Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen mit allen Sinnen

01.03.2004


Die Blickbewegung wird am PC mit einem bewegten Fadenkreuz visualisiert. © Fraunhofer FIT


Kommt meine Botschaft oder mein Produkt bei den Kunden an? Das ist die zentrale Frage, die sich PR-Agenturen und Konzerne, aber auch Software-Hersteller oder Web-Designer immer wieder stellen müssen. Häufig sind Produkte aber längst nicht so nutzerfreundlich, wie sie sein sollten. Hier sind Usability-Experten gefragt. Auf der CeBIT in Hannover lassen sich Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT am Gemeinschaftsstand A24 in Halle 11 bei ihrer Arbeit zusehen.


Dessous-Werbung ist berüchtigt: Der Blick auf die leicht bekleideten Models hat schon so manchen Autofahrer ins Unglück gestürzt. Die Botschaft ist jedenfalls beim Betrachter angekommen. Doch das ist nicht immer so. Rund 50 Prozent der eCommerce-Umsätze werden verschenkt, so fand Jakob Nielsen 2002 heraus, weil die Software zu wenig benutzerorientiert ist. Und die Standish Group kam zu dem Ergebnis, dass Kunden und Benutzer bei 91 Prozent aller Software-Projekte in großen Firmen enttäuscht sind. Der Grund: Sie kommen nicht mit den Programmen zurecht. Ähnlich geht es den WAP-Usern: 70 Prozent brechen entnervt ihre Aktionen ab.

Das Problem ist bekannt: Jeder hat sich schon mal darüber geärgert, dass er ein Computerprogramm nicht auf Anhieb versteht oder den gewünschten Link nicht sofort auf einer Web-Site findet, weiß Britta Hofmann von FIT in St. Augustin bei Bonn. Die Softwareentwickler haben einfach zu wenig an die späteren Nutzer gedacht: "Software ist ein Werkzeug, das den Menschen die Arbeit erleichtert", sagt die Leiterin des Usability Kompetenzzentrums. "Doch das klappt nur, wenn sie zum Menschen und zur Aufgabe passt. Softwarehersteller haben die Aufgabe, die Werkzeuge so zu gestalten, dass Menschen die ihnen gestellten Aufgaben effektiv und effizient bewältigen können. Das heißt Software muss nicht nur funktionieren, sie muss leicht und intuitiv bedient werden können. Usability ist ein Qualitätsmerkmal."


Auf der CeBIT können die Besucher in diesem Jahr den Usability-Experten über die Schulter schauen. "Wir untersuchen live die Fixationsdauer und Fixationsfrequenz von Logos bei sexueller und neutraler Werbung mit Eye-Tracking", erklärt Hofmann. Dazu werden die FIT-Wissenschaftler einen Computer mit eigener Aufnahmevorrichtung aufstellen. "Rechts und links am Bildschirm sind öhrchen-förmige Infrarotstrahler angebracht, die Infrarotlicht auf die Pupille strahlen. Die Rückstrahlung wird von einem infrarotsensiblen Objektiv, das unter dem Bildschirm angebracht ist, aufgefangen und in Infos über die Blickbewegung umgewandelt. Auf einem zweiten Computer wird diese mit einem bewegten Fadenkreuz visualisiert", beschreibt die Diplom-Psychologin den Versuchsaufbau. "Alle Zuschauer können so beobachten, was die Versuchsperson auf dem Bild am meisten interessiert. Auf den Bildern gibt es definierte Bereiche, etwa Logo, Augen, Schrift. Wir wollen zweimal täglich die Erhebungsdaten anzeigen. Die Besucher sehen also eine Statistik der Fixation der Bildbereiche."

Wenn die Wissenschaftler im Usability Kompetenzzentrum eine neue Software testen, kann Eye-Tracking das benutzerorientierte Testvorgehen unterstützen. "Zunächst müssen wir verstehen, welche Aufgaben mit dem Programm bearbeitet werden sollen und welche Menschen diese Aufgaben bei ihrer Tätigkeit erledigen", sagt Hofmann. Dazu interviewen sie die Nutzer und erstellen Tätigkeitsszenarien, aus denen die Experten Funktionen für ein praxistaugliches Programm ableiten. Ein Wissenschaftler prüft anschließend, ob das Produkt tatsächlich alle wichtigen Funktionen aufweist. Um herauszufinden, ob das Programm auch intuitiv und effizient zu bedienen ist, werden im nächsten Schritt Benutzungstests durchgeführt - entweder beim Kunden vor Ort mit dem mobilen Labor oder in den Laborräumen des FIT. Dort sorgen Bilder an den Wänden, Teppiche und normale Büromöbel für eine entspannte, gemütliche Atmosphäre. In einem Raum sitzt die Testperson vor dem PC. In einem haben die Wissenschaftler die Möglichkeit, den Versuchsablauf durch einen Einwegspiegel zu beobachten. Die Probanden werden vorher aufgefordert, laut zu sagen, was sie tun. Eine Kamera nimmt Mimik und Augenbewegungen des Testers auf, ein Mikro fängt O-Töne ein. Gleichzeitig zeichnet ein Programm das Bildschirmgeschehen auf.

Die FIT-Wissenschaftler testen nicht nur Anwendungssoftware. Auch Internet-Auftritte oder die Interaktion mit Hardware werden nach ergonomischen Kriterien bewertet. Außerdem beraten die Wissenschaftler Softwarehersteller dabei, gebrauchstaugliche Programme zu entwickeln. "Schließlich hat sich inzwischen überall in der Branche herumgesprochen, dass Kundenfreundlichkeit ein gutes Verkaufsargument ist", sagt Hofmann. "Software, mit der Menschen intuitiv, effizient und zufrieden ihre Arbeit erledigen können, entsteht nicht zufällig. Die Unternehmen müssen den Usability-Aspekt bewusst in den Entwicklungsprozess integrieren."

Ansprechpartnerin: Britta Hofmann, Tel. 02241/14-1578, Fax -2146, britta.hofmann@fit.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Eye-Tracking Kompetenzzentrum Logo Usability Usability-Experten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics