Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarktest mit IBM: Semiramis skaliert bereits auf mindestens 1.000 Concurrent User

04.03.2004


Die C.I.S. Cross Industrie Software® AG und IBM haben gemeinsam einen Lasttest für die vollständig Java-basierende und Service-orientierte Unternehmenssoftwarelösung (ERPII) Semiramis® durchgeführt. Auch bei einer Last von 1.000 Concurrent Usern erfüllte Semiramis alle Benchmarkanforderungen, noch höhere Userzahlen können mit der Hinzunahme weiterer Hardware erreicht werden.


Vergleichbar zu den Vorgaben des SAP® SD® Benchmarks® simulierte das Semiramis-Standard-Benchmark-Szenario die Abwicklung eines kompletten Vertriebsablaufs: Ein Benutzer meldet sich im System an und erfasst einen Vertriebsauftrag mit fünf Positionen. Aus dem erfassten Vertriebsauftrag wird eine Lieferung erzeugt und zur Kontrolle angezeigt. Aus der Lieferung wird daraufhin eine Ausgangsrechnung erzeugt, die in der entsprechenden Anwendung zur Abfrage von Ausgangsrechnungen geladen wird. Anschließend beginnt der Prozess von neuem.

Die Hauptanforderungen des Semiramis Benchmarks lauteten fehlerfreies Funktionieren der Lösung bei der vorgegebenen Last von 1.000 gleichzeitig aktiven Usern über mindestens eine Stunde sowie eine vorgegebene maximale durchschnittliche Antwortzeit des Servers nach jeder Benutzerinteraktion nicht zu überschreiten. Alle Anforderungen konnte Semiramis auf der gegebenen Hardware problemlos erfüllen.


Die zu 100% auf Java basierenden Semiramis Application Server wurden auf einem IBM Bladecenter HS-20® implementiert. Als Betriebssystem wurde auf den Blades Linux Red Hat® Advanced Server 2.1 verwendet. Als Datenbankserver fungierte eine IBM xSeries® 440, auf dem Oracle® 9.2 als Datenbankmanagementsystem und Microsoft Windows® 2000 Advanced Server als Betriebssystem installiert waren. Zur Lastgenerierung kam die Open Source Software OpenSTA (Open System Testing Architecture) auf einer weiteren IBM xSeries® 440 zum Einsatz.

Phronesis PR, Tel.: +49 821 444 800, info@phronesis.de
IBM Deutschland, Hans-Jürgen Rehm, Tel.: 0711 785 4148, hansrehm@de.ibm

| Phronesis PR
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Betriebssystem Concurrent Semiramis Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics