Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Institute der Universität Hannover präsentieren ihre Forschung auf der CeBIT

04.03.2004


Professional Learning, 3 D-Stadtmodelle, die Verarbeitung von Geoinformationen und Recht in der Informationstechnologie sind die Themen, die vier Institute der Universität Hannover auf der CeBIT (18. bis 24. März 2004) präsentieren.



Das Learning Lab Lower Saxony (L3S), das Institut für Kartographie und Geoinformatik, das Institut für Photogrammetrie und Geoinformation und das Institut für Rechtsinformatik stellen ihre Forschungsprojekte auf dem niedersächsischen Gemeinschaftsstand in Halle 11 vor.



Learning Lab Lower Saxony (L3S), Network of Excellenc Professionel Learning (PROLEARN)

Seit dem 1. Januar 2004 koordiniert das Learning Lab Lower Saxony (L3S) im Zuge des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union (EU) das Exzellenznetzwerk "Professional Learning" (PROLEARN). Ziel des Projektes PROLEARN sind die Koordinierung und Fokussierung der europäischen Forschung im Bereich der Aus- und Weiterbildung in Firmen sowie die Integration der internationalen Forschungskompetenzen.

"Professional Learning" als Synonym für die Aus- und Weiterbildung in Firmen umfasst die Grundlagen der Wissensvermittlung sowie das Erstellen und Vermitteln von interaktiven, personalisierten Lerninhalten. Es beschäftigt sich aber auch mit den entsprechenden Geschäftsmodellen und -prozessen sowie dem Wissensmanagement in Unternehmen. PROLEARN wird von der EU mit mehr als sechs Millionen Euro gefördert.

Kontakt: Dr.-Ing. Martin Wolpers, Tel.: 0511/762-9758, E-Mail: wolpers@learninglab.de

Institut für Kartographie und Geoinformatik, 3D-Stadtmodelle - Erfassung und Visualisierung

Im Bereich der Fahrzeugnavigation, Location Based Services sowie Touristik- und Stadtinformationssysteme gewinnen dreidimensionale digitale Stadtmodelle zunehmend an Bedeutung. Bislang konnten realistische Modelle nur mit großem manuellen Aufwand erzeugt werden. Eine Nachwuchsgruppe am Institut für Kartographie und Geoinformatik entwickelt automatisierte Verfahren, die eine wirtschaftliche Erstellung von Stadtmodellen ermöglichen. Dazu werden hochmoderne Laserscanner mit neuen Auswertealgorithmen kombiniert.

Die Entwicklung automatisierter Verfahren ermöglicht dreidimensionale Stadtmodelle sowohl mit größerer Flächendeckung als auch in höherer Detaillierung. Teillösungen zur automatisierten Datenerfassung und Darstellung werden bereits in absehbarer Zeit getestet werden können.

Am Stand präsentiert das Institut einen Prototyp zur automatisierten Erfassung von Dachlandschaften aus Laserscannerdaten sowie eine "live" Demonstration der Erfassung und Modellierung aus terrestrischen Laserscannerdaten.

Kontakt: Dr.-Ing. Claus Brenner, Tel. 0511/762-5076, E-Mail: claus.brenner@ikg.uni-hannover.de

Institut für Photogrammetrie und GeoInformation, Kompetenzzentrum für Geoinformatik in Niedersachsen

Geoinformationssysteme (GIS) liefern zahlreiche Daten über unsere Erde. Doch wie können diese Daten optimal aufbereitet, umgesetzt und ausgewertet werden? Wie können GIS verbessert werden? Mit diesem Fragen beschäftigt sich die Geoinformatik. Um dieses Know-how besser zu koordinieren und Kooperationen zu fördern, hat sich das interdisziplinäre Kompetenzzentrum für Geoinformatik in Niedersachsen (GiN) gegründet. GiN wird von den Hochschulen in Niedersachsen getragen und trägt damit wesentlich zur Stärkung der IT-Kompetenz bei.

GiN hat sich unter anderem folgende Aufgaben gestellt: Wissentransfer von den Hochschulen in die Industrie und die Kommunen, Geoinformatik Marktanalysen, Aus- und Weiterbildung, GI-Consulting für private Firmen und Verwaltungen, die Beobachtung ausgeschriebener Förderprogramme sowie die Koordination und Bündelung der Geoinformatik-Forschung.

Kontakt: Dr.-Ing. Bernd Straub, Tel.: 0511/762-5547, E-Mail: bernd-m.straub@ipi.uni-hannover.de

Institut für Rechtsinformatik, VERIS - VergabeRechtsInformationsSystem, EULISP - European Legal Informatics Study Programme

VERIS: Der Name VERIS (VergabeRechtsInformationsSystem) steht für eine Datenbank im Internet, die die Rechtssprechung im Vergaberecht sammelt. Konzipiert und umgesetzt vom Institut für Rechtsinformatik bietet das an das die Besonderheiten des öffentlichen Auftragswesens angepasste System die Möglichkeit der dezentralen Dateneingabe durch die Gerichte. Dadurch verringert sich der redaktionelle Aufwand erheblich. Die kooperierenden Gerichte haben kostenlosen Zugriff auf die auch für unerfahrene Nutzer leicht zu bedienende Datenbank.

EULISP: Der Ergänzungsstudiengang European Legal Informatics Study Programme (EULISP) bietet Juristen die Möglichkeit, den Abschluss "Master of Law" zu erreichen. Ein Semester wird in Hannover studiert, ein weiteres an einer von zehn europäischen Universitäten, die über EULISP verbunden sind, darunter so renommierte Hochschulen wie Bologna, Leuven, Wien und London. Einzelheiten unter www.eulisp.de

Das 1983 gegründete Institut für Rechtsinformatik der Universität Hannover ist das älteste deutsche Rechtsinformatikinstitut an einer deutschen Juristischen Fakultät. Es ging aus der seit 1978 bestehenden Forschungsstelle für Informationstechnologie hervor und beschäftigt sich mit Voraussetzungen Anwendungen und Folgen der Informationstechnologie im Netz.

Kontakt: Prof. Nikolaus Forgó, Tel.: 0511/762-8159, -8161, E-Mail: forgo@iri.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.eulisp.de

Weitere Berichte zu: EULISP Geoinformatik L3S Learning PROLEARN Rechtsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics