Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arcor startet neue Tarifoffensive im Festnetz

10.03.2004


ISDN-Anschluss billiger als analoger Telefonanschluss - Mit Preselection am Wochenende kostenlos telefonieren



Arcor startet ab 1. April eine Tarifoffensive und forciert damit den Wettbewerb auf dem deutschen Festnetzmarkt. Im Fokus stehen dabei Kunden mit analogen Telefonanschlüssen, die vollständig zu Arcor wechseln und wert auf einen schnellen Internetzugang legen. Rund drei von vier Telefonkunden in Deutschland besitzen einen analogen Anschluss. Der vollständige Wechsel zu Arcor ist in allen größeren Städten möglich. Die Tarifoffensive zielt auch auf Kunden außerhalb dieser Städte. Als Preselection-Kunden können sie am gesamten Wochenende kostenlos telefonieren.



Der neue Anschluss Arcor-ISDN 705 kostet nur 14,95 Euro im Monat und ist damit preiswerter als ein analoger Telefonanschluss der Telekom. Er ist an einen DSL-Anschluss von Arcor gebunden. Mit diesem neuen Angebot macht Arcor den Kunden mit einem analogen Telefonanschluss den Einstieg ins High Speed Surfen noch leichter und erhöht gleichzeitig den Komfort beim Telefonieren durch den Wechsel zu ISDN.

Als stärkster Wettbewerber der Telekom bietet Arcor jetzt auch für Preselection die Option, am gesamten Wochenende kostenlos zu telefonieren. Mit Preselection führen die Kunden automatisch alle Telefongespräche über das Arcor-Netz, der Telefonanschluss bleibt bei der Telekom. Preselection ist für Kunden mit analogem wie für Kunden mit ISDN-Anschluss möglich.

Mit der Offensive macht Arcor das Tarifsystem für die Kunden noch einfacher und übersichtlicher. Für alle ISDN- und Preselection-Tarife gibt es nur noch eine Entfernungszone für Inlandsgespräche. In den Tarifklassen 725, 745 und 765 sind die Minutenpreise fürs Telefonieren für ISDN- und Preselection-Kunden jeweils identisch.

Beim Standardtarif Arcor ISDN 725 und dem vergleichbaren Angebot Preselection 725 zahlen Kunden während der Hauptgeschäftszeit (Mo.-Fr. 7-18 Uhr) statt 9 Cent nur noch 4,5 Cent pro Minute. Noch deutlicher fallen die Gesprächspreise bei den höherwertigeren Produkten Arcor ISDN 745 und 765 sowie den entsprechenden Preselection-Angeboten: Telefonate kosten rund um die Uhr nur noch 3 Cent pro Minute. Kunden mit diesen Tarifen können außerdem jeden Monat zwei Stunden im deutschen Festnetz kostenlos telefonieren.

Der Monatspreis für Arcor-ISDN 765 wird um 2 Euro pro Monat gesenkt. So kann man jetzt für monatlich 29,95 Euro das gesamte Wochenende und an allen bundeseinheitlich gesetzlichen Feiertagen - rund ein Drittel des Jahres - umsonst telefonieren. Im Unterschied zu dem Konkurrenzangebot der Telekom kann man bei Arcor auch kostenlos surfen. Weitere Informationen unter 0800 / 10 70 990.

Arcor.de mit neuem Fotoservice Echte Fotocommunity statt Bildergalerie

Bilder sprechen für sich. Manchmal bleiben jedoch Fragen zur Aufnahmetechnik, zum Motiv oder zur Person des Fotografen. Und manchmal wollen die Betrachter ein Foto auch nur kommentieren. Mit dem neu gestalteten und erweiterten Service Online-Fotoalbum auf www.arcor.de bietet Arcor jetzt neben Fotogalerien auch genügend Raum für die persönliche Vorstellung der Fotografen und für den Gedankenaustausch mit den Betrachtern.

Arcor stellt jedem Kunden kostenlos 50 MB Speicherplatz für ein persönliches Online-Fotoalbum unter www.arcor.de zur Verfügung. Bis zu 300 Motive passen in das persönliche Archiv. Mehr Speicherplatz gibt es ab 1,30 Euro im Monat.

Fotoalben können entweder "öffentlich" oder "privat" eingerichtet werden und sind über das Arcor-Multimessaging-System PIA zugänglich. Der Zugriff aufs private Album ist passwortgeschützt. Er kann für Freunde und Bekannte gezielt freigeschaltet werden. Aus privaten Alben können Motive als E-Cards gratis und als herkömmliche Postkarte kostenpflichtig versendet werden. Abgerechnet wird dieser Service über die Arcor Kleingeldbörse.

Des Einstellen der Bilder ins Online-Album ist einfach: Im 10er-Paket lassen sich Bilder von der Festplatte ins Online-Album laden, per E-Mail kann man von unterwegs Einzelmotive einstellen. Die Bildbearbeitung ist online möglich.

| Arcor AG & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.privat.arcor.de
http://www.arcor.de

Weitere Berichte zu: Cent Festnetz ISDN Preselection Tarifoffensive Telefonanschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics