Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Einkaufsberater

02.03.2004


Mehr denn je wird künftig die Handelslandschaft von der Nutzung neuer Technologien in Warenwirtschaft und Logistik, aber auch beim Kundenservice geprägt. Der Einzelhandel befindet sich in einem tief greifenden Veränderungsprozess, der mit neuen Verhaltensweisen der Käufer einhergeht. Innovationen bestimmen den Markt. Wissenschaftler aus dem Saarland legen auf der CeBIT erste Ergebnisse vor. Beispiel: Der Smart Shopping Assistant - ein intelligenter Einkaufsberater.



Einkaufen wird sich deutlich verändern: Im Supermarkt erhalten die Käufer in nicht allzu langer Zeit gegen Vorlage ihrer Kundenkarte einen Wagen mit einem mobilen Kleincomputer – ihrem persönlichen Einkaufsassistenten. Er begleitet den ganzen Einkaufsvorgang, macht aktive Vorschläge, liefert Informationen zum besseren Vergleich. Die Inhalte beschränken sich nicht allein auf Produktinformationen, auf Inhaltsstoffe, Verkaufspreise und Standorte im Regal, sondern beziehen auch Alternativ- und Vergleichsartikel sowie im Lebensmittelsektor auch Ernährungstipps und Rezepte mit ein.

... mehr zu:
»Einkaufsberater »Shopping »Smart


Der Smart Shopping Assistent (SSA) wird an der Universität des Saarlandes im Projekt REAL unter Leitung von Professor Dr. Wolfgang Wahlster im Fachbereich Informatik entwickelt. Mittels Radio-Frequenz-Identifikation-Sensoren (RFID) und Techniken der Planerkennung erfasst der Smart Shopping Assistent die Aktionen des Kunden während seines Einkaufs und bietet ihm maßgeschneiderte Unterstützung an.

RFID ist eine neue Transpondertechnik für die berührungslose Erkennung von Objekten. Das Herzstück dieser Technologie ist der so genannte RFID-Tag, ein kleiner Computerchip mit Mini-Antenne. Damit können beispielsweise Transport- und Warenverpackungen oder auch Verkaufseinheiten und Produkte ausgestattet werden. Sobald der Chip das Funksignal eines Lesegeräts empfängt, übermittelt er automatisch und drahtlos die gespeicherten Daten. Die Übertragung erfolgt über Radiofrequenzen. Der Chip braucht keine Batterie. Er gewinnt seinen Strom allein aus den Funkwellen, die die Lese- und Schreibgeräte aussenden. Lesegeräte werden zum Beispiel in so genannten Gates an Ein- und Ausgängen oder in den Verkaufsregalen eingebaut.

Am Einkaufswagen und an den Regalen befestigte Sensoren registrieren, dass der Käufer Produkte aus den Regalen nimmt, sie in den Wagen legt oder wieder zurückstellt. Die Produkte selbst sind mit Transpondern versehen. Alle Beobachtungen werden an einen Server weitergeleitet, der sie auswertet und dem Käufer auf dem Display seines Einkaufswagens Hilfe und Informationen anbietet. Dahinter verbergen sich hochkomplexe Vorgänge.

Welche Informationen der Kunden erhält, richtet sich danach, welche Pläne und Ziele das System bei diesem Kunden bzw. bei seinem Einkauf für wahrscheinlich hält. Es bedient sich dafür einer hierarchisch angeordneten Plan-Bibliothek, die eine Vielzahl möglicher über- und untergeordneter Ziele und Aktionen enthält. Von den Beobachtungen über das Kundenverhalten ausgehend, leitet die Software hypothetische Pläne ab, die der Kunde verfolgen könnte. Gibt es einander widersprechende Erklärungen für eine Aktion, wird die Wahrscheinlichkeit der dafür gefundenen Erklärungen durch Wahrscheinlichkeitsmodelle berechnet. Ein weiterer Inputparameter sind Informationen, die über den individuellen Kunden und die Produkte vorhanden sind, wie z.B. Unverträglichkeiten aufgrund bekannter Allergien.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster ist neben seiner Arbeit an der Universität des Saarlandes auch Leiter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH. Er wurde als erster Informatiker mit dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2001) ausgezeichnet und ist das einzige deutsche Mitglied im Nobelpreiskomitee der Royal Swedish Academy of Sciences.

Kontakt:

Universität des Saarlandes
Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Wolfgang Wahlster
Stuhlsatzenhausweg 3, 66041 Saarbrücken
Tel.: (0681) 302-2363, Fax: -4136
E-Mail: wahlster@cs.uni-sb.de

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://w5.cs.uni-sb.de
http://www.uni-sb.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Einkaufsberater Shopping Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics