattet und ermöglicht damit die Verwendung von Canon EF-Objektiven und weiteren, mit dem EOS-Bajonett kompatiblen Objekten.

... mehr zu:
»Canon »DCS »Fotograf »ISO »JPEG »Professional »SLR/c »SLR/n »Sensor


Die DCS SLR/c Kamera bietet eine Schnittstelle für Fernauslöser und stellt den Fotografen eine maximale Blitzsynchronisation von 1/180 Sek. und Hochgeschwindigkeitsblitzzeiten bis zu 1/6000 Sek. (im FP-Modus) sowie Belichtungszeiten von 30 Sek. bis zu 1/6000 Sek. zur Verfügung.

Wilfried Goll, Europäischer Produktmanager, Professional Digital Capture: "Einmal mehr verbindet Kodak in einer digitalen Spiegelreflexkamera beste Mittelformat-Bildqualität mit der Einfachheit und der Flexibilität der Kleinbildfotografie. Der neue Sensor ist der höchstauflösendste Sensor in einer digitalen Spiegelreflexkamera am Markt, mit einer hervorragenden Bildqualität und einem großen ISO Empfindlichkeitsspektrum. Dank des Canon EOS Bajonetts stehen diese Qualitätsmerkmale nun auch Verwendern von Canon Objektiven zur Verfügung."
Zur Zielgruppe des Gerätes gehören sowohl Profifotografen, die in den Bereichen der Porträt-, Hochzeits- und Werbefotografie tätig sind, als auch Semiprofis und ambitionierte Amateure. Die Kamera ist voraussichtlich im Mai in Deutschland verfügbar. Kodak rechnet mit einem Verkaufspreis von ca. 5.500 Euro (inkl. MwSt.).

Technische Details und Kamera Features
Wie die Pro SLR/n besitzt auch die DCS Pro SLR/c den neuen 12-Bit CMOS Sensor mit einer effektiven Auflösung von 4536 x 3024 Pixeln. Seine aktive Fläche entspricht mit 24 x 36 mm exakt der Größe des Kleinbildformats, wodurch die ursprüngliche Brennweite der Objektive erhalten bleibt und echte Tele- und Weitwinkelfotografie möglich ist. Der Sensor basiert auf der High-Performance Low Noise Technologie (HPLN) und bietet ein einzigartiges Pixeldesign sowie ein verbessertes optisches Übertragungssystem. Daraus resultiert eine sehr hohe Lichtempfindlichkeit bei zugleich deutlich erhöhter ISO-Performance und hervorragenden Hauttönen.

Wie bei allen Kameras der Kodak Professional DCS Serie können Fotografen auch bei der Pro SLR/c zwischen unterschiedlichen Dateigrößen bei der Datenspeicherung auswählen - so wie es Aufnahmesituation oder Workflow erfordern. Die Daten können wahlweise mit ca. 14 MP, 6 MP oder 3 MP im RAW- oder JPEG-Format (als Standard- sowie ERI-JPEG) abgespeichert werden - JPEGs können zusätzlich als 800 KB Datei gespeichert werden. Sowohl im RAW-Modus als auch bei Verwendung von JPEGs steht der komplette kalibrierte Empfindlichkeitsbereich von 160 bis 800 ISO zur Verfügung. Auf Grund der höheren Qualität und Datentiefe der DCR RAW-Files sind bei Verwendung dieses Dateiformats sogar Empfindlichkeiten bis 1.600 ISO möglich. Darüber hinaus bietet die Kamera eine Langzeitbelichtungsfunktion, die bei sehr niedrigen ISO-Einstellungen (6 bis 50) Belichtungszeiten von bis zu 30 Sekunden zulässt.

Aufgenommen mit einer Bildfolge von 1,7 Bildern pro Sekunde, ermöglicht die Kodak Professional DCS Pro SLR/c in ihrem internen Arbeitsspeicher von 512 MB eine Serienbildanzahl von bis zu 19 Aufnahmen im RAW-Format bei voller Auflösung. Die Aufnahmen können sowohl auf Compact Flash oder MMC/SD Memory Cards abgespeichert werden. Eine Abspeicherung der Bilddaten ist simultan auf beiden Karten sowohl in den Formaten RAW als auch JPEG und ERI-JPEG möglich. Das von Kodak Professional entwickelte ERI-JPEG Format bietet Fotografen zusätzliche Sicherheit vor allem in Situationen, in denen eine Wiederholung der Aufnahmen schwierig ist oder JPEGs notwendig sind. Alternativ steht eine Hochleistungs-FireWire-Anbindung mit einer Übertragungsrate von bis zu 12 Megabyte pro Sekunde zur Verfügung.

Das robuste Magnesium-Kameragehäuse verfügt - wie bei der SLR/n - über einen zweiten Auslöser für die vertikale Kamerahaltung. Er ist mit einem "Auto Orientation Sensor" gekoppelt, der selbstständig erkennt, ob der Fotograf die Kamera im Hoch- oder Querformat benutzt. Die Bilder werden automatisch in die richtige Position gedreht, wenn sie zur Bearbeitung auf den Computer übertragen werden. Kodak verwendet in der DCS Pro SLR/c das Canon E-TTLTM Blitzmesssystem (Evaluative Through The Lens), das in jeder Situation eine perfekt abgestimmte Blitzaufnahme liefert.

Einfache Anwendung und kostenlose Firmware Upgrades
Die Kodak Professional DCS Pro SLR/c eignet sich für Profis, die in die digitale Fotografie einsteigen wollen, genau so wie für erfahrene Digitalfotografen. Das Gerät kann in zwei Modi betrieben werden: "basic" und "advanced". In der Basiseinstellung bietet die Kamera eine einfache, selbsterklärende Bedienerführung in neun Sprachen. Im "Advanced"-Modus kann der Anwender zahlreiche Aufnahmeparameter individuell bestimmen, zum Beispiel Auflösung oder Datenspeicherung.

Die Funktionalität der DCS Pro SLR/c ist nicht hardwaregebunden, sondern basiert überwiegend auf der Kodak Professional Kamera-Software (Firmware). Mit Hilfe von Firm- und Software-Updates kann die Leistungsfähigkeit der Kamera somit stets aktualisiert werden. Diese kostenlose Updates stehen auf der Kodak Professional Website www.kodak.de/go/professional zum Download bereit. Zum Lieferumfang gehören die neuesten Versionen der kameraoptimierten Software Kodak Professional DCS Photo Desk und Camera Manager, sowie das DCR File Format Module (FFM) und das ERI File Format Module.

Gerd Böhm | Kodak GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kodak.com

Weitere Berichte zu: Canon DCS Fotograf ISO JPEG Professional SLR/c SLR/n Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics