Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellulose auf der schiefen Bahn

26.04.2013
Ohne Mikrotubuli bringt die Zellulose beim Wachstum die Blattstellung durcheinander

Die Natur ist voller Mathematik. Besonders faszinierend und einfach zu erkennen sind Spiralmuster, wie sie bei Sonnenblumen, Tannenzapfen oder der Blattstellung an Sprossachsen vorkommen.


Normale Arabidopsis-Pflanzen (links) bilden aufeinanderfolgende Organe im Winkel von 137 Grad, während die pom2-4-Mutante (rechts) einen Divergenzwinkel von 184 Grad aufweist. Schuld daran ist die ungerichtete Bildung von Zellulose.
© MPI für molekulare Pflanzenphysiologie

Diese Spiralen entstehen, weil die meisten Pflanzen neue Knospen immer genau im Abstand von 137 Grad zu ihrem Vorgänger produzieren. Normalerweise verändert sich die relative Position der Pflanzenorgane während des Wachstums nicht, da die Stängel gerade wachsen. Kappt man aber die Verbindung zwischen Zellskelett und Zellulose, kommen die Zellulosefasern auf die schiefe Bahn und die Sprossachsen der Pflanzen rotieren um sich selbst.

Der Winkel zwischen den Blättern verschwindet, doch an seine Stelle treten andere, ebenso robuste mathematisches Muster. Die Ergebnisse legen nahe, dass ohne Regulierung alle Pflanzenstängel beim Wachsen rotieren würden.

Schon Leonardo da Vinci war aufgefallen, dass die Blätter an Sprossachsen keinesfalls wahllos angeordnet sind. Offensichtlich steckt ein ausgeklügeltes System hinter dieser Anordnung. Manche Pflanzen bilden immer zwei Blätter gleichzeitig, die sich genau gegenüberstehen, man spricht dann von gegenständigen Blättern. Bei anderen sind die einzelnen Blätter spiralförmig um die Sprossachse angeordnet. Letzteres hat den Vorteil, die Pflanze das Sonnenlicht optimal ausnutzen kann.

Viele Wissenschaftler haben bereits untersucht, wie solche Muster gebildet werden. Besonders die Rolle der Pflanzenhormone stand im Mittelpunkt der Forschung. Hormone beeinflussen zum Beispiel, an welchen Stellen neue Knospen angelegt werden. Doch Pflanzen verändern beim Wachsen ständig ihre Form und trotzdem sind Muster auch in ausgewachsenen Pflanzen sichtbar. Hat das Wachstum auf die Pflanzenarchitektur am Ende gar keinen Einfluss?

Staffan Persson und sein Team vom Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie untersuchen die Bildung der Zellwand. Pflanzliche Zellwände bestehen hauptsächlich aus Zellulose, die von einem großen Enzymkomplex hergestellt wird, der pausenlos Zuckermoleküle zu langen Ketten verknüpft. Diese Enzyme bewegen sich kreisförmig um die Zellen herum und wandern dabei immer genau entlang der Bahnen des Zellskeletts aus Mikrotubuli. „Während der Experimente an Pflanzen, bei denen die Verbindung zwischen den Mikrotubuli und den Zellulose-synthetisierenden Proteinen fehlt, fiel uns auf, dass die Sprossachsen der Pflanzen nicht mehr gerade nach oben wachsen“, erklärt Persson. Stattdessen drehten sich die Stängel um sich selbst, immer ganz leicht nach rechts.
Schuld an diesem konstanten Rechtsdrall der Sprossachse sind die orientierungslosen Zellulosefasern. Ohne die Hilfe der Mikrotubuli werden die Zellulosefasern immer schräger und bewirken somit eine Torsion der Sprossachse. Diese Drehung führt dazu, dass sich auch die Blattanlagen verschieben. Das Team um Olivier Hamant von der École normale supérieure (ENS) in Lyon, Frankreich, hat die Blattanlagen von Perssons Pflanzen exakt vermessen. „Während Arabidopsis-Pflanzen vom Wildtyp einen Blattwinkel von 137,5 Grad einhalten, konnten wir bei unseren Pflanzen Winkel von entweder 90 Grad oder 184 Grad beobachten“, beschreibt Erstautor Benoit Landrein die Ergebnisse. Pflanzen, die ihre Blätter im Uhrzeigersinn ausbilden, bildeten Blätter im Abstand von 90 Grad. Verlief die Blattbildung entgegen dem Uhrzeigersinn, wurden konstante 184 Grad gemessen. „Das erstaunliche ist, dass hier ein mathematisches Muster durch ein anderes ersetzt wurde“, so Hamant und Persson. Die Torsion der Sprossachse bringt zwar die spiralige Anordnung nach dem Goldenen Winkel durcheinander, etabliert dafür aber ein anderes, ebenso robustes System.

Dass wirklich die Zellulosefasern für die Drehung der Sprossachsen verantwortlich sind, konnten die Forscher in einem zweiten Experiment zeigen. Dafür vermaßen sie Pflanzen, die aufgrund einer Mutation wesentlich kürzere Zellulosefasern ausbildeten. Hier war auch die Torsion der Sprossachse geringer, was mit den vorherigen Resultaten zusammenpasste.

Der Einfluss des Wachstums auf die Morphogenese, also die Entwicklung von Organen und Geweben, wurde in entwicklungsphysiologische Studien bisher oft vernachlässigt, weil die Mechanismen dahinter unbekannt waren. „Unsere Erkenntnisse werfen ein neues Licht auf die Morphogenese, weil sie den Beitrag des Wachstums verstehen und berücksichtigen“, so Hamant. Außerdem zeigt die Studie, wie ein mikroskopisches Ereignis, nämlich die Trennung von Zellulose und Zellskelett, zu makroskopischen Veränderungen führen kann: einer neuen Pflanzenarchitektur. Mit diesen Resultaten und dem Verständnis über das Zusammenspiel zwischen Wachstum und Musterbildung ist es jetzt an der Zeit, Morphogenese in all ihrer Komplexität zu untersuchen.

Ansprechpartner

Dr. Staffan Persson,
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8149
E-Mail: persson@­mpimp-golm.mpg.de
Claudia Steinert,
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8275
Fax: +49 331 567-8408
E-Mail: Steinert@­mpimp-golm.mpg.de
Originalpublikation
Benoit Landrein, Rahul Lathe, Martin Bringmann, Cyril Vouillot, Alexander Ivakov, Christy A. Hipsley, Arezki Boudaoud, Staffan Persson, Olivier Hamant
Impaired Cellulose Synthase Guidance Leads to Stem Torsion and Twists Phyllotactic Patterns in Arabidopsis

Current Biology; Online-Vorabveröffentlichung 25. April 2013; doi: 10.1016/j.cub.2013.04.013

Dr. Staffan Persson | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7119370/Zellulose-Blattstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Magische kolloidale Cluster
11.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kupferverbindung als Recheneinheit in Quantencomputern
11.12.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics