Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lösungen für den Customer Service & Support

30.01.2004


Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März in Hannover auf dem gewohnten Messestand in Halle 3, Stand C30 aus. Erstmals präsentiert MATERNA sein aktuelles Lösungsportfolio für den Customer Service & Support und stellt das Szenario eines Customer Interaction Center vor.



Customer-Support-Prozesse für anspruchsvolle und serviceintensive Produkte und Dienstleistungen verlaufen zunehmend vielschichtiger. In Branchen wie etwa Telekommunikation, Energie, Pharma oder High- Tech sind komplexe Anfragen in den Customer-Service-Bereichen der Unternehmen an der Tagesordnung. Vor diesem Hintergrund trägt der Einsatz einer Customer Service & Support-Lösung zu einem durchgängigen Kunden-Management bei und bietet verschiedene Vorteile: Die Gestaltung komplexer Service-Prozesse wird durch Automatisierung erleichtert und somit wird auch der Service verbessert. Parallel dazu steigen mittel- bis langfristig die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung; die effiziente Bearbeitung von Kundenanfragen führt zu sinkenden Kosten (zum Beispiel in der Auftragsabwicklung).



Customer Interaction Center unterstützt Service-Prozesse

Die unterschiedlichsten Kunden-Anliegen gelangen über verschiedene Kanäle (E-Mail, Telefon, Fax, Internet) ins Unternehmen. Gewünscht ist daher ein intelligenter Single Point of Contact, der auch komplexe Sachverhalte in kurzer Zeit lösen kann. Eine solche Lösung basiert auf einem „Customer Interaction Center“ (CIC), das die Verwaltung und Bearbeitung der komplexen Service-Prozesse unterstützt. Gängige Prozesse sind beispielsweise das Beschwerde- und Auftrags-Management aber auch klassische Informations-Anfragen. Das CIC unterstützt alle Aufgaben, die im Rahmen des Kunden-Services anfallen und bearbeitet werden müssen.

Die Integration mit bestehenden ERP- und CRM-Systemen, Lösungsdatenbanken oder Abrechnungssystemen etc. sorgt dafür, dass kundenrelenante Informationen aus den unterschiedlichsten Datenquellen des Unternehmens zur Verfügung stehen. Ferner lassen sich E-Mail-Response- und Service Level Management in das Customer Interaction Center integrieren. Den Agenten im Call Center stehen alle benötigten Anwendungen über das User-Frontend (Ein- und Ausgabemasken) des Customer Interaction Center zur Verfügung. MATERNA präsentiert das Szenario eines solchen Customer Interaction Center auf der diesjährigen CeBIT in Hannover.

Integration mit E-Mail-Response-Management

Durch die Integration des Customer Interaction Center mit einer intelligenten E-Mail-Response-Management-Lösung werden eingehende E- Mails automatisch erfasst, einer intelligenten Textanalyse unterzogen und präzise kategorisiert. Die E-Mail-Anfragen werden entweder direkt automatisiert beantwortet oder mit Antwortvorschlägen an die entsprechenden Support-Agenten weitergeleitet. So können alle kundenbezogenen E-Mail-Prozesse professionell gesteuert und überwacht werden. Mit einer Software, die die Inhalte von E-Mails weitgehend automatisch „versteht“, lassen sich Bearbeitungsprozesse beschleunigen und die Kosten deutlich senken.

Im Vordergrund der MATERNA-Lösungen steht die Integration zwischen Back- und Front-Office-Systemen für ein ganzheitliches Kunden- Management. MATERNA implementiert individuelle Lösungen für den Customer Service & Support und sorgt für das reibungslose Zusammenspiel mit allen relevanten Anwendungen. Das Dienstleistungspaket besteht dabei aus den Modulen Prozess-Beratung und Konzeption, Produkt-Auswahl, Implementierung und Integration sowie Schulung.

Kontakt:

MATERNA GmbH
Information & Communications
Christine Siepe
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-168, Fax -165
E-Mail: Christine.Siepe@Materna.de

Christine Siepe | Materna GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materna.de

Weitere Berichte zu: Customer Interaction MATERNA Service-Prozess Support

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics