Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein zoonotischer Erreger verabschiedet sich – aber sein Nachfolger kommt bestimmt

28.07.2011
EHEC/HUS O104:H4 - Nationale Forschungsplattform für Zoonosen zieht Resümee: Grundlage der raschen Forschungserfolge ist die immer besser vernetzte Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin

Mehrere Monate hielt die EHEC-Epidemie Deutschland in Atem, seit gestern betrachtet das Robert Koch-Institut den jüngsten EHEC-Ausbruch als beendet. Insgesamt 4.321 EHEC/HUS-Fälle mit 50 tödlichen Verläufen wurden seit Mitte Mai 2011 in Deutschland gemeldet.

EHEC wird klassischerweise – vergleichbar mit Influenza und SARS – den Zoonosen zugeordnet, also Infektionskrankheiten, die vom Tier auf den Menschen oder umgekehrt übertragen werden. Rückblickend zeigt sich beim EHEC-Ausbruch, dass die vernetzte Forschung von Human- und Veterinärmedizin Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Bekämpfung von zoonotischen Infektionskrankheiten ist. Denn die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die innerhalb kürzester Zeit ein spezifisches Nachweisverfahren etablieren konnten, arbeiten seit mehreren Jahren im Forschungsverbund „Food-borne Zoonotic Infections of Humans“ (FBI-Zoo) deutschlandweit zusammen. Die Wissenschaftler dieses Verbundes sind gleichzeitig im Dachverbund „Nationale Forschungsplattform für Zoonosen“ organisiert.

Auch die in Rekordzeit veröffentlichten Ergebnisse der Genomanalyse des Stamms O104:H4 der münsterschen Arbeitsgruppe um PD Dr. Alexander Mellmann, Prof. Dr. Dag Harmsen und Prof. Dr. Dr. h. c. Helge Karch waren nur durch diese systematische Vernetzung von Human- und Veterinärmedizin im Verbund möglich, so die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen. Dabei decodierte die Arbeitsgruppe mithilfe innovativer Sequenzierungsmethoden (next generation sequencing) das Erbgut noch während des Ausbruchs und hatte damit die Nase im globalen Wettlauf vorn. „Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit, unter Einbindung von universitären Forschungsgruppen und Ressortforschungseinrichtungen, konnten wir im Laufe der letzten Jahre im Verbund einen qualitativen und quantitativen Forschungssprung erzielen. Während wir noch Ende des letzten Jahrhunderts nach dem Zufallsprinzip Proben gesammelt und analysiert haben, identifizieren wir in dem Verbund nun gezielt mögliche Erreger beziehungsweise Eintragsquellen und die zugrunde liegenden Infektionsketten“, so Prof. Dr. Lothar Wieler, Koordinator des Forschungsverbundes FBI-Zoo.

Der Vorteil der engen Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin besteht darin, nicht nur hochkomplexe Analyseverfahren und fachübergreifende Datensammlungen zu etablieren, sondern auch Kommunikationslücken zu identifizieren und zu überwinden. Dieser interdisziplinäre, institutionsübergreifende Ansatz zieht sich wie ein roter Faden durch die Zoonosenforschung, die in Deutschland durch die Forschungsverbünde zu zoonotischen Infektionskrankheiten und die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen repräsentiert wird.

„Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützten Verbundstrukturen haben maßgeblich zur effizienten Aufklärung des EHEC-Ausbruchs beigetragen“ zieht Prof. Dr. Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch-Instituts, Resümee. „Isolierte Forschungsansätze allein reichen bei der Bekämpfung von zoonotischen Infektionskrankheiten nicht aus. Wir müssen die interdisziplinäre Zusammenarbeit weiter vertiefen.“

Denn in einem Punkt sind sich alle Expertinnen und Experten einig – nach dem Ausbruch ist vor dem Ausbruch. Es gibt keinen vollständigen Schutz vor zoonotischen Infektionskrankheiten. Aber durch intensive Forschung lassen sich die Wahrscheinlichkeiten für zukünftige Epidemien reduzieren und im Falle eines Ausbruchs unmittelbar Bekämpfungsmaßnahmen anwenden. Somit dienen Investitionen in die Zoonosenforschung dem Gesundheitsschutz von Mensch und Tier, von den ökonomischen Effekten gar nicht zu sprechen.

Ansprechpartnerin:

Dr. Gerlinde Benninger
Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
c/o Institut für Molekulare Virologie (IMV)
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Von-Esmarch-Straße 56, 48149 Münster
Telefon: +49 251 83 53 011
E-Mail: benninge@ukmuenster.de
Weitere Informationen:
http://www.zoonosen.net/Home.aspx
Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
http://www.fbi-zoo.net/seite02.html
Forschungsverbund FBI-Zoo
http://www.ehec.org/pdf/LaborInfo_30052011.pdf
Spezifisches Nachweisverfahren EHEC-Stamm O104:H4
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0022751 Ergebnisse der ersten weltweit veröffentlichten genetischen Analyse

Dr. Christina Heimken | Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie breitet sich der Kalikokrebs aus?
25.06.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Brücken bauen mit Wassermolekülen
25.06.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics