Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tandberg Data präsentiert neue Tape-Automations- und NAS-Systeme

16.03.2004


Vom tape-orientierten Hersteller zum Anbieter von Storagelösungen

... mehr zu:
»Laufwerk »SDLT600 »SLR140 »SLR75 »Storage »SuperDLTtape

Der diesjährige Messeschwerpunkt von Tandberg Data liegt auf Tape Automation und Network Attached Storage. Vorgestellt werden der neue Tandberg SLR75 und SLR140 Autoloader, die erweiterte ValuNAS-Serie sowie die neuen Spitzenlaufwerke der SLR- und DLT-Technologie, das Tandberg SLR140 und das Tandberg SDLT600. In den neuen Produkten spiegelt sich die Entwicklung des Unternehmens vom tape-orientierten Hersteller zum Anbieter kompletter Storagelösungen wider.

Das Produktportfolio umfasst heute Tape-Automationsprodukte, Tape-Laufwerke, Software,Medien und Services auf Grundlage der SLR-, SDLT-und LTO-Technologie sowie diskba-sierende NAS-Systeme, die mit der patentierten RAIDn-Technologie ausgestattet sind. Damit deckt Tandberg Data die Anforderungen mittelständischer Unternehmen an Storagesysteme gesamtheitlich ab.


Der Unternehmenssitz von Tandberg Data befindet sich in Oslo, Norwegen. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über Tochtergesellschaften in den USA (InoStor Inc.), Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Singapur sowie über Vertriebsbüros in Indien, Australien und China (PRC). Das Unternehmen kooperiert in Europa mit über 40 Distributoren und verfügt über ein Netz mit mehr als 300 autorisierten Fachhändlern. Diese werden vom Headquarter für Sales & Marketing in Dortmund betreut. Mit dem im letzten Jahr gestarteten Storage Partner Programm sichert Tandberg Data autorisierten Händlern umfangreiche Vertriebs- und Marketingunterstützung sowie weit über Garantieleistungen und Reparaturservice hinausgehenden Service und Support zu. Tandberg Data beschäftigt weltweit 210 Mitarbeiter, davon 67 in Deutschland.

Tandberg SLR140 und SLR75 Autoloader Einstieg in die Automation so preisgünstig wie nie

Kleine und mittlere Unternehmen haben ab sofort die Wahl zwischen drei verschiedenen SLR-Autoloader-Modellen: dem bereits bekannten SLR100 Autoloader und den beiden Neuen, dem SLR75 und dem SLR140 Autoloader. Durch den Einsatz dieser Systeme brauchen sich die Anwender um das tägliche Backup nicht mehr zu kümmern, sparen Zeit und eliminieren Bedienungsfehler. Dabei wissen sie ihre Investition auf Grund des günstigen Preises schnell amortisiert und durch die konsequente Kompatibilität und vielfältigen Migrationsmöglichkeiten der SLR-Technologie langfristig geschützt.

Für das Einstiegsserversegment empfiehlt Tandberg Data den SLR75 Autoloader. Er arbeitet mit einer maximalen Transfergeschwindigkeit von 4 MB/Sekunde und kann bis zu 600 GB an komprimierten Daten speichern. Die nächste Klasse deckt der SLR100 Autoloader mit einer Kapazität von 800 GB (komprimiert) ab. Für höhere Anforderungen steht der SLR140 bereit. Ausgerüstet mit dem derzeit leistungsstärksten SLR-Laufwerk, dem Tandberg SLR140, überträgt er die Unternehmensdaten mit einer Geschwindigkeit von 6 MB pro Sekunde und stellt eine maximale Speicherkapazität von 1,12 TB (komprimierte Daten) bereit.

Beide Autoloader verfügen serienmäßig über einen Barcode-Reader. Ein austauschbares Magazin erleichtert die Medien-Entnahme und Beladung. Es nimmt bis zu acht Cartridges auf. Damit können die Daten eine Woche lang vollautomatisch gesichert werden. Eine fehlerfreie Aufzeichnung gewährleistet der Reed Solomon Error Correction Code (ECC) Level 10. Wichtige Sicherheitsinformationen liefern Tape Alert und die neue Media-Management-Funktion.

Die Verbindung zum Server wird über SCSI-Ultra2 Wide und das LVD/SE-Interface hergestellt. Der großzügig bemessene 8-MB-Puffer sorgt in Verbindung mit der variablen Übertragungsgeschwindigkeit des Laufwerks - diese passt sich automatisch an die des Host-Busses an - für einen kontinuierlichen Datentransfer.

Der Kunde hat die Wahl zwischen Desktop- und Rackmount-Einschubmodell. Die Systeme unterstützen alle gängigen Betriebssysteme und Backup-Software-Produkte. In Verbindung mit den Autoloadern bietet Tandberg Data den Kunden eine Service-Hotline, Schulungen, drei Jahre Garantie sowie einen kostenlosen Vor-Ort-Service innerhalb von 48 Stunden während der ersten 12 Monate.

Tandberg SDLT600 bricht alle Rekorde im Midrange-Tape-Markt Best in Class

Im Wettlauf um Kapazität und Geschwindigkeit hat die SDLT-Technologie die Nase wieder vorn. Das neue Tandberg SDLT600-Laufwerk speichert im Kompressionsmodus bis zu 600 GB auf einer SuperDLTtape II-Cartridge und bietet folglich 50 Prozent mehr Kapazität als die jüngste LTO-Generation. Dank seiner enormen Transferrate von 72 MB komprimierter Daten pro Sekunde ist das SDLT600 das schnellste Laufwerk im Midrange-Server-Bereich, was angesichts der immer kürzer werdenden Backup-Fenster ein weiterer Vorteil ist. Der Preis pro Gigabyte beträgt weniger als 10 Euro. Das neue Laufwerk zeichnet Daten damit so günstig auf wie kein anderes im Midrange-Bereich.

Wie seine Vorgänger garantiert das Tandberg SDLT600 dem Anwender Kontinuität in der Datenhaltung. Es liest neben den eigens dafür entwickelten SuperDLTtape II- auch die mit SDLT220 oder SDLT320 beschriebenen SuperDLTtape I-Cartridges sowie die neuen DLTtape VS1-Medien des DLT VS160-Laufwerks. Das Hochleistungslaufwerk Tandberg SDLT600 ist also nicht nur Migrationsprodukt für bisherige SDLT-Systeme, sondern auch für die ValuSmart-Linie.

Mit dem SDLT600 wird die Management-Software DLTSage ausgeliefert. DLTSage erfasst alle für die Datenverfügbarkeit relevanten Informationen zu Laufwerk und Medien. Erfolgt keine Warnung, kann der Anwender sicher sein, dass das Backup erfolgreich ist und die Daten einwandfrei zurückgeschrieben werden können.

Das SDLT600 ist als interne und externe Version über die Distribution erhältlich, ebenso die unter dem Tandberg Data Label vertriebenen SuperDLTtape II-Cartridges. Ausgerüstet mit Ultra 160 SCSI/LVD Interface unterstützt das Laufwerk alle wichtigen Backup-Softwareprodukte und ist prädestiniert für NAS- und SAN-Anwendungen. In Verbindung mit dem SDLT600 bietet Tandberg Data den Kunden eine Service-Hotline, Schulungen sowie drei Jahre Garantie inklusive kostenlosem Vorab-Austauschservice.

Tandberg Data präsentiert iRep für ValuNAS-Systeme Vierstufiges Sicherheitskonzept maximiert Datenverfügbarkeit

Auf der diesjährigen CeBIT stellt Tandberg Data seine um die Replikationssoftware iRep erweiterte ValuNAS-Produktlinie vor. Anwender im Einstiegs- und mittleren Serversegment erhalten damit ein mehrstufiges Sicherheitskonzept, wie es bislang nur wesentlich teurere Enterprise-Lösungen bieten. Es umfasst die patentierte RAIDn-Technologie, inkrementelle Snapshots der Daten innerhalb eines NAS-Servers, die neue iRep-Software zur Replikation der Daten zwischen zwei NAS-Systemen sowie flexibel skalierbare Tape-Backup-Lösungen. Die Technologie wurde von InoStor entwickelt, einem Unternehmen von Tandberg Data mit Sitz in Poway, Kalifornien.

Als Sicherheitsbaustein innerhalb der ValuNAS-Familie erlaubt die Software, die Datenbestände zwischen zwei räumlich getrennten NAS-Systemen über TCP/IP-Netzwerk zu replizieren und regelmäßig zu synchronisieren, sei es um eine Online-Sicherheitskopie zu erstellen oder die Daten eines entfernten ValuNAS für das Tape-Backup auf dem zentralen System verfügbar zu haben. Optional ermöglicht iRep den zentralen Abgleich von Daten mehrerer Stationen als auch die Distribution von Daten an Außenstellen. Darüber hinaus unterstützt iRep optional auch die Datenreplikation zwischen einem ValuNAS und einem Microsoft-, Unix- oder Linux-Rechner.

Tandberg Data startet Storage Partner Programm Umsatzsteigerung im Schulterschluss mit dem Fachhandel

Im Zuge der Entwicklung vom Tape-orientierten Hersteller zum Anbieter komplexer Speicherlösungen hat Tandberg Data 2003 ein neues Storage Partner Programm ins Leben gerufen. Es ist darauf ausgelegt, das systemorientierte Know-how des Fachhandels und die Kenntnisse rund um professionelle Storagelösungen bei Tandberg Data zu bündeln, um dem Endkunden gemeinsam erstklassigen Service zu bieten. "Mit unseren Partnern möchten wir die Vermarktung und Integration unserer Produktlinien weiter steigern. Zufriedene Anwender sind dabei Voraussetzung und oberstes Ziel zugleich", erklärt Albrecht Hestermann, General Manager Sales Europe. Zukünftig steigende Umsatz- und Gewinnmöglichkeiten sieht Hestermann insbesondere bei Storage- und automatisierten Backup-Systemen, die in einfachen Single-Server-Umgebungen oder weit verzweigten, heterogenen Netzwerken projektiert, installiert und gewartet werden.

Das Storage Partner Programm sieht die drei Kategorien Gold, Silver und Storage Partner vor. Nach Prüfung und Autorisierung erhält der Fachhändler von Tandberg Data umfangreiche Vertriebs- und Marketingunterstützung sowie umfassenden Service und Support. Das Leistungspaket beinhaltet den kostenlosen Vorabaustausch während der gesamten Garantiezeit, der in der Regel innerhalb von 48 Stunden erfolgt, die Bereitstellung von Test- und Evaluierungsgeräten sowie die kostenlose Entsorgung von Altgeräten. Darüber hinaus profitieren die Storage Partner von der Einbindung in Trade-In- oder Promotion-Aktionen, den regelmäßigen Produkt- und Technikinformationen, der Listung als autorisierter Tandberg Data Partner im Internet und einer Autorisierungsplakette. Jeder autorisierte Fachhändler hat seinen festen Ansprechpartner, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht.

Fachhändler, die mit Tandberg Data eine Umsatzvereinbarung treffen, erhalten den Silver- respektive den Goldstatus. Alle Gold Partner bekommen für Tape Drives, Autoloader, Libraries und ValuNAS Systeme, die über die Distribution gekauft werden, eine Rückvergütung von 2 % des Umsatzes, Silver Partner eine Rückvergütung von 1 % des Umsatzes. Hinzu kommen regelmäßige Vertriebsschulungen und die Präsenz der Tandberg-Data-Spezialisten bei Endkundenveranstaltungen und Beratungsgesprächen mit Kunden. Mit der Weiterleitung von Endkundenleads hilft Tandberg Data den Top-Händlern zusätzlichen Umsatz zu generieren. Die telefonische Lead-Qualifikation ist eine der Hauptaufgaben des Inhouse Communication Centers von Tandberg Data in Dortmund. Die multilingual ausgebildeten Mitarbeiter sind zentrale Anlaufstation und bearbeiten monatlich ca. 5.800 Kontakte per E-Mail oder Telefon.

Eine weitere Besonderheit des Storage Programms ist die Möglichkeit der technischen Zertifizierung zum Tandberg Data Certified Engineer im Rahmen von zweitägigen Schulungen mit anschließendem Qualifikationstest.

Tandberg Data GmbH
Susanne Friebel, European Press
Telefon 0231/5436-238 Fax –111
E-Mail susanne.friebel@tandberg.com

Susanne Friebel | Tandberg Data GmbH
Weitere Informationen:
http://www.tandbergdata.de
http://www.cc-communications.de

Weitere Berichte zu: Laufwerk SDLT600 SLR140 SLR75 Storage SuperDLTtape

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics