Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter Forschungsflug in die Schwerelosigkeit

21.10.2016

Am Samstag findet bereits zum zweiten Mal ein Parabelflug ab Schweizer Boden statt. Mit an Bord sind Experimente verschiedener Schweizer Universitäten, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf biologische und physikalische Vorgänge zu erforschen sowie Technologien zu testen. Mit diesem erneuten Flug innerhalb eines Jahres vom Militärflugplatz Dübendorf aus ist die von der Universität Zürich initiierte Schweizer Forschungsstation für Schwerelosigkeit gut gestartet.

Vor einem Jahr führte die Universität Zürich ihren ersten Parabelflug ab Schweizer Boden zu Testzwecken durch, nun geht es wieder zur Erforschung der Schwerelosigkeit in die Luft: Am Samstag startet erneut ein Airbus «A310 ZERO-G» vom Militärflugplatz Dübendorf, bestückt mit wissenschaftlichen Experimenten der Universitäten Zürich, Basel, Luzern sowie der ETH Zürich. Über dem Mittelmeer wird das Flugzeug in bestimmten Flugzonen durch spezielle Manöver einen schwerelosen Zustand erzeugen.


Team der UZH in der Schwerelosigkeit

UZH

In diesen Parabeln – abwechselnd steile Aufstiege und Sinkflüge – wird während jeweils 22 Sekunden die Erdanziehungskraft überwunden. In dieser kurzen Phasen können an Bord diverse Experimente durchgeführt werden.

Experimente von Wissenschaft und Industrie

Parabelflüge sind für die Forschung unter veränderter Schwerkraft unerlässlich: Es können fundamentale Erkenntnisse über die Rolle der Schwerkraft bei biologischen oder physikalischen Vorgängen gewonnen werden. So untersucht die UZH, wie das menschliche Gewebe auf den Sauerstoffmangel in der Schwerelosigkeit reagiert – eine wichtige Frage bei Aussenbordeinsätzen im Weltraum.

Die Hochschule Luzern forscht mittels elektrophysiologischer Tests an den Mechanismen der Schwerkraftwahrnehmung von Zellen. Eine Gruppe von Chiropraktoren der Universitätsklinik Balgrist prüft funktionale Zusammenhänge beim Entstehen von Erkrankungen des Rückens. Diese können unter Schwerelosigkeit besser identifiziert werden. Ein weiteres Experiment der ETH Zürich widmet sich der Rolle der Schwerkraft beim Verhalten von Phytoplankton und soll damit zum Verständnis eines der der wichtigsten ozeanischen Mikroorganismen der Erde beitragen.

Neben diesen «irdischen» Experimenten zielt eines auch ins All: Die Universität Basel testet das Sedimentationsverhalten unter der Schwerkraft des Mars und erhält damit wichtigen Daten zur Kalibrierung von mathematischen Modellen, um die Umweltgeschichte des Planeten rekonstruieren zu können. Für die Raumfahrtindustrie ist der Forschungsflug ebenfalls attraktiv: Ein Experiment des Schweizer Start-ups SpacePharma testet wissenschaftliche Hardware, die auf Kleinsatelliten eingesetzt werden soll.

Forschungsplattform für Schwerelosigkeit etabliert

«Mit diesen Forschungseinsätzen etablieren sich die von der UZH initiierten «Swiss Parabolic Flights» in der Schweiz», sagt Prof. Oliver Ullrich von der Universität Zürich. Er leitet die Plattform für wissenschaftliche Forschung in Schwerelosigkeit, die vom «Swiss Space Office» des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) ebenfalls unterstützt wird.

Dank der flexiblen Kombination von Forschung aus Universitäten, industriellen Experimenten und Privatpersonen können die Flugkosten für die Wissenschaft gering gehalten werden. Zur Durchführung der Forschungsflüge in die Schwerelosigkeit arbeiten Novespace, eine Tochterfirma der französischen Raumfahrtagentur CNES, die Schweizer Luftwaffe, das Air Force Center in Dübendorf, die Swissport und die «Swiss SkyLab Foundation» eng zusammen.

Kontakt:
Prof. Oliver Ullrich
Institut für Anatomie
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 53 11
E-Mail: oliver.ullrich@uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de.html

Melanie Nyfeler | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Airbus ETH Forschungsflug Raumfahrtindustrie Schwerelosigkeit Schwerkraft UZH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form bleiben
16.08.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics