Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite Phase des nationalen Forschungsprogramms zur funktionellen Biodiversitätsforschung

04.03.2011
Die Universität Rostock ist mit einem wichtigen Teilprojekt beteiligt.

Zur Stärkung der Förderung der Biodiversitätsforschung in Deutschland wurden vor einigen Jahren in einem international einmaligen Ansatz drei großskalige Langzeituntersuchungsgebiete eingerichtet, die als Biodiversitäts-Exploratorien bezeichnet werden.

Diese Exploratorien dienen als offene Forschungsplattform für Wissenschaftler aus Deutschland, und werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Die Untersuchungsgebiete, befinden sich im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg), im Nationalpark Hainch-Dün samt angrenzender Gebiete (Thüringen) und dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg).

Innerhalb der Exploratorien werden die Interaktionen zwischen verschiedenen Landnutzungsintensitäten, Biodiversitätsveränderungen und Ökosystemfunktionen für unterschiedlichste Organismen von den Bakterien, über die Pflanzen bis zu den höheren Tieren mittels interdisziplinärer und experimenteller Forschungsansätze bearbeitet. Aber auch die Erfassung von Klima- und anderen Umweltparametern spielen eine wichtige Rolle in den Untersuchungen, um Änderungen in der Biodiversität und deren Auswirkungen auf Ökosystemprozesse besser zu verstehen. Mit den Exploratorien übernimmt Deutschland eine Vorreiterrolle in der internationalen Biodiversitätsforschung. Federführend für das DFG Infrastruktur-Schwerpunktprogramm 1374 ist die Universität Potsdam mit seinem Koordinationsbüro.

Die Universität Rostock ist durch Prof. Dr. Ulf Karsten aus dem Institut für Biowissenschaften erstmalig in diesem Konsortium vertreten. In seinem Teilprojekt untersucht der Forscher in den nächsten drei Jahren terrestrische grüne Mikroalgen in so genannten biologischen Bodenkrusten. Diese Pionier-Gemeinschaften kommen in allen Klimazonen und auf allen Kontinenten der Erde vor, speziell dort wo die Bodenfeuchte als limitierender Faktor wirkt. Biologische Bodenkrusten bilden wasserstabile Aggregate und üben hinsichtlich Primärproduktion, Stickstofffixierung, Wasserretention und Bodenstabilisierung ökologisch extrem wichtige Funktionen aus. Neuere Daten zeigen beispielsweise, dass ca. 40% der weltweiten biologischen Stickstofffixierung über biologische Krusten realisiert wird. Dadurch werden die Böden quasi „gedüngt“, und ermöglichen infolge dessen eine Besiedlung durch höhere Pflanzen.

In dem Projekt von Prof. Karsten soll nun erstmalig die genetische Vielfalt und physiologische Plastizität an Vertretern der weltweit verbreiteten Grünalgen-Gattung Klebsormidium aus Bodenkrusten entlang verschiedener Landnutzungsgradienten in den drei Biodiversitäts-Exploratorien untersucht werden. Die Daten sollen aufzeigen, ob und wie Änderungen in der Landnutzungsintensität die genetische Biodiversität und ökologische Leistungsfähigkeit von Klebsormidium in den Bodenkrusten beeinflussen.

Weitere Informationen zu den Exploratorien unter: http://www.biodiversity-exploratories.de

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ulf Karsten,
Institut für Biowissenschaften
T: 0381-4986090
ulf.karsten(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity-exploratories.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics