Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zucker mit Spezialfunktionen erzeugen

09.11.2016

Sie stimulieren das Immunsystem, sie regulieren die Darmflora: Funktionelle Zucker sind für viele Anwendungen interessant. Um verbesserte Syntheseverfahren für solche Zucker geht es in einem neuen deutsch-mexikanischen Projekt.

Viele Zuckermoleküle, die eine komplexere Struktur aufweisen, sind der Gesundheit zuträglich. Manche Oligosaccharide aus Milch zum Beispiel stimulieren das Immunsystem. Wieder andere haben so genannte prebiotische Eigenschaften: Gelangen sie mit der Nahrung in den Darm, fördern sie dort das Wachstum bestimmter Bakterien – und die wiederum halten dann Durchfallerreger und andere krankmachende Mikroben in Schach.


Dr. Maria Elena Ortiz Soto und Professor Jürgen Seibel wollen mit der Entwicklung von zuckerbasierten Wirkstoffen eine Brücke zu Mexiko schlagen.

(Foto Julian Görl)

Anspruchsvolle Synthesen zu bewältigen

„Maßgeschneiderte Zucker mit genau definierter Funktion sind für viele Anwendungen in Medizin und Ernährung interessant“, sagt Jürgen Seibel, Chemie-Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Wer solche Zucker herstellen will, bewege sich allerdings auf einem wissenschaftlich sehr anspruchsvollen Gebiet.

Der Grund: „Es ist besonders knifflig, bei der chemischen Synthese von Zuckern die Molekülstruktur genau zu kontrollieren“, erklärt Seibel. Dazu komme eine weitere Herausforderung: Es seien verstärkt ökologisch und ökonomisch nachhaltige Syntheseprozesse gefragt – „darauf legen Lebensmittel- und Pharmaindustrie großen Wert.“

Kooperation mit der Universität Mexiko

Seibels Team will darum ein biotechnologisches Syntheseverfahren für funktionelle Zucker entwickeln, das auch für großtechnische Prozesse geeignet ist. Das neue Projekt läuft in Kooperation mit der Forschungsgruppe von Professor Agustín López-Munguía Canales von der Universität Mexiko (UNAM). Finanziell gefördert wird es mit 250.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom mexikanischen Nationalrat für Wissenschaft und Technologie, CONACYT (Consejo Nacional de Ciencia y Tecnología).

Für die Herstellung solcher Zucker setzt die internationale Forschungsgruppe auf umweltfreundliche enzymatische Produktionsverfahren und auf den nachwachsenden Rohstoff Saccharose als Ausgangsmaterial. Saccharose ist die Form von Zucker, die direkt aus Zuckerrüben und anderen Pflanzen gewonnen wird. „Mexiko stand 2015 mit einer Produktion von 61 Millionen Tonnen auf Platz sechs der wichtigsten zuckerrohrproduzierenden Länder, und Europa ist der weltweit größte Enzymproduzent und verfügt über eine hohe Reputation in der industriellen Biotechnologie“, so der Würzburger Chemieprofessor.

Zu Gast bei Symposium in Mexiko-Stadt

Das Projekt soll in beiden Staaten auch die Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Industrie voranbringen. BMBF und CONACYT fördern es, um die Kooperationen zwischen beiden Ländern im Deutsch-Mexikanischen Jahr 2016/17 weiter zu vertiefen. Vor diesem Hintergrund veranstalten die zwei Geldgeber am 14. und 15. November 2016 in Mexiko-Stadt ein Wissenschafts- und Technologie-Symposium. Auch Seibels Team ist dorthin eingeladen, um neue gemeinsame Zukunftsfelder für Forschung und Technologie zu erschließen.

Kontakt

Prof. Dr. Jürgen Seibel, Institut für Organische Chemie, Universität Würzburg, T (0931) 31-85326, seibel@chemie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics