Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungen für eine Gesellschaft und Wirtschaft im Wandel

06.02.2004


Aktuelle Projekte und neue IT-Lösungen präsentieren 15 Fraunhofer-Institute sowie die Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik IuK auf der CeBIT in Hannover (18.-24. März 2004) in Halle 11.



Die Wissenschaftler zeigen aktuelle Forschungsergebnisse und Anwendungen aus den Bereichen Health, Mobility, Business & Production, Home & Entertainment und eGovernment. Im Fraunhofer-CeBIT-Forum informieren und diskutieren Experten über technologische Trends und neue Entwicklungen.



Health

Moderne Information- und Kommunikationstechniken helfen die medizinische Behandlung und die Betreuung von Patienten zu verbessern. In Zukunft betten Ubiquious Health & Care Services den Menschen in eine allgegenwärtige und doch nahezu unsichtbare Infrastruktur für seine medizinische und pflegerische Betreuung. Wie solche elektronischen Gesundheitsüberwachungssysteme aussehen können, zeigen Fraunhofer-Forscher an dem Projekt Body Area Network (BAN). BAN steht für eine drahtlose Übertragungstechnologie. Sensoren am Körper ermitteln Herzschlag, Puls, Körpertemperatur und Blutdruck. Diese Daten werden drahtlos an den PC oder persönlichen digitalen Assistenten (PDA) des Arztes übertragen.

Ansprechpartnerin: Angela Raguse, Telefon 09131 / 776-563

Mobility

Mobiles Arbeiten gehört für viele Menschen bereits zum Alltag. Dank moderner Kommunikationstechnologien kann man via Notebook, Handy oder PDA von überall auf Unternehmensdaten zugreifen. Neue Systeme ermöglichen jetzt sogar, mit Hilfe von Augmented Reality bei Meetings außer Haus 3-D-Entwürfe zu präsentieren und interaktiv zu bearbeiten sowie überall und jederzeit auf Multimedia-Dokumente zuzugreifen. Für eine sichere Datenübertragung sorgen neue Technologien. Intelligente Verkehrsmanagementsysteme gewährleisten, dass wir mobil bleiben. Sie ermitteln aktuelle Informationen zur Verkehrslage, erstellen zuverlässige Verkehrsprognosen und steuern den Verkehr effizient.

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Quandel, Telefon 030 / 3463-7212

Business & Production

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützen die Zusammenarbeit über Orts- und Unternehmensgrenzen hinweg. Virtual und Mixed Reality-Anwendungen eröffnen neue Möglichkeiten, Produkte zu präsentieren und zu verkaufen. Grundvoraussetzung für die Akzeptanz und Verbreitung des elektronischen Geschäftsverkehrs ist jedoch, dass die Informationen echt und vertraulich sind. Schutz vor Angriffen auf IT-Systeme ist unerlässlich. Neue Verfahren erleichtern die Entwicklung von Software und helfen Qualität und Zuverlässigkeit der Programme zu sichern. Immer wichtiger wird es, Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen. Hier helfen Informationsmanagementsysteme.

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Quandel, Telefon 030 / 3463-7212

Home & Entertainment

Digitale Medien haben unseren Alltag erobert. Musikstücke werden als MP3-File gespeichert, Fotos mit der Digitalkamera aufgenommen und die ersten Schritte des Kindes mit einem Camcorder festgehalten. MPEG-7-Technologien erleichtern die Suche nach der gewünschten Multimedia-Datei. Kehrseite der zunehmenden Digitalisierung: CDs oder Videofilme können kinderleicht kopiert und illegal verbreitet werden. Digitale Wasserzeichen für Multimedia-Daten helfen Urheberrechte zu wahren. Im Kino dominiert noch der analoge 35mm-Film. Doch auch hier sind erste digitale Techniken in der Entwicklung. Ein neues tragbares Speichersystem macht es möglich, bis zu 30 Minuten unkomprimierten digitalen Film in HDTV-Auflösung aufzuzeichnen. Das Handling der großen Datenmenge erleichtert ein Kompressionsverfahren auf Basis von Motion JPEG2000. Eine Alternative zu der sehr teueren digitalen Projektionstechnologie ist ein Projektionscluster. Für optimalen Sound auf jedem Kinoplatz sorgt digitaler 3-D-Klang.

Ansprechpartnerin: Angela Raguse, Telefon 09131 / 776-563

eGovernment

Die digitale Verwaltung soll helfen, Behörden zu modernisieren und Verwaltungsprozesse schneller und kostengünstiger zu machen. Investitionen ins eGovernment lohnen sich: Die EU-Kommission hat ermittelt, dass jeder Euro, den die öffentliche Hand in IT investiert, eine Rendite von 1,80 Euro bringt. In Halle 11 »Public Sector Parc« zeigen Fraunhofer-Institute eGovernment-Lösungen für die Bereiche Umweltinformation, Mobilität, Kommunikation, Barrierefreiheit und Sicherheit.

Ansprechpartnerin: Dr. Gudrun Quandel, Telefon 030 / 3463-7212

Fraunhofer-CeBIT-Forum

Was haben Informations- und Kommunikationstechnologien mit der Fußball-WM 2006 in Deutschland zu tun? Welche neuen Möglichkeiten des interaktiven Einkaufs über das Internet wird es geben? Können Bürger in Zukunft Ihren Personalausweis auf dem Berliner Gendarmenmarkt beantragen? Um solche und viele andere Fragen zu beantworten, lädt die Fraunhofer-Gesellschaft zum ersten Fraunhofer-CeBIT-Forum ein. In etwa 100 Beiträgen werden aktuelle technologische Trends, neue Entwicklungen und Anwendungen vorgestellt. Die Themen umfassen die Bereiche Health, e-Business, Security, Kultur und Unterhaltung, Business Solutions & Production, Verkehr und Mobilität, Software Engineering, eGovernment, Digitales Kino und GRID-Computing. Das breite Spektrum der Themen spiegelt die Kompetenzen der Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnologie IuK wider. Die Besucher können die neuen Technologien sogar ausprobieren. Sie können zum Beispiel drahtlos den Puls messen oder direkt vom Messestand mobil einen Pass beantragen. Highlight des Veranstaltungsprogramms ist der tägliche Techno-Talk: Experten aus Forschung und Industrie bieten einen Einblick in die Welt von morgen.

Ansprechpartner: Stefan Dudzinski-Lange, Telefon 06151 / 155-434

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics