Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtsverbindliche digitale Signatur: Bei Bedarf auch auf dem Papier

23.02.2004


Die Signatursoftwarefamilie digiSeal aus dem Hause secrypt ermöglicht noch viel mehr

Die Signatursoftware digiSeal aus dem Hause der secrypt GmbH ermöglicht nicht nur die Abwicklung sicherer und rechtswirksamer elektronischer Geschäftsprozesse: Als einzige ihrer Art weltweit bietet digiSeal dem Anwender zusätzlich die Möglichkeit, die elektronisch signierten Dokumente beweisbar rechtsverbindlich auch auf Papier auszudrucken. Das komplette Dokument wird hierzu in einem 2D-Barode gespeichert. Der Ausdruck dieses codierten Dokuments ist authentisch und nicht unbemerkt verfälschbar. "Mit dieser Option entsprechen wir nicht nur den Bedürfnissen kleiner und mittelständischer Unternehmen, die auf die klassische Ablage von Dokumenten angewiesen sind sondern auch den Anforderungen vieler Behörden, Ämter und sonstiger Bereiche der öffentlichen Verwaltung, die gerade erst begonnen haben, sich mit dem Thema E-Government auseinanderzusetzen", so secrypt Geschäftsführer Patrick Lieberkühn. Mit der kostenfreien Prüfsoftware digiSeal reader kann der Ausdruck jederzeit mittels Scanner verifiziert werden, wobei die ursprünglich signierte Originaldatei selbst bei teilweiser Beschädigung komplett rekonstruiert wird. digiSeal ist verwendbar mit evaluierten Signaturkarten unterschiedlicher Trustcenter sowie softwarebasierten Zertifikaten. Einsetzbar sind alle gängigen Kartenlesegeräte, die zur Zeit am Markt erhältlich sind.

Papierarchive abschaffen: Mit dem digiSeal server Dokumente einscannen und signieren

Die Archive vieler Unternehmen, Institutionen und Verwaltungseinrichtungen platzen mittlerweile aus allen Nähten. Vielfach lagern hier große Mengen von Dokumenten für etwaige spätere Beweisfälle, da in gerichtlichen Streitfällen bislang stets auf die Papieroriginale zurückgegriffen werden musste. Die Abschaffung derartiger Papierarchive z.B. im Rechnungswesen der Sozialversicherungen ist heutzutage durch den Einsatz der qualifizierten elektronischen Signatur möglich. "Die manuelle Signierung dieser gigantischen Mengen an Dokumenten ist logistisch kaum zu realisieren", so secrypt Geschäftsführer Patrick Lieberkühn. "Mit dem digiSeal server haben wir deshalb eine Möglichkeit geschaffen, größte Mengen elektronisch erzeugter oder eingescannter Dokumente automatisch zu signieren", formuliert Lieberkühn den eigenen Anspruch. Der digiSeal server lässt sich problemlos und komfortabel in vorhandene Systeme integrieren. Die Signaturleistung (Signaturen pro Stunde) ist skalierbar und an die individuellen Anforderungen anpassbar.

Automatisiertes Signieren und Verifizieren elektronischer Daten im Massenbetrieb, z.B. für den Rechnungsversand

Der Versand physischer Dokumente und der damit verbundene Aufwand für Druck, Kuvertierung, Porto und Lagerung waren bislang in vielen Geschäftsprozessen unvermeidbar. Inzwischen erlaubt die elektronische Signatur, flankiert von entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen, die elektronische Abwicklung dieser Vorgänge. Per Gesetz können seit dem 1. Januar 2002 zum Beispiel auch elektronische Rechnungen bei den Finanzämtern eingereicht werden, sofern sie mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind. "Beim Rechnungsversand in Lieferanten-Kundenbeziehungen mit hohem Rechnungsaufkommen liegt hier ein erhebliches Einsparungspotential", so secrypt Geschäftsführer Patrick Lieberkühn. Der digiSeal server übernimmt hier die automatisierte Signierung größter Datenmengen. Auf der anderen Seite stellt die Prüfkomponente digiSeal verifier alle notwendigen Funktionen bereit, um die signierten Daten automatisch zuverlässig und effizient zu verifizieren. "In modularer Kombination von digiSeal server und digiSeal verifier lassen sich so komplette Prozesse von der Erzeugung signierter Dateien bis zur Verifikation und Prüfprotokollierung umsetzen", so Lieberkühn weiter.

Auch bei der Server-Variante lassen sich die signierten Dokumente optional mit einem 2D-Barcode versehen. Damit besteht bei der Signierung großer Dokumentenmengen ebenfalls jederzeit die Möglichkeit, beweisbar rechtsverbindliche Ausdrucke zu erstellen.

Präsenzen auf der CeBIT

secrypt zeigt seine Lösungspalette auf der CeBIT in Hannover vom 18. bis 24. März 2004 in Halle 17 an Stand E36 (bei Cherry). Sowohl digiSeal als auch digiSeal server zur automatischen Massensignatur sowie das Verifikationsmodul digiSeal verifier werden bei der D-TRUST GmbH in Halle 17 auf Stand C36 der Bundesdruckerei präsentiert. Die Signatursoftware digiSeal wird außerdem an folgenden Ständen gezeigt: Halle 11 (Stand D52) im Public Sector Parc auf dem Stand des Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge (BAFl) in Zusammenhang mit einem realisierten Projekt zur Umsetzung der rechtsverbindlichen digitalen Akte im Bundesamt Halle 18 (Stand B34) beim Deutschen Sparkassen Verlag in Anwendung mit der S-TRUST-Signaturkarte

Über secrypt

Die 2002 gegründete secrypt GmbH ist spezialisiert auf Lösungen zur Gewährleistung von Authentizität, Manipulationsschutz und Vertraulichkeit für sensible Dokumente und Daten in elektronischen Netzwerken. Das Berliner Unternehmen bietet Softwarelösungen für den Einsatz der elektronischen Signatur, SmartCards und sichere elektronische Dokumente. Die Flexibilität und Kombinationsvielfalt der angebotenen Softwaremodule ermöglicht die Umsetzung unterschiedlichster Workflow-Szenarien. Die secrypt GmbH wird von den Geschäftsführern Rechtsanwalt Patrick Lieberkühn (Legal Affairs und Vertrieb), Dipl.-Ing. Tatami Michalek (Professional Services und Marketing) und Dipl.-Math. Matthias Schlede (Softwareentwicklung und technische Weiterentwicklung) geleitet.

Referenzen

Zu den Kunden der secrypt GmbH gehören die Fielmann AG, die Airbus Deutschland GmbH, das Bundesministerium des Innern, die Bundeswehr, das Justizministerium Baden-Württemberg und die D-TRUST GmbH.

Tatami Michalek | secrypt GmbH
Weitere Informationen:
http://www.secrypt.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: D-TRUST Signatur Signierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics