Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitraffer-Mikroskopie zeigt wie Gewebe ihre Gestalt annehmen

05.11.2018

Veröffentlichung in Nature Communications: Biologen der TU Dresden entschlüsseln Mechanismen der Gewebeentwicklung bei der Taufliege Drosophila

Während der Embryonalentwicklung von Mensch und Tier verändern Gewebe ihre Gestalt, um ihre charakteristische, funktionale Form anzunehmen und um Organe auszubilden. Die darin zugrundeliegenden Mechanismen zählen bislang noch zu den großen Geheimnissen des Lebens, deren Ergründung sich Forscher auf der ganzen Welt widmen.


Mechanische Kräfte führen zur Faltenbildung von Geweben. Das Bild zeigt ein Flügelscheibenepithel der Taufliege, in dem mehrere Falten ausgebildet sind.

Dr. Liyuan Sui

Einem interdisziplinären Forscherteam um den Biologen Prof. Christian Dahmann von der TU Dresden ist es in einer neuen Studie gelungen, zwei der zellulären Mechanismen zur Gestaltbildung von Geweben zu entschlüsseln. Die Studie wird am 5. November 2018 im Online-Fachjournal Nature Communications veröffentlicht.

Eine in der Embryonalentwicklung häufig vorkommende Gestaltänderung betrifft die sogenannten Epithelgewebe. Diese Gewebe falten sich oder bilden Röhren aus, Vorgänge die zum Beispiel bei der Ausbildung des Gehirns oder der Entwicklung des Darms bedeutend sind.

Die Gestaltänderung von Epithelgeweben beruht auf der Änderung der Form oder der Anordnung von Zellen innerhalb des Gewebes. Es ist bekannt, dass die Formveränderungen von Zellen auf der Ausbildung von mechanischen Kräften beruht. Allerdings weiß man nur wenig darüber, wie Zellen mechanische Kräfte generieren und wo in der Zelle diese Kräfte wirken.

Das Team um Prof. Dahmann analysierte die Faltung von Epithelgeweben in der Taufliege Drosophila, einem bedeutenden Modellorganismus der Entwicklungsbiologie. Der Flügel der Taufliege bildet sich aus einem einfachen Gewebe, dem Flügelscheibenepithel, aus.

Dieses Gewebe ist zunächst flach und eben, faltet sich dann aber während der Entwicklung entlang von bestimmten Linien. Das Forscherteam hat eine Methode entwickelt, um die Faltenbildung des Flügelscheibenepithels durch Zeitraffer-Mikroskopie zu verfolgen.

Die gewonnenen Bilddaten wurden genutzt, um die Dimensionen einzelner Zellen, die Teil der Falte waren, über die Zeit hinweg zu bestimmen. Dabei konnte man erkennen, dass sich die Zellen auf der nach unten gerichteten (sogenannten basalen Oberfläche) des Gewebes ausdehnten.

Wie war diese Ausdehnung möglich? Um dieser Frage nachzugehen, maßen die Wissenschaftler die mechanischen Kräfte, die auf diese Zellen einwirkten. Dazu durchtrennten die Biologen einzelne Verbindungen zwischen Zellen mit Laserlicht und bestimmten die Geschwindigkeit mit der benachbarte Zellen auseinanderwichen.

Dabei wurde deutlich, dass Zellen, die ihre basale Oberfläche ausdehnten, dort eine verringerte mechanische Spannung aufwiesen. Die Forscher erkannten erstmals, dass die verringerte basale mechanische Spannung durch einen teilweisen Abbau der Basallamina, einer extrazellulären Proteinschicht, auf der die Zellen ‚sitzen’, verursacht wurde. Dieser Prozess treibt die Faltenbildung an. Mithilfe von Computersimulation konnte dieses neue Modell gestützt werden.

„Unsere Arbeiten lege nahe, dass der Basallamina von Epithelien eine bedeutende Funktion bei der Ausbildung oder Aufrechterhaltung mechanischer Spannung von Zellen zukommt und, dass Änderungen der Basallamina wesentlich zur Gestaltänderung von Epithelien beitragen können“, kommentiert Prof. Dahmann.

„Wie die Basallamina mechanische Kräfte aufbaut und wie die Basallamina spezifisch unter den Zellen, die die Falte bilden, verringert wird, sind Fragen, die in Zukunft beantwortet werden müssen.“

Die Untersuchung der Zellen bei der Ausbildung einer zweiten Falte innerhalb des Flügelscheibenepithels ergab ebenfalls Erstaunliches: Zwar weiteten sich die Zellen auch dabei basal, allerdings blieben die Kräfte, die auf die basale Oberfläche der Zellen wirkten, unverändert.

Die aktuellen Messungen ergaben, dass bei diesen Zellen die Spannung entlang der seitlichen Oberfläche zwischen benachbarten Zellen erhöht war. Diese erhöhte seitliche mechanische Spannung wurde durch die Anreicherung des molekularen Motorproteins Myosin erreicht. Sie führte dazu, dass Zellen sich entlang ihrer apikal-basalen Achse verkürzten, was wiederum zur Faltenbildung führte.

Wie es zu der Anreicherung von Myosin kommt und ob man die Studie zur Gestaltbildung von Gewebe auf Wirbeltiere übertragen kann, wollen die Forscher in den kommenden Jahren klären.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Christian Dahmann
Professur für Systembiologie und Genetik
Tel.: +49 351 463-39537
E-Mail: christian.dahmann@tu-dresden.de

Originalpublikation:

Liyuan Sui, Silvanus Alt, Martin Weigert, Natalie Dye, Suzanne Eaton, Florian Jug, Eugene W. Myers, Frank Jülicher, Guillaume Salbreux und Christian Dahmann. “Differential lateral and basal tension drive folding of Drosophila wing discs through two distinct mechanisms”.

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/s41467-018-06497-3

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor
27.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers
27.02.2020 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics