Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2004: IT-Leitstand ermöglicht intelligentes Störfallmanagement

18.02.2004


Ein Leitstand, der IT-Systemadministratoren bei der Behebung von Störfällen schnell und zuverlässig unterstützt, kann die Ausfallsicherheit von informationstechnischen Systemen entscheidend verbessern und dazu beitragen, dass durch Fehlfunktionen bedingte Kosten minimiert werden. Ein solches Assistenz-System wird auf der CEBIT 2004 auf dem Stand des Fraunhofer eGovernment Zentrums vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE vorgeführt. Der Leitstand wurde von Fachleuten des Fraunhofer IESE und des Fraunhofer SIT gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Darmstadt und der TU Kaiserslautern sowie mit industriellen Partnern entwickelt. Er hebt sich von bisherigen Lösungen durch seine ingenieurwissenschaftliche Basis und die Lernfähigkeit im Alltag ab.



Automatische Störfallanalyse und Präsentation von Lösungsvorschlägen sind herausragende Features des IT-Leitstandes. Kommt es zum Beispiel beim Import von Buchungsdatensätzen zu einem Systemabsturz, so stellt sich nach dem Hochfahren des Systems die Frage, wie zu verfahren ist, damit bei der Fortsetzung des Imports keine Buchungssätze verloren gehen, aber auch keine Dubletten erzeugt werden. Die Antwort auf diese und viele andere Fragen liefert eine Erfahrungsdatenbank, die den Leitstand mit störfallbezogenem Wissen versorgt. Wie das Spieglein an der Wand reagiert sie prompt auf Fehlermeldungen, die als Störfall-Protokolle direkt vom Produktivsystem übermittelt werden. Nicht weniger schnell werden Lösungsvorschläge unterbreitet, wenn das Wartungspersonal Anfragen an die Erfahrungsdatenbank richtet. Ein intelligenter Suchmechanismus auf der Basis der Case-Based-Reasoning-Technologie sorgt dafür, dass Störfallbeschreibungen und -protokolle mit dem vorhandenen Wissen abgeglichen werden und jene Lösungsbeschreibungen gefunden werden, die mit höchster Wahrscheinlichkeit zutreffen oder aber erheblich zur Lösung beitragen können.



Lernfähig ist der IT-Leitstand, weil bei jeder Störfallbehebung nicht nur vorhandenes Wissen genutzt, sondern auch neues Wissen erzeugt und abgespeichert wird. Dies geschieht automatisch im Hintergrund ohne Mehraufwand für den Benutzer. Zu einer Störfallbehandlung gehört auch, dass im Anschluss von der verantwortlichen Fachkraft ein Bericht verfasst wird, in dem Auslöser, Ursachen, Aufgabenstellung und Lösungsschritte dargestellt werden. Mit diesem Report wird die Erfahrungsdatenbank gefüttert. Sie ist damit stets auf dem neuesten Stand und beinhaltet das komplette betriebsinterne Wissen, strukturiert nach praxisrelevanten Gesichtspunkten. So kann der Sicherheitsbeauftragte im Ernstfall schnell auf vorhandenes Wissen zurückgreifen.

Der IT-Leitstand wurde bereits am Beispiel des Finanzsystems des Kassen- und Steueramts ("Stadtkasse") der Stadt Köln erfolgreich erprobt. Teile des Systems wurden in Projekten eingesetzt, die mit Partnern aus der Telekommunikationsindustrie (T-Com) oder der Banken- und Versicherungsbranche durchgeführt wurden.

Der IT-Leitstand wird auf der CeBIT 2004 auf dem Stand des Fraunhofer eGovernment Zentrums, Halle 11, Stand B39 vorgeführt.

Ihre Ansprechpartnerin:

Petra Steffens
Fraunhofer IESE
Marketing / PR
Tel.: 06301 / 707-160
Fax: 06301 / 707-200
E-Mail: petra.steffens@iese.fraunhofer.de

Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.erfahrungsmanagement.de/
http://www.ske-projekt.de/

Weitere Berichte zu: Erfahrungsdatenbank IT-Leitstand Import Störfallmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics