Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future parc bietet Grundlagen für die Gestaltung der Zukunft

16.01.2004


Ideen und Entwicklungen aus Forschung und Industrie - "future talk" mit Podiumsdiskussionen zu Top-Themen - "future match" bringt Unternehmen aus ganz Europa zusammen - erstmalige Präsentation erfolgreicher Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Mensch-Technik-Interaktion


Wer die Zukunft gestalten will, muss in der Gegenwart beginnen. Des­halb zeigt der „future parc“ auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März aktu­elle Ideen und Entwicklungen aus Forschung und Industrie als Grundlagen für Produkte und Anwendungen der Zukunft. Ziel dieses Ange­bots­­schwer­punktes in Halle 11 ist die Übertragung von For­schungs­ergebnissen aus der Informations- und Telekommunikationstechnik in die Wirtschaft und die industrielle Produktion. Der „future parc“ ist die Keimzelle für die „Quantensprünge“ in der digitalen Kommunikation. Ob es um Mobilität, Gesundheit, Unterhaltung oder um Produktentwicklung geht, die Umgebung des Menschen wird zunehmend intelligenter. Wer sich nach vorne orientieren möchte, sollte den „future parc“ nicht verpassen.

Zum „future parc“ auf der kommenden CeBIT haben sich mehr als 400 Aussteller aus zwölf Nationen angemeldet. Vertreten sind Forschungseinrichtungen aus Aus­tra­lien, Deutschland, Frank­reich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Kana­da, den Niederlanden, Österreich, Schweden und der Schweiz.


Kommunikationsforum „future talk“

Um den Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern, wird das Kommunikationsforum „future talk“ im Zentrum des „future parc“ ver­anstaltet. Bei dem „future talk“ stellen Vordenker aus Groß­for­schungseinrichtungen die Standards der Zukunft vor: neue Netze, bahn­brechende Technologien, Visionen neuer Gerätegenerationen, kurz: die künftigen Eckdaten des digitalen Lebens und Arbeitens.

Jeder Messetag bildet einen eigenen thematischen Schwerpunkt. Am Morgen des ersten Messetages wird im „future talk“ der „future parc“ eröffnet. Das anschließende Diskussionsthema am Donnerstag, 18. März, ist „Die Europäische Union und die neuen EU-Beitrittsländer“. Am Freitag, 19. März, steht die Sprache im Mittel­punkt. Am Vormittag geht es um „Human language technologies“, am Nach­mittag um „Sprachtechnologie – denkende Maschinen und spre­chen­de Computer“. Anschließend ist das „Chip-Expertenforum“ vor­ge­sehen. Die Themen des Samstags, 20. März, sind „Future Computing“ und „Future web, innovative Internet“. Am Sonntag, 21. März, stehen die digi­tale und die virtuelle Welt im Mittelpunkt. Die Themen lauten „Digitale Me­dien (DVBT, Video und Surround)“ und „Virtual Reality“ sowie „Vir­tu­elle Welten und innovative Mensch-Technik-Interaktion“. Am Montagvor­mittag, 22. März, steht E-Health auf dem Programm, am Nachmittag wird das Gründerforum veranstaltet. Am Dienstag, 23. März, geht es um Fragen der Standardisierung, der Grid-Technologien sowie um UMTS und neue mobile Infrastrukturen. Die Themen des letzten Messetages, 24. März, lauten „Mobile Solutions“ und Datensicherheit.

Gemeinschaftsstand „future market“

Der Gemeinschaftsstand „future market“ präsentiert Ergebnisse von Tech­nologie- und Wissenstransfer im ITK-Bereich. Mehr als 40 Start-up- und Spin-off-Unternehmen stellen hier ihre marktreifen Produkte und Dienst­leistungen vor. Ziel dieser Initiative ist es, einen schnellen wirt­schaftlichen Erfolg für innovative Technologien der deutschen Forschung zu generieren, um den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken.

Kontaktbörse „future match“

Die Kooperationsbörse „IRC future match“ bringt Unternehmen und For­schungs­einrichtungen aus 31 europäischen Ländern zusammen. Orga­ni­siert wird die Veranstaltung vom Europäischen Netzwerk des Innovation Relay Centre (IRC) und der Deutschen Messe AG, Hannover. Interessierte Teil­nehmer können ihr Firmen- und Technologieprofil bis Mitte Februar 2004 unter www.futurematch.cebit.de registrieren lassen. Die Tech­nolo­gie­profile werden in einem Online-Katalog veröffentlicht, aus dem pas­sende Partner für Gespräche gebucht werden können. Jeder Teilnehmer erhält vor der CeBIT einen individuellen Terminplan. Gesprächsthemen sind beispielsweise technische Kooperationen, Lizenzvereinbarungen, ge­mein­same Forschungsvorhaben, Joint Ventures oder Marke­ting­ver­ein­ba­run­gen. Die Teilnahme am „IRC future match“ wird für kleine und mittel­stän­dische Unternehmen von der EU-Kommission und den Bun­des­län­dern gefördert. Große Unternehmen können sich als Förderer der Ver­an­stal­tung anmelden und gezielt KMU als Partner unter den Kunden der euro­paweit 250 IRC-Partnerorganisationen einwerben.

Mensch-Technik-Interaktion (MTI)

Die technischen Geräte, mit denen wir täglich arbeiten und die uns im privaten Bereich umgeben, werden immer komplexer und deren Produktbeschreibungen immer umfangreicher und unverständlicher, bei der Übersetzung in viele Sprachen oft sogar verfälscht. Nur innovative Lösungen zum Umgang des Menschen mit der Technik werden zukünftig die nötige Akzeptanz schaffen, damit neue Systeme schneller im Markt eingeführt werden können. Hier setzen die interdisziplinären Forschungsarbeiten zur Mensch-Technik-Interaktion (MTI) an. Die Forschungsarbeiten zur MTI erlauben es dem Menschen im privaten und beruflichen Umfeld, technische Systeme mit seinen natürlichen Interaktionsformen wie Sprache, Gesten, Gesichtsausdruck, Greif- oder Druckbewegungen zu steuern und vielfältig zu nutzen. Die Informationstechnik wird damit dem Menschen angepasst und nicht umgekehrt, wie das bisher der Fall war.

Die nach vierjähriger Forschungsarbeit abgeschlossenen sechs großen Leitprojekte zur Mensch-Technik-Interaktion haben weltweit größte Beachtung gefunden. In den Leitprojekten wurden mehr als 150 prototypische Lösungen entwickelt, die ein breites Anwendungsspektrum besitzen. Aus diesem Grund plant das Bundesministerium für Bildung und Forschung derzeit zusammen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und dem Bundespresseamt für die CeBIT 2004 in Hannover im „future parc“ auf rund 1 000 Quadratmetern eine Präsentation ausgewählter Highlights dieser Ergebnisse.

Alle Leitprojekte haben die gesteckten Forschungsziele mehr als erreicht. Es entstanden insgesamt 116 Patentanmeldungen. 13 Spin-off-Unternehmen wurden gegründet und 56 Spin-off-Produkte entwickelt. Daneben wurden über 850 wissenschaftliche Artikel und Konferenzbeiträge veröffentlicht, und bei den Wissenschaftspartnern etwa 200 Diplomarbeiten, Promotionen und Habilitationen abgeschlossen. Schließlich wurden 13 Forscher aus den Projekten auf Lehrstühle an Hochschulen berufen. Bisher entstanden, initiiert durch die Forschungsarbeiten, 154 neue Hightech-Arbeitsplätze in Deutschland.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sorgt systematisch dafür, dass die Forschungsergebnisse so schnell wie möglich und so breit wie möglich in die deutsche Wirtschaft transferiert werden. Die Projekte wurden gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (5) und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (1) im Gesamtumfang von 82,6 Mio. Euro gefördert.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Einbahnstraße für das Salz

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics