Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

intec präsentiert erweiterte Test-Funktionen für ADSL-Anschlüsse

29.01.2004

DSL-Anschlüsse verbreiten sich nach wie vor mit rasanter Geschwindigkeit: Nach Aussage des DSL-Forums, eines internationalen Zusammenschlusses von etwa 200 Firmen aus der Branche, nutzten bereits im Sommer 2003 rund 46,7 Millionen Menschen weltweit DSL-Technologien - mit weiterhin steigender Tendenz. Hohe Zuwachsraten wurden insbesondere auch in Westeuropa verzeichnet: Hier stieg die Zahl der DSL-Anschlüsse allein im ersten Halbjahr 2003 um beinahe 30 Prozent auf 12,8 Millionen; dabei lag Deutschland mit etwa 4 Millionen DSL-Kunden an der Spitze. Grund genug für die intec GmbH, die Funktionalitäten ihrer DSL-Tester noch weiter auszubauen. So stellt sie zur diesjährigen CeBIT unter anderem eine Reihe neuer Testroutinen für die ADSL-Tester ARGUS 43 und 44 vor, die vor allem beim Einsatz in professionellen Daten-netzen wertvolle Dienste leisten.

ARGUS 43 und 44: Zusätzliche Testfunktionen für IP-PING

... mehr zu:
»ADSL »ARGUS »Router »Tester »Testfunktion

Gerade für den Internetzugang und für Datenanwendungen spielt DSL eine immer wichtigere Rolle. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, erweitert intec die optionale IP-PING-Funktion für die ADSL- Tester ARGUS 43 und 44 nun um vielfältige neue Routinen für funktionale Tests in professionell genutzten LANs. Zu den Neuerungen zählen unter anderem eine Traceroute-Funktion zur Darstellung aller beteiligten Router im Netzwerk sowie Tests des ADSL-Datendurchsatzes unter realistischen Bedingungen - Dateidownload oder Laden einer Internetseite - mit den Protokollen TFTP und http. Eine TCP/IP-Dump- Funktion ermöglicht außerdem die IP-Protokollanalyse. Darüber hinaus wird es möglich sein, ARGUS 43 und 44 zu Testzwecken auch als ADSL- Router mit DHCP-Server zur dynamischen IP-Adressvergabe einzusetzen. Die Tester werden damit zu wahren Allround-Talenten, die beim Kunden alle Schnittstellen und Geräte testen können, die an einer In- ternetverbindung beteiligt sind. So ersetzen sie wahlweise den PC, die Netzstrecke des Anwenders, das Modem oder auch die Endgeräte auf der IP-Ebene.

Auch die Remote-Software zur komfortablen Steuerung der ARGUS- Handheld-Tester via PC oder Notebook wird um zusätzliche Funktionen erweitert. Unter anderem können mit ihrer Hilfe ADSL-Testabläufe erstellt, in den Tester geladen und dann dort auf Tastendruck ausgeführt werden. Dabei lassen sich mehrere unterschiedliche Profile im Tester speichern und je nach Bedarf abrufen. Alle neuen Funktionen werden auf der Downloadseite zur Verfügung gestellt.

Weiterhin bieten ARGUS 43 und 44 die Messung der Leitungsparameter für Up- und Downstream mit grafischer Darstellung. Sie können, je nach Ausführung, sowohl für ADSL-over-POTS als auch für ADSL-over- ISDN genutzt werden. Während ARGUS 43 ein reiner ADSL-Tester mit optionaler Analog-Testtelefonfunktion ist, beinhaltet der Kombitester ARGUS 44 zusätzlich einen vollwertigen ISDN-Tester inklusive D-Kanal-Monitor. Bei 2-Draht-Schnittstellen ermöglicht er hochohmiges Monitoring mit Spannungsmessung und HF-Erkennung. ARGUS 44 deckt somit alle möglichen Kunden-Schnittstellen in einem einzigen Testgerät ab, wobei die Testfunktion für Uk0 optional erhältlich ist.

| intec
Weitere Informationen:
http://www.argus.info

Weitere Berichte zu: ADSL ARGUS Router Tester Testfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics