Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter Forschungsflug in die Schwerelosigkeit

21.10.2016

Am Samstag findet bereits zum zweiten Mal ein Parabelflug ab Schweizer Boden statt. Mit an Bord sind Experimente verschiedener Schweizer Universitäten, um die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf biologische und physikalische Vorgänge zu erforschen sowie Technologien zu testen. Mit diesem erneuten Flug innerhalb eines Jahres vom Militärflugplatz Dübendorf aus ist die von der Universität Zürich initiierte Schweizer Forschungsstation für Schwerelosigkeit gut gestartet.

Vor einem Jahr führte die Universität Zürich ihren ersten Parabelflug ab Schweizer Boden zu Testzwecken durch, nun geht es wieder zur Erforschung der Schwerelosigkeit in die Luft: Am Samstag startet erneut ein Airbus «A310 ZERO-G» vom Militärflugplatz Dübendorf, bestückt mit wissenschaftlichen Experimenten der Universitäten Zürich, Basel, Luzern sowie der ETH Zürich. Über dem Mittelmeer wird das Flugzeug in bestimmten Flugzonen durch spezielle Manöver einen schwerelosen Zustand erzeugen.


Team der UZH in der Schwerelosigkeit

UZH

In diesen Parabeln – abwechselnd steile Aufstiege und Sinkflüge – wird während jeweils 22 Sekunden die Erdanziehungskraft überwunden. In dieser kurzen Phasen können an Bord diverse Experimente durchgeführt werden.

Experimente von Wissenschaft und Industrie

Parabelflüge sind für die Forschung unter veränderter Schwerkraft unerlässlich: Es können fundamentale Erkenntnisse über die Rolle der Schwerkraft bei biologischen oder physikalischen Vorgängen gewonnen werden. So untersucht die UZH, wie das menschliche Gewebe auf den Sauerstoffmangel in der Schwerelosigkeit reagiert – eine wichtige Frage bei Aussenbordeinsätzen im Weltraum.

Die Hochschule Luzern forscht mittels elektrophysiologischer Tests an den Mechanismen der Schwerkraftwahrnehmung von Zellen. Eine Gruppe von Chiropraktoren der Universitätsklinik Balgrist prüft funktionale Zusammenhänge beim Entstehen von Erkrankungen des Rückens. Diese können unter Schwerelosigkeit besser identifiziert werden. Ein weiteres Experiment der ETH Zürich widmet sich der Rolle der Schwerkraft beim Verhalten von Phytoplankton und soll damit zum Verständnis eines der der wichtigsten ozeanischen Mikroorganismen der Erde beitragen.

Neben diesen «irdischen» Experimenten zielt eines auch ins All: Die Universität Basel testet das Sedimentationsverhalten unter der Schwerkraft des Mars und erhält damit wichtigen Daten zur Kalibrierung von mathematischen Modellen, um die Umweltgeschichte des Planeten rekonstruieren zu können. Für die Raumfahrtindustrie ist der Forschungsflug ebenfalls attraktiv: Ein Experiment des Schweizer Start-ups SpacePharma testet wissenschaftliche Hardware, die auf Kleinsatelliten eingesetzt werden soll.

Forschungsplattform für Schwerelosigkeit etabliert

«Mit diesen Forschungseinsätzen etablieren sich die von der UZH initiierten «Swiss Parabolic Flights» in der Schweiz», sagt Prof. Oliver Ullrich von der Universität Zürich. Er leitet die Plattform für wissenschaftliche Forschung in Schwerelosigkeit, die vom «Swiss Space Office» des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) ebenfalls unterstützt wird.

Dank der flexiblen Kombination von Forschung aus Universitäten, industriellen Experimenten und Privatpersonen können die Flugkosten für die Wissenschaft gering gehalten werden. Zur Durchführung der Forschungsflüge in die Schwerelosigkeit arbeiten Novespace, eine Tochterfirma der französischen Raumfahrtagentur CNES, die Schweizer Luftwaffe, das Air Force Center in Dübendorf, die Swissport und die «Swiss SkyLab Foundation» eng zusammen.

Kontakt:
Prof. Oliver Ullrich
Institut für Anatomie
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 53 11
E-Mail: oliver.ullrich@uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch/de.html

Melanie Nyfeler | Universität Zürich

Weitere Berichte zu: Airbus ETH Forschungsflug Raumfahrtindustrie Schwerelosigkeit Schwerkraft UZH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics