Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Mobile Lead Control“ von Novell im Praxistest

24.02.2004


„Mobile Lead Control", eine gemeinsame Entwicklung von Novell und dem Tochterunternehmen Cambridge Technology Partners, wird auf der CeBIT 2004 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Besucher des Novell Messestands (Halle 1, Stand 4F4) haben Gelegenheit, sich im praktischen Einsatz von den Vorteilen der neuen Lösung zu überzeugen: Über einen Card-Scanner und einen Portalserver werden die Kontaktdaten direkt während des Gesprächs digital erfasst. Mittels einer personalisierten Webseite kann der Interessent unmittelbar nach dem Gespräch auf eine Vielzahl von Informationen zugreifen, die anhand der erfassten Interessensgebiete zusammgestellt werden. Neben einem direkten Mehrwert für den Messebesucher und den Mitarbeiter am Stand bietet Mobile Lead Control zahlreiche Vorteile für Unternehmen, die den Prozess vom ersten Kontakt bis zum ersten Auftrag optimieren wollen. Die Lösung ermöglicht die sofortige Nachbearbeitung eines Kundenkontaktes über das Portal und die durchgängige, medienbruchfreie Weiterbearbeitung des Leads sowie gleichzeitig die Kontrolle des Messeerfolgs und der Vertriebsleistung.

... mehr zu:
»Control »Kontaktdaten »Lead »Novell »Server

Marina Walser, Marketing Director Central Europe bei Novell, kommentiert: „Vertriebs- und Marketingleiter kennen das – die Messe ist vorbei, die Gespräche mit potenziellen Kunden sind erfolgreich verlaufen. Dann dauert es oft Wochen, bis die Unternehmens- und Produktunterlagen den Interessenten erreichen. Nicht selten hat sich der Kunde inzwischen an einen anderen Anbieter gewandt. Auf der CeBIT zeigen wir, wie man den Prozess vom ersten Kundenkontakt bis zur Umsatzgenerierung auf Basis der Mobile Lead Control deutlich straffen und verbessern kann.“

Messebesucher und Anbieter profitieren


Die erfassten Kontaktdaten können bereits während der Veranstaltung für jeden Account Manager oder für das gesamte Standpersonal ausgewertet werden - dadurch ist eine sofortige Kontrolle und gegebenenfalls Korrektur der Vertriebsaktivitäten möglich. Zudem kann überprüft werden, wie viele Interessenten die Informationen anschließend über das Portal abrufen – und tatsächliches Interesse am Anbieter zeigen. Eine ROI-Kalkulation ist somit für jede Veranstaltung möglich.

Die Vertriebsprozesse werden um ein Vielfaches optimiert, da die Daten medienbruchfrei und ohne Übertragungsfehler verarbeitet werden und direkt in interne Vertriebssysteme übernommen werden können.

Die Messebesucher erhalten gezielt Zugriff auf für sie relevante Informationen, da die Interessen jedes einzelnen logisch umgesetzt werden. Die bereit gestellten Informationen varieren daher nach Art des Kontaktes und dessen Rolle im Unternehmen und richten sich genau an dessen Level und technisches Interesse. Zudem haben die Messebesucher nur Einblick in ausgewählte Informationen, das System kann daher auch von Unterausstellern genutzt werden.

Zusammenspiel verschiedener Technologien

Über einen Webbrowser wird mit Hilfe des Visitenkartenscanners von Corex Technologies die Visitenkarte des Messebesuchers eingelesen und an einen Recognition Server übergeben. Dieser Server macht aus dem "Bild" Visitenkarte den "Text" Kontaktdaten. Die Entwicklung stammt von MASCH Russland Software & Consulting Services basierend auf der Erkennungstechnologie von Corex Technologies. „Eine wichtige Rolle spielt auch der Novell exteNd Composer, der den Server in das EAI-Umfeld einbindet“, erläutert John Ovali, Senior Systems Engineer bei Novell.

Der Server schickt die erkannten Daten in einem Webbrowser-Fenster zurück, so dass der Leadbogen vervollständigt werden kann. Die Daten des Leadformulars werden über Novell exteNd Director per LDAP im Verzeichnisdienst eDirectory abgelegt. Auf Basis dieser Daten wird für den Messebesucher nun eine Identität angelegt. Er erhält per eMail die URL- und Login-Daten für das Internet-Portal, kann sich dort über einen PC anmelden und auf den personalisierten Bereich mit für ihn relevanten Informationen wie Broschüren, Whitepaper und Demoprodukten zugreifen und zum Beispiel über einen Link Eval- oder Beta-CDs herunterladen.

Über Novell

Novell, Inc. (NASDAQ:NOVL) ist der führende Hersteller von Informationslösungen für ein sicheres Management von Identitäten (Novell Nsure), die Entwicklung von Web-Applikationen (Novell exteNd) und Netzwerk Infrastruktur Services (Novell Nterprise) für eine Vielzahl von Plattformen. Diese Bereiche werden unterstützt durch das strategische Consulting und die professionellen Services (Novell Ngage). Als aktives Mitglied der Open Source Gemeinde mit den Marken Ximian und SUSE LINUX bietet Novell ein komplettes Portfolio von Linux Produkten und Services für Unternehmen an — vom Desktop bis zum Server. Novells One Net Vision — eine Welt ohne Grenzen für Informationen — hilft den Kunden, den Wert ihrer Informationen sicher und wirtschaftlich zu nutzen.

Seit 1986 ist Novell durch die Novell GmbH in Düsseldorf auch auf dem deutschen Markt vertreten. Von diesem Standort aus werden Vertrieb und Marketing für Deutschland und Österreich koordiniert. Niederlassungen befinden sich in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Wien.

Kontakt:

Marina Walser
Director Marketing Central Europe
Tel. 069 / 2174–1665, Fax - 1740
eMail: marina.walser@novell.com

Marina Walser | Novell GmbH
Weitere Informationen:
http://www.novell.com
http://www.novell.de

Weitere Berichte zu: Control Kontaktdaten Lead Novell Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics