Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Business Continuity aus einer Hand

01.03.2004


CNT, einer der weltweit größten Lösungsanbieter für Speichernetzwerk-Infrastrukturen (Nasdaq: CMNT), präsentiert sich auf der CeBIT 2004 als Full-Service-Provider für alle Belange der Business Continuity und des Disaster Recovery. Neben dem traditionellen Bereich der Übertragungstechnik bietet CNT alle notwendigen Dienste aus einer Hand, die für die Betriebsbereitschaft und für die Wiederaufnahme der Geschäfte nach Katastrophen notwendig sind.


Für viele Anwender ist CNT vor allem als Hardware-Hersteller für Speichernetzwerke und WAN-Verbin­dungs­technik eine feste Größe. Auf diesem guten Ruf aufbauend hat CNT eine Reihe professioneller Dienstleistungen entwickelt, die zusammen mit dem Hardware-Angebot die komplette Servicekette für alle Belange der Notfallplanung in der Informationstechnologie abdecken. Dazu zählen Dienste wie Beratung sowie Planung von Disaster-Recovery-Infrastrukturen und Business-Continuity-Lösungen, darüber hinaus die Implementierung, Wartung oder das Bereitstellen der nötigen Bandbreiten. Im Bereich der Business Continuity stehen ausfallsichere IT-Infrastrukturen im Mittelpunkt, um alle EDV-basierenden Geschäftsprozesse eines Unternehmens mit einem Höchstmaß an Verfügbarkeit zu ermöglichen. Beim Disaster Recovery geht es darum, nach großen Schäden wie etwa einem Erdbeben schnellst möglich die IT-Systeme und vor allem die Unternehmensdaten wieder für die Geschäftsprozesse zugänglich zu machen und den Rechenzentrumsbetrieb wieder aufzunehmen.

Die Professional Services leistet CNT herstellerunabhängig, etwa in Fragen der Schwachstellenanalyse von Rechenzentren nach Basel II oder bei der Planung und Implementierung der Speichernetzwerke. So können sich Kunden darauf verlassen, dass sie den optimalen Nutzen aus der langjährigen Erfahrung des Unternehmens ziehen. Für das Jahr 2004 plant CNT, seinen Service-Bereich stark auszubauen. Auf der CeBIT 2004, die vom 18. bis 24. März in Hannover stattfindet, stellt das Unternehmen sein neues Konzept vor, das den Kunden Business Continuity und Disaster Recovery aus einer kompetenten Hand bietet.


Neue Produkte auf der CeBIT

Neben dem erweiterten Dienstleistungsangebot präsentiert CNT in Hannover auch neue Produkte für den Rechenzentrumsbetrieb. Dazu zählt zum Beispiel der UltraNet Edge Storage Router: Dieser bindet SANs (Storage Area Networks), die auf Basis von FICON oder Fibre Channel betrieben werden, über IP-, ATM oder SONET-Infrastrukturen an die Host-Systeme an. Zudem ermöglicht der UltraNet Edge Storage Router die Spiegelung von Plattenspeichersystemen oder Backup und Restore von Bandspeicher und unterstützt dabei alle gängigen Storage-Applikationen. Er bildet so die Grundlage einer flexiblen Speicherinfrastruktur, die allen Anforderungen der Business Continuity gerecht wird.

Ein weiteres Highlight der diesjährigen CeBIT stellt die UltraNet Storage Appliance von CNT dar. Das Besondere daran ist, dass sich hinter diesem Produkt ein Bundle aus Hardware, Software und Services verbirgt: Das integrierte System stellt einen SAN-basierenden Replikationsdienst zur Verfügung, der mit jedweder Speicherinfrastruktur auf Fibre-Channel-Basis arbeitet. Damit erlaubt es die UltraNet Storage Appliance, auch in heterogenen Speicherinfrastrukturen alle Möglichkeiten des Speichermanagemens wie Mirroring, Snapshot Copy oder die Datenmigration von einem Speichersystem auf das andere zu nutzen. Anwendern steht so eine zentrale Schaltstelle für die Verwaltung der Speicherlösungen zur Verfügung, die sich völlig transparent in bestehende Infrastrukturen einfügt.

Über CNT (vormals INRANGE & CNT)

Durch die Übernahme von INRANGE Technologies, dem Marktführer bei Fibre Channel/FICON Directoren, im Mai 2003 ist CNT nun der einzige Hersteller, der eine komplette und nahtlose Lösungspalette für SANs, MANs und WANs liefern kann - vom herstellerneu­tralen Consulting über die Verbindungstechnologie bis hin zur Bereitstellung der benötigten Bandbreiten und Co-Locationsflächen, inklusive Professional Services wie Systembetreuung, Systemintegration, Wartung und Managed Services.

Der Hauptsitz von CNT befindet sich in Minneapolis, USA. Das Unternehmen ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das CNT in Deutschland, der Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Der Hauptsitz in Deutschland befindet sich in München, weitere Niederlassungen sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

CNT/INRANGE erzielte im Jahr 2002 mit rund 1000 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von mehr als 435 Millionen US-Dollar. Zu den über 3.000 Kunden in mehr als 30 Ländern gehören ca. 80% zu den sogenannten „Fortune 500“ - insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister; in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Colt,
Siemens, Amadeus, Info AG, O2 Germany und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.CNT.com abrufbar.

Kontakt:

CNT ( vormals INRANGE )
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15
81829 München
Tel. 089-427 411-24, Fax -99
Email: Christine_Schmidt@cnt.com

Christine Schmidt | CNT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.cnt.com
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Business Vision Continuity INRANGE Speicherinfrastruktur Storage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics