Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Process Factory – Data&Documents Abläufe kombinieren statt programmieren

17.02.2004


Unter dem Motto "Design-Run-Manage" stellt SEAL Systems auf der CeBIT 2004 die Produktneuheit „Digital Process Factory“ vor. Die Prozessmaschine ermöglicht die strukturierte Entwicklung und den sicheren Betrieb von Anwendungen, die aus mehreren Prozessbausteinen bestehen. Diese elementaren Working-Units führen definierte Einzelprozessschritte aus und können interaktiv mit dem DPF-Editor zu vollständigen Verfahrensketten kombiniert werden. Mit dem Prozessmonitor DPF-Director werden die Workflows zur Laufzeit gesteuert und überwacht. Damit bleiben auch Verarbeitungsketten, die über viele Einzelschritte laufen, jederzeit kontrollier- und beeinflussbar.


Mit der DPF - Data&Documents liefert SEAL Systems dem Anwender ein vorkonfiguriertes System, das schon eine Grundausstattung häufig benötigter Working-Units enthält. Mit diesem Toolkit können Verfahren zur Datenkonvertierung, zur Datenmigration sowie Publishing- und Verteilfunktionen einfach implementiert werden. Neben Working-Units von SEAL Systems können natürlich auch kundenspezifische Programme und Verfahren von Drittanbietern mit in die DPF-kontrollierten Anwendungen eingebaut werden.

Die DPF ersetzt die verfahrensspezifische Kundenprogrammierung durch die definierte Kombination von elementaren Verarbeitungsschritten, die ohne Neuentwicklung wieder verwendet werden können. Dadurch werden Investitionen in vorhandene Prozessbausteine geschützt und Anpassungen an betriebliche Abläufe können ohne erneute Programmierarbeiten durchgeführt werden.


Im Hause SEAL Systems wird die DPF bereits in mehreren Projekten als Entwicklungs- und Laufzeitumgebung für funktional sehr unterschiedliche kundenspezifische Lösungen eingesetzt. 2004 wird diese Umgebung nun auch als Werkzeug für Anwender, Entwickler und Integratoren verfügbar.

Der Vertriebs- und Marketingvorstand von SEAL Systems, Reinhold Müller-Meernach, ist vom Erfolg der CeBIT überzeugt: “Für uns war die CeBIT bislang jedes Jahr die erfolgreichste Messe. Und als einzige Veranstaltung von überregionaler Bedeutung bleibt es die IT-Leitmesse. Wir orientieren uns nicht an der Anzahl der Aussteller, sondern an der Art und Anzahl der Besucher. Mit der DPF haben wir eine neue Produktlinie, die unsere sehr erfolgreichen Lösungen für das Document Output Management komplettiert. Auf der CeBIT werden wir außerdem neue Integrationen und Verfahren für mySAP® PLM vorstellen. Dieses Geschäftsfeld ist mit dem Erfolg von SAP® im Bereich Product Lifecycle Management sehr bedeutend geworden.“

Informationen zu SEAL Systems

SEAL Systems ist der führende Anbieter von Document-Output-Management-Lösungen. Mit über 500 Installationen ist SEAL Systems Weltmarktführer für Print-/Reprolösungen in den Segmenten Automotive, Manufacturing und Engineering. Etwa 100 Mitarbeiter sind in den Standorten Röttenbach und Darmstadt beschäftigt. In Deutschland gibt es zudem Regionalvertretungen in Dortmund und Hannover. 2003 betrug der Umsatz 9,5 Mio. Euro. In Frankreich und den USA sind eigene Landesgesellschaften aktiv. Andere Länder werden über Vertriebspartnerschaften versorgt. Zu den am stärksten wachsenden Geschäftsfeldern gehören PLOSSYS®-Integrationsbausteine für mySAP® PLM. SEAL Systems hat fünf Produktlinien: PLOSSYS® netdome, gXconvert, PLOSSYS@rchive, SEAL Integrationen für mySAP® PLM und die Digital Process Factory. Darüber hinaus werden Professional Services für Implementierung, Installation, Integration und Inbetriebnahme angeboten.

Kontakt:

SEAL Systems AG & Co.
Reinhold Müller-Meernach
Lohmühlweg 4, 91341 Röttenbach
Telefon: 09195/926-0, Fax: -1739
E-Mail: info@sealsystems.de

Reinhold Müller-Meernach | SEAL Systems
Weitere Informationen:
http://www.sealsystems.de

Weitere Berichte zu: DPF Data&Documents Digital Factory PLM Process Working-Units

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics