Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zebrafinken: Weibchen kompensieren unattraktive Partner

05.11.2008
Zebrafinkenweibchen investieren viel Energie in die Qualität ihrer Eier - besonders dann, wenn das Männchen wenig "Startkapital" in die Beziehung einbringt

Attraktive Männchen versprechen gute Nachkommen. Daher investieren die meisten Vogelweibchen viel Energie in ihre Brutversuche mit attraktiven Partnern. Anders bei den Zebrafinken. Gerade bei unattraktiven Männchen legt das Weibchen besonders große Eier, die viele Nährstoffe enthalten. Da die Partner ein Leben lang zusammenbleiben, gibt es für die Weibchen keinen Grund, Ressourcen für einen späteren, besseren Partner aufzusparen. Die geringe genetische Qualität des Männchen wird durch eine gute Eiqualität ausgeglichen, haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen herausgefunden (Proceedings, 5. November 2008).


Zebrafinken-Weibchen (re.) legen sich auch für unattraktive Partner ins Zeug. Die Paare leben in Dauerehe. Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Üblicherweise brüten Vogelweibchen mehrere Male während ihres Lebens - und das oft mit wechselnden Männchen. Dabei stellt sich bei jedem Brutversuch die Frage, wie viele Ressourcen sie investieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei die genetische Qualität des Partners. Denn sie verspricht gesunde Nachkommen. Wenn das Vogelmännchen besonders attraktiv ist, bieten die Weibchen besonders viel Energie für ihre Brutversuche auf. Die Eier sind dann verhältnismäßig groß oder enthalten viele Nährstoffe, wie zum Beispiel Carotinoide.

Bei Zebrafinken ist dies jedoch anders, haben jetzt Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen bei Zebrafinken-Weibchen herausgefunden. Die Erklärung liegt in der Form des Zusammenlebens: Die Paare bleiben üblicherweise lebenslang beisammen, sind also monogam. Daher lohnt es sich für die Weibchen nicht, mit ihren Ressourcen zu haushalten. Denn ihre Aussichten sind gering, sich bei ihrem nächsten Brutversuch mit einem echten Supermännchen zusammenzutun.

Um dies herauszufinden, hat Elisabeth Bolund in Seewiesen Weibchen im Abstand von vier Monaten mit jeweils zwei verschiedenen Männchen verpaart. Jeweils ein Männchen war den Forschern aus Vorversuchen als besonders attraktiv bekannt, während das andere als besonders unattraktiv galt. Attraktive Vogelmännchen hatten neben einer "festen" Partnerin noch weitere "Affären" - und zeugten mit diesen deutlich mehr Nachkommen.

Wenn ein Weibchen nun in einen Käfig mit einem unattraktiven Männchen gesetzt wurde, legte es größere Eier mit mehr Inhaltsstoffen, als wenn es mit dem hochattraktiven Männchen zusammenlebte. Die Zebrafinkenweibchen legten sich in dem Experiment also für die unattraktiven Männchen ins Zeug: "Die Nachkommen benötigen mehr Startkapital im Ei, weil der Partner selbst nicht so viele Qualitäten mitbringt", erklärt dies Elisabeth Bolund. "Mit diesem Verhalten versucht das Weibchen die Defizite zu kompensieren, die ihr Männchen mit in die Dauerehe bringt". Ein ähnliches Verhalten war schon bereits bei anderen Vogelarten beobachtet worden, wie zum Beispiel beim Hausgimpel (Carpodacus mexicanus), der zu der Familie der Finken zählt.

Originalveröffentlichung:

Elisabeth Bolund, Holger Schielzeth and Wolfgang Forstmeier
Compensatory investment in zebra finches: females lay larger eggs when paired to sexually unattractive males

Proceeding of the Royal Society B, 5. November 2008; doi:10.1098/rspb.2008.1251

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics