Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen setzen auf die CeBIT 2004

04.12.2003


Marktführer buchen mehr Fläche denn je - Microsoft übernimmt HP-Stand in Halle 1

... mehr zu:
»Alcatel »Panasonic »Plattform »Samsung »Sanyo

Die führenden Unternehmen der ITK-Branche setzen auf die CeBIT. Angesichts einer sich abzeichnenden Erholung der konjunkturellen Situation nutzen die Firmen ihre Leitmesse als Plattform, um sich dem internationalen Markt anzubieten und den Aufschwung voranzutreiben. Ungeachtet der Absagen einiger Branchenvertreter nimmt die Bedeutung der CeBIT-Präsenz bei großen ITK-Anbietern zu: Alcatel, Microsoft, Panasonic, Samsung und Sanyo beispielsweise präsentieren sich zur CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März mit vergrößerter Ausstellungsfläche und buchen zum Teil mehr Fläche als zu jeder vorangegangenen CeBIT.

Samsung Electronics aus Schwalbach hat seine Präsenz auf der CeBIT 2004 um insgesamt 53 Prozent auf erstmals über 2 000 Quadratmeter erweitert. Allein in Halle 21 ist Samsung mit rund 1 600 Quadratmetern vertreten. Auch in Halle 1 wird die Ausstellungsfläche auf rund 500 Quadratmeter vergrößert. "Wir nutzen die CeBIT stärker denn je, um unser umfangreiches Programm sowohl dem Business- Anwender als auch dem privaten Nutzer zeigen zu können. Wir setzen dabei vor allem auf die starke Internationalität der Besucher und die hohe Entscheidungskompetenz", betont Thomas Ferrero, Direktor Corporate Marketing.


Die Panasonic Deutschland GmbH, Hamburg, nutzt die CeBIT, um ihr erweitertes Angebot auf deutlich vergrößerter Fläche zu präsentieren. Für Panasonic ist die CeBIT eine der weltweit wichtigsten Leitmessen, sagt Peter Weber, Manager Press & PR, Panasonic Marketing Europe: "Angesichts der ausgeweiteten Produktpalette in den Bereichen Office Automation, IT und Telekommunikation sowie im CE-Markt wird Panasonic neben weiteren Ständen in den Hallen 1 und 26 den Hauptstand in Halle 1 von gut 2 300 auf 2 700 Quadratmeter vergrößern."

Kräftig zugelegt hat auch Alcatel aus Stuttgart: von 700 auf nunmehr 1 100 Quadratmeter zur CeBIT 2004. Für Alf Henryk Wulf, Vorstand Marketing und Vertrieb bei Alcatel in Deutschland, ist die CeBIT die Leitmesse für die technologische und wirtschaftliche Orientierung seiner Märkte: "Wir treffen dort die Zielgruppen für unsere klassischen Angebote, aber auch wichtige Gesprächspartner für unsere neuen Services." Dabei wirkt sich die Veränderung der Märkte auch auf die Präsenz von Alcatel auf der CeBIT aus. Im Mittelpunkt stehen immer weniger Hardware-Produkte, sondern mehr und mehr Anwendungen und Dienstleistungen. "Bereits in diesem Jahr haben zahlreiche Mitarbeiter von Alcatel Themen wie Telematikdienste, neue Messaging- Dienste, Broadband Entertainment, UMTS und Kommunikationslösungen für den Mittelstand vorgestellt. Es gibt weltweit kaum eine vergleichbare Veranstaltung, wo wir so intensiv mit qualifizierten Gesprächspartnern zusammenkommen", sagt Wulf.

Die Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH mit Sitz in München präsentiert ihre Produkte auf der CeBIT 2004 konzentriert in Halle 1 und vergrößert ihren Stand um mehr als die Hälfte auf rund 700 Quadratmeter. Die Schwerpunkte der SANYO-Präsentation liegen in den Bereichen LCD-Projektoren, Digital Imaging und Mobiltelefone. Wichtigster strategischer Grund für die Ausweitung ist die Intensivierung der Aktivitäten mit den europäischen Kunden: "Für uns ist die CeBIT in erster Linie die adäquate Plattform für die Präsentation unserer Neuentwicklungen und zusätzlich der Branchen- Treffpunkt für intensiven Gesprächsaustausch mit unseren europäischen Kunden", betont Herr Keiichi Naito, Direktor Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH.

Auch der Stand von Hewlett-Packard in Halle 1 bleibt zur CeBIT 2004 nicht leer. Microsoft übernimmt den rund 2 000 Quadratmeter großen Stand, um dort zusätzlich einen Erlebnispark der neuen Technologien zu installieren und sich verstärkt den Windows-Nutzern zu widmen. Wie im Vorjahr ist das Unternehmen auch in Halle 4 auf rund 4 000 Quadratmetern vertreten, um dort das B2B-Geschäft zu pflegen. Microsoft sieht in diesem erweiterten Messeauftritt die Chance, mehr Kunden und Besucher zu erreichen sowie eine zielgruppengerechte Ansprache zu realisieren, um der Produkt- und Lösungsvielfalt des Microsoft-Angebotes zu entsprechen. "Mit diesem Schritt möchten wir unser Bekenntnis zur CeBIT und zum Standort Deutschland unterstreichen", so Christine Ückert, Projektleiterin Fairs & Events von Microsoft, München.

Hewlett-Packard bleibt der CeBIT übrigens nicht gänzlich fern, sondern beteiligt sich bei verschiedenen Partnerständen. Nähere Informationen dazu erfolgen Mitte Januar.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Alcatel Panasonic Plattform Samsung Sanyo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics