Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zucker mit Spezialfunktionen erzeugen

09.11.2016

Sie stimulieren das Immunsystem, sie regulieren die Darmflora: Funktionelle Zucker sind für viele Anwendungen interessant. Um verbesserte Syntheseverfahren für solche Zucker geht es in einem neuen deutsch-mexikanischen Projekt.

Viele Zuckermoleküle, die eine komplexere Struktur aufweisen, sind der Gesundheit zuträglich. Manche Oligosaccharide aus Milch zum Beispiel stimulieren das Immunsystem. Wieder andere haben so genannte prebiotische Eigenschaften: Gelangen sie mit der Nahrung in den Darm, fördern sie dort das Wachstum bestimmter Bakterien – und die wiederum halten dann Durchfallerreger und andere krankmachende Mikroben in Schach.


Dr. Maria Elena Ortiz Soto und Professor Jürgen Seibel wollen mit der Entwicklung von zuckerbasierten Wirkstoffen eine Brücke zu Mexiko schlagen.

(Foto Julian Görl)

Anspruchsvolle Synthesen zu bewältigen

„Maßgeschneiderte Zucker mit genau definierter Funktion sind für viele Anwendungen in Medizin und Ernährung interessant“, sagt Jürgen Seibel, Chemie-Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Wer solche Zucker herstellen will, bewege sich allerdings auf einem wissenschaftlich sehr anspruchsvollen Gebiet.

Der Grund: „Es ist besonders knifflig, bei der chemischen Synthese von Zuckern die Molekülstruktur genau zu kontrollieren“, erklärt Seibel. Dazu komme eine weitere Herausforderung: Es seien verstärkt ökologisch und ökonomisch nachhaltige Syntheseprozesse gefragt – „darauf legen Lebensmittel- und Pharmaindustrie großen Wert.“

Kooperation mit der Universität Mexiko

Seibels Team will darum ein biotechnologisches Syntheseverfahren für funktionelle Zucker entwickeln, das auch für großtechnische Prozesse geeignet ist. Das neue Projekt läuft in Kooperation mit der Forschungsgruppe von Professor Agustín López-Munguía Canales von der Universität Mexiko (UNAM). Finanziell gefördert wird es mit 250.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom mexikanischen Nationalrat für Wissenschaft und Technologie, CONACYT (Consejo Nacional de Ciencia y Tecnología).

Für die Herstellung solcher Zucker setzt die internationale Forschungsgruppe auf umweltfreundliche enzymatische Produktionsverfahren und auf den nachwachsenden Rohstoff Saccharose als Ausgangsmaterial. Saccharose ist die Form von Zucker, die direkt aus Zuckerrüben und anderen Pflanzen gewonnen wird. „Mexiko stand 2015 mit einer Produktion von 61 Millionen Tonnen auf Platz sechs der wichtigsten zuckerrohrproduzierenden Länder, und Europa ist der weltweit größte Enzymproduzent und verfügt über eine hohe Reputation in der industriellen Biotechnologie“, so der Würzburger Chemieprofessor.

Zu Gast bei Symposium in Mexiko-Stadt

Das Projekt soll in beiden Staaten auch die Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Industrie voranbringen. BMBF und CONACYT fördern es, um die Kooperationen zwischen beiden Ländern im Deutsch-Mexikanischen Jahr 2016/17 weiter zu vertiefen. Vor diesem Hintergrund veranstalten die zwei Geldgeber am 14. und 15. November 2016 in Mexiko-Stadt ein Wissenschafts- und Technologie-Symposium. Auch Seibels Team ist dorthin eingeladen, um neue gemeinsame Zukunftsfelder für Forschung und Technologie zu erschließen.

Kontakt

Prof. Dr. Jürgen Seibel, Institut für Organische Chemie, Universität Würzburg, T (0931) 31-85326, seibel@chemie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinaggregation: Zusammenlagerung von Proteinen nicht nur bei Alzheimer und Parkinson relevant
21.08.2019 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Die Reise der Pollen
21.08.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Proteinaggregation: Zusammenlagerung von Proteinen nicht nur bei Alzheimer und Parkinson relevant

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das Schulbuch wird digital

21.08.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics