Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Gehirnhälften, eine Wahrnehmung

05.09.2011
Max-Planck-Forscher zeigen, wie die Kommunikation zwischen Gehirnhälften dividuell subjektives Erleben beeinflusst

Die Großhirnrinde unseres Gehirns ist in zwei Hälften unterteilt, zwischen denen nur verhältnismäßig wenige Verbindungen bestehen. Trotzdem gelingt es uns problemlos, ein zusammenhängendes Bild unserer Umgebung zu erzeugen – unser Wahrnehmungsvermögen ist nicht in zwei Hälften gespalten.


Ein "motion quartet" erzeugt scheinbare Bewegung, indem es zwischen zwei Paaren von Quadraten hin- und herspringt. Die Quadrate werden in der jeweils gegenüberliegenden Hemisphäre des Gehirns wahrgenommen. © MPI für Hirnforschung/Erhan Genç

Für die nahtlose Einheit unserer subjektiven Erfahrungen müssen Informationen von beiden Hemisphären effizient zusammengeführt werden. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Corpus Callosum, die größte Faserverbindung zwischen linker und rechter Hirnhälfte. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben untersucht, ob Unterschiede zwischen Personen im Aufbau des Corpus callosum festlegen, wie Beobachter einen visuellen Reiz wahrnehmen, für den die linke und rechte Gehirnhälfte zusammenarbeiten müssen. Demnach gibt es einen Zusammenhang zwischen den Merkmalen spezifischer Faserteile und dem subjektiven Erleben von einzelnen Personen.

Erhan Genç und seine Kollegen benutzen in ihrem Versuch eine Bewegungsillusion, „Motion Quartet“ genannt, die auf zwei unterschiedliche Arten wahrgenommen werden kann. Das „Motion Quartet“ verursacht Scheinbewegung, bei der der Eindruck von Bewegung von einer Abfolge unbewegter Objekte ausgelöst wird. Das ist ähnlich wie bei Filmen im Fernsehen oder Kino, die die Wahrnehmung einer natürlichen Dynamik erzeugen, obwohl sie aus einer Sequenz aus Standbildern bestehen.

In den Experimenten der Frankfurter Wissenschaftler lösen vier weiße Quadrate in einer rechteckigen Anordnung den Eindruck von Bewegung aus. Die Anordnung besteht aus zwei alternativen Filmrahmen mit zwei Paaren von diagonal gegenüberliegenden Quadraten (oben links und unten rechts vs. oben rechts und unten links). Die Beobachter sehen entweder waagrechte oder senkrechte Bewegung. Manchmal springt ihre Wahrnehmung zwischen den zwei Interpretationen hin und her, obwohl der Reiz selbst unverändert bleibt.

Interessanterweise weiß man aus früheren Studien, dass meistens vertikale Bewegungen wahrgenommen werden, wenn der Abstand zwischen den vier Quadraten gleich ist und die Beobachter den Mittelpunkt des Quartetts fixieren.

Aufgrund der Organisation des visuellen Systems, muss die Sehinformation für waagrecht erscheinende Bewegung über beide Hirnhälften integriert werden, während die senkrecht erscheinende Bewegung nur von der jeweils gegenüber liegenden Hemisphäre verarbeitet wird. Das Quartett erzeugt deshalb in erster Linie senkrechte Bewegung, denn die Kommunikation zwischen den beiden Gehirnhälften braucht länger als die innerhalb einer Hemisphäre. „Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Versuchspersonen, welche Bewegungsrichtungen bevorzugt wahrgenommen werden“, sagt Erhan Genç, der die Studie zusammen mit Johanna Bergmann, Wolf Singer und Axel Kohler durchgeführt hat. „Deshalb haben wir untersucht, ob Unterschiede in der Mikrostruktur des Corpus callosum diese Wahrnehmungsunterschiede verursachen.“

Zu diesem Zweck bestimmten die Wissenschaftler einen individuellen Gleichgewichtspunkt für jeden der Teilnehmer, an dem sie beide Bewegungsrichtungen gleich oft wahrnehmen. Bei den meisten Teilnehmern muss der waagrechte Abstand kleiner sein als der senkrechte, nur dann ist die Wahrnehmung sowohl waagrechter als auch senkrechter Bewegung ausgeglichen. Dieser Gleichgewichtspunkt ist über Wochen stabil und damit eine konstante Eigenschaft von Betrachtern, wie gut sie Informationen aus beiden Gehirnhälften integrieren können. Mit Hilfe des Kernspintomografen maßen die Forscher die Diffusion von Wassermolekülen, welche mit der Beschaffenheit der Nervenfasern zusammenhängt.

Die Analysen der Forscher ergaben, dass die Eigenschaften spezifischer Faserteile, die für die Verarbeitung visueller Bewegungen spezialisierte Regionen verbinden, den individuellen Gleichgewichtspunkt des Beobachters bestimmen. „Offenbar können die Teilnehmer mit einem größeren Durchmesser der Nervenfasern und einer dadurch schnelleren Nervenleitungsgeschwindigkeit Sehinformationen aus beiden Hirnhälften besser zusammen führen“, sagt Axel Kohler. Dieser Zusammenhang scheint auf die Bewegungszentren des Sehsystems begrenzt zu sein. Benachbarte Faserbündel des Sehsystems, die andere visuelle Gebiete miteinander verbinden, sind nicht mit dem Gleichgewichtspunkt assoziiert.

„Es ist faszinierend, dass die individuellen Unterschiede zwischen Menschen in der bewussten Wahrnehmung so eng mit dem unterschiedlichen Aufbau des Gehirns verknüpft sind“, sagt Erhan Genç. Solche beträchtlichen anatomischen Unterschiede im Verlauf von Nervenfasern beeinflussen sogar sehr grundlegende sensorische Prozesse – insbesondere, wenn die Kommunikation über die beiden Hirnhälften gefordert ist.

Als nächstes wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob ähnliche Einflüsse auch für andere Eigenschaften von Sehinformationen oder andere Sinnesreize bestehen. Möglicherweise beeinflussen auch andere Verbindungen zwischen den Hemisphären außerhalb des Corpus callosum unsere individuellen subjektiven Erfahrungen.

Ansprechpartner
Erhan Genç
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 96769-471
E-Mail: erhan.genc@brain.mpg.de
Originalveröffentlichung
Erhan Genc¸ Johanna Bergmann, Wolf Singer, and Axel Kohler
Interhemispheric Connections Shape Subjective Experience of Bistable Motion
Current Biology, 1. September 2011; DOI 10.1016/j.cub.2011.08.003

Erhan Genç | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4407311/corpus_callosum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X
02.07.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Intelligente Bausteine: Strukturzellen des Körpers steuern die Immunfunktion
02.07.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Im Focus: Sanfter Wandkontakt – das passende Szenario für ein Fusionskraftwerk

Quasikontinuierliche Leistungsabfuhr als wandschonende Methode an ASDEX Upgrade entwickelt

Eine aussichtsreiche Betriebsweise für das Plasma eines späteren Kraftwerks wurde jetzt an der Fusionsanlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Gentle wall contact – the right scenario for a fusion power plant

Quasi-continuous power exhaust developed as a wall-friendly method on ASDEX Upgrade

A promising operating mode for the plasma of a future power plant has been developed at the ASDEX Upgrade fusion device at Max Planck Institute for Plasma...

Im Focus: Physiker blicken mit Pikoskope in das Innere der atomaren Materie

Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E. Goulielmakis vom Institut für Physik der Universität Rostock und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching ist es zusammen mit Mitarbeitern des Institutes für Physik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking gelungen, ein neuartiges Lichtmikroskop (Picoscope) mit einer Auflösung von einigen zehn Pikometern zu entwickeln. Sie berichten im Journal „Nature“ jüngst, wie es gelungen ist Bilder zu erstellen, die zeigen, wie sich die Elektronenwolke im Kristallgitter von Festkörpern auf die Atome verteilt. Die Experimente ebnen den Weg zur Entwicklung einer neuen Klasse von laserbasierten Mikroskopen.

Seit der Erfindung des Lichtmikroskops durch Antonie van Leeuwenhoek im 17. Jahrhundert ist der Menschheit eine neue Welt im mikroskopisch Kleinen aufgegangen....

Im Focus: Neues Verfahren ermöglicht Lithiumabbau in Deutschland

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lithium gefördert – bislang allerdings fernab von Deutschland. Eine Erfindung aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) könnte nun aber auch hierzulande einen wirtschaftlichen Abbau ermöglichen. Lithium soll dabei minimalinvasiv in Geothermieanlagen aus den Tiefengewässern des Oberrheingrabens gefördert werden.

Ob Netzspeicher, Elektromobilität oder tragbare Elektronik – Lithiumionen-Akkus sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Produktion werden jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

02.07.2020 | Geowissenschaften

Maßgeschneiderte Katalysatoren für Power-to-X

02.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics