Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier neue Multimedia-Player - mehr als nur Musik

20.02.2004


iRiver stellt Multimedia-Player vor: iMP-1000, iMP-1100, PMC-100 und PMP-100


Düsseldorf/München, 10. Februar 2004 – Der koreanische Spezialist für tragbare digitale Audioplayer iRiver gibt die technischen Details vier neuer Multimedia-Player bekannt, die in Deutschland erstmals zur CeBIT 2004 der Öffentlichkeit präsentiert werden: iMP-1000 (Multimedia-CD-Player mit DivX-Unterstützung), iMP-1100 (Multimedia-CD-Player mit DivX-Unterstützung und Farbdisplay), PMC-100 (Personal Media Center) und PMP-100 (Portable Media Player). Die iRiver Multimedia-Player haben neben Musik auch Spiele, Videos und Fotos im Pro­gramm.

iMP-1000


Der tragbare Multimedia-CD-Player iMP-1000 ist der erste CD-Player von iRiver, der das DivX-Format unterstützt. Bei DivX handelt es sich um einen Komprimierungsstandard für Videodateien. Über den Videoausgang können über den Player Filme am Fernseher oder PC-Monitor verfolgt werden. Zudem unterstützt er die Audioformate MP3, WMA, ASF und nor­male Audio-CDs sowie das Videoformat MPEG4.

Die Fernbedienung mit dem vierzeiligen LC-Display gewährt die von iRiver gewohnte Anwen­dungsfreundlichkeit und ermöglicht durch ihre blaue Hintergrundbeleuchtung auch im Dun­keln eine einfache Handhabung. Sollte die Musiksammlung einmal erschöpft sein, bietet das integrierte Radio immer Abwechslung.

Funktionen:

  • Audioformate: MP3, WMA, ASF sowie reguläre Audio-CDs
  • Videoformate: DivX und MPEG4
  • Fernbedienung mit vierzeiligem LC-Display
  • Integriertes Radio
  • Line-out
  • Videoausgang
  • Eingebauter Lithium-Ion Akku
  • Unterstützung von 39 Sprachen
  • Firmware upgrade-fähig

Lieferumfang:

Der iMP-1000 verfügt über eine Fernbedienung mit vierzeiligem LC-Display. Weitere Infor­mationen zum Lieferumfang werden mit Verfügbarkeit des Players bekannt gegeben.

Preis und Verfügbarkeit:

Der iMP-1000 ist ab Mitte April für Jedermann zu haben. Der empfohlene Verkaufspreis die­ses Multimedia-CD-Players wird voraussichtlich 229 Euro betragen.

iMP-1100

Wie der iMP-1000 unterstützt auch der iMP-1100 das DivX-Komprimierungsformat für Video­dateien. Sein hochmodernes Design besticht vor allem durch das 2 Zoll große TFT LC-Display, über das der Anwender seine Videofilme direkt auf dem Multimedia-Player ansehen kann. Die Bedienung erfolgt sowohl über die auf dem Player positionierten Bedientasten als auch über die stylische Fernbedienung.

Auch bei diesem Player ermöglicht der Videoausgang den problemlosen Anschluss an Fern­seher oder Computermonitor. Auch ansonsten entspricht der Player in seinem Funktions­umfang dem iMP-1000.

Funktionen:

  • Audioformate: MP3, WMA, ASF sowie reguläre Audio-CDs
  • Videoformate: DivX und MPEG4
  • 2 Zoll großes TFT LC-Display
  • Unterstützung von 39 Sprachen
  • Integriertes Radio
  • Line-out
  • Videoausgang
  • Firmware upgrade-fähig
  • Integrierter Lithium-Ion Akku

Lieferumfang:

Der iMP-1100 verfügt über eine Fernbedienung. Weitere Informationen zum Lieferumfang werden mit Verfügbarkeit des Players bekannt gegeben.

Preis und Verfügbarkeit:

Wie auch der iMP-1100 soll auch der iMP-1100 bereits Mitte April in Deutschland zum EVP von 279 Euro verfügbar sein.

PMC-100

Der PMC-100 nutzt das Microsoft Portable Media Center Betriebssystem und verfügt über ein integriertes Festplattenlaufwerk in Speichervarianten von 20 GB (PMC-120) und 40 GB (PMC-140). Mit dem fest eingebauten Lithium Ion Akku erreicht der Player eine Videospielzeit von bis zu fünf Stunden. Der PMC-100 unterstützt die Audioformate MP3, WMA sowie die Video­formate WMV und MPEG4. Diese Videos können über das hochauflösende 3,5 Zoll TFT Farb­display abgespielt werden. Alternativ bietet der Videoausgang Anschlussmöglichkeit an Fern­seher und Computer. Zudem kann der PMC-100 als digitales Fotoalbum verwendet werden, da er die Ansicht von Grafikdateien unterstützt.

Optisch wird der PMC-100 vom Display dominiert, das beinahe die gesamte Oberfläche ein­nimmt. Die auf beiden Seiten des Displays angebrachten Multifunktionstasten ermöglichen eine Bedienung, die jedem Ex-Gameboy-User das Herz höher schlagen lässt.

Schließlich ermöglicht das im Lieferumfang enthaltene externe Mikrofon die Sprachauf­nahme in hervorragender Qualität. Durch AGC (Auto Gain Control) kann der Geräuschpegel der Um­gebung reguliert werden, um auf diese Weise den Eingangspegel der jeweiligen Aufzeich­nungsquelle zu optimieren.

Funktionen:

  • Audioformate: MP3, WMA
  • Videoformate: WMV, MPEG4
  • Grafikformat: JPEG
  • Windows Portable Media Center Betriebssystem
  • 3,5 Zoll großes TFT LC-Display
  • USB2.0 Verbindung
  • Integrierter Lithium-Ion-Akku

Weitere Einzelheiten zum Funktionsumfang werden mit Verfügbarkeit des Players bekannt gegeben.

Lieferumfang:

Der PMC-100 verfügt über eine Fernbedienung sowie ein externes Mikrofon. Weitere Infor­mationen zum Lieferumfang werden mit Verfügbarkeit des Players bekannt gegeben.

Preis und Verfügbarkeit:

Der PMC-100 wird im dritten Quartal 2004 in den Handel kommen.
Der empfohlene Verkaufspreis beträgt:
PMC-120 (20 GB) - 649 Euro
PMC-140 (40 GB) - 749 Euro

PMP-100

Zusätzlich zum Microsoft Portable Media Center von iRiver stellt das Unternehmen mit dem PMP-100 einen weiteren tragbaren Multimedia-Player auf Festplattenbasis vor. Dieser unter­scheidet sich primär durch sein Linux-Betriebssystem vom PMC-100. Der PMP-100 verfügt über eine integrierte Festplatte in Speichervarianten von 20 GB (PMP-120) und 40 GB (PMP-140) sowie über ein 3,5 Zoll großes Farbdisplay.
USB2.0 sowie USB OTG (On-The-Go) sorgen für eine schnelle Datenübertragung. Videos können sowohl über den Videoausgang als auch den optischen Ein- und Ausgang auf Fern­seher und Computer übermittelt werden.
Die Sprachaufnahme erfolgt dank externen Mikrofons und AGC-Technologie in hervorragen­der Qualität. Auch beim PMP-100 wird mit dem austauschbaren Lithium-Ion Akku eine Video­spielzeit von bis zu fünf Stunden erreicht. Bei Musikdateien schafft der Akku bis zu 16 Stun­den Genuss.

Funktionen:

  • Audio-Formate: MP3, WMA, ASF, Ogg Vorbis
  • Video-Formate: WMV, AVI, MPG
  • Grafik-Formate: JPEG
  • Festplatte in Speichervarianten von 20 bis 40 GB
  • Optischer Ein- und Ausgang
  • Videoausgang
  • Integriertes Radio
  • Externes Mikrofon
  • Möglichkeit zur Sprachaufnahme
  • Direct Encoding (im WMA-Format)
  • Line-in und Line-out sowie Aufnahmemöglichkeit über diesen Anschluss
  • 3,5 Zoll großes TFT LC-Display
  • USB2.0 und USB OTG Verbindung
  • 16 Stunden Spielzeit mit Lithium-Ion Akku
  • Linux Betriebssystem

Lieferumfang:

Der PMP-100 verfügt über eine Fernbedienung. Weitere Informationen zum Lieferumfang werden mit Verfügbarkeit des Players bekannt gegeben.

Preis und Verfügbarkeit:

Der PMP-100 wird in Deutschland voraussichtlich im Mai 2004 in die Läden kommen.
Der voraussichtliche EVP beträgt:
PMP-120 (20 GB) - 599 Euro
PMP-140 (40 GB) - 699 Euro

CeBIT

Seine neuen Produkte wird iRiver erstmals auf der CeBIT 2004 (Halle 1, Stand 8E2) zeigen.

Kurzportrait iRiver

iRiver, mit Hauptsitz in Seoul/Korea, entwickelt und vermarktet fortschrittlichste tragbare digitale Audio-Player. Das Unternehmen bietet seinen Kunden eine vollständige Palette qualitativ hochwertiger Produkte in ansprechendem Design. So sind Kunden von iRiver immer flexibel, wenn es um „Musik zum Mitnehmen“ geht. Alle iRiver-Produkte unterstützen existierende und neue Standards, einschließ­lich MP3, WMA, ASF, AAC und QDX. Der koreanische Hersteller baut seine Marktstellung zunehmend aus. Mit einem Marktanteil von 20 Prozent weltweit für MP3-Player (CD- und Flash-Player) im Jahr 2002, war iRiver bisher vor allem in der koreanischen Heimat und auf dem amerikanischen Markt eine feste Größe (Marktanteil in den USA im Jahr 2002: 23 Prozent). Nun vertreibt iRiver seine Produkte auch in Deutschland über die iRiverGermany GmbH. Die Player des Unternehmens sind im Elektronik­einzelhandel sowie in den Warenhäusern zu erwerben.

Vertriebskontakt:
iRiver Germany GmbH
Hans-Joachim Gruneck
In der Steele 35, 40599 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 90323 – 260, Fax: - 31
Email: gruneck@kontiga.com

Hans-Joachim Gruneck | iRiver
Weitere Informationen:
http://www.iRiverGermany.com
http://www.irivergermany.com

Weitere Berichte zu: ASF LC-Display MP3 MPEG4 Mikrofon Multimedia-CD-Player Multimedia-Player PMC-100 PMP-100 Player TFT Verfügbarkeit WMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics