Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wüstenameisen: Orientierung mit dem sechsten Sinn

01.04.2020

Vor zwei Jahren hat ein Forschungsteam der Julius-Maximilians-Universität Würzburg herausgefunden, dass Wüstenameisen mithilfe des Magnetfelds der Erde navigieren. Nun bekommt das Projekt einen Boost – und wird zusätzlich mit 80.000 Euro gefördert.

Um nach der Futtersuche das heimische Nest wiederzufinden, nutzen Wüstenameisen (Cataglyphis nodus) das Magnetfeld der Erde. Um das nachzuweisen, hat ein Forschungsteam der Uni Würzburg diese Ameisen in heimischer Umgebung in Griechenland genauer unter die Lupe genommen und den Magnetsinn der Insekten mit einer Helmholtzspule untersucht, die ein künstliches Magnetfeld erzeugt.


Wüstenameisen am Nesteingang

Foto: Pauline Fleischmann

Dr. Pauline Fleischmann, Zoologin am Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie und Soziobiologie der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg, hat dieses Experiment damals im Rahmen ihrer Doktorarbeit durchgeführt.

Jetzt geht es mit den gesammelten Erkenntnissen in die nächste Runde. Denn die genaue Funktionsweise des Magnetsinnes ist Biologen auch heute noch ein Rätsel.

Die Antenne im Fokus

„Ausgangspunkt meines Projekts ist die Hypothese, dass der Magnetsinn in der größten Klasse des Tierreichs, den Insekten, in der Antenne zu finden ist“, erklärt Fleischmann. „Während der Verhaltensversuche im Freiland ist mir außerdem aufgefallen, dass die Ameisen ihre Antennen anders bewegen, wenn das Magnetfeld verändert ist, als unter natürlichen Bedingungen. Daher plane ich ein Setup zu etablieren, um die Antennenbewegungen von sich frei bewegenden Ameisen in ihrem natürlichen Habitat aufzunehmen und auszuwerten“, so Fleischmann.

Die Antennenbewegungen sollen dabei mit Highspeedvideos sowohl unter natürlichen als auch unter experimentell veränderten Bedingungen des Magnetfelds gefilmt werden.

„Außerdem möchte ich neurobiologische Untersuchungen an den Antennen hier in Würzburg vornehmen“, erklärt Fleischmann. Dies soll in Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen im Würzburger Biozentrum erfolgen.

„Die Antenne ist als Tast- und Geruchssinnesorgan für die Kommunikation und die Futtersuche essenziell für die Ameisen“, erklärt die Zoologin. Sie werde außerdem als Sensor für Vibrationen, Schwerkraft und Wind genutzt. Fleischmann: „Es wäre daher auch denkbar, dass die Ameisen Magnetfelder mit ihren Antennen wahrnehmen können. Frühere Studien, die erhöhte Eisenpartikel in der Antenne von Ameisen nachgewiesen haben, stützen diese Hypothese.“

Zusätzliche Fördersumme 80.000 Euro

Fleischmanns Forschung wird bereits von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Das Teilprojekt über die Antennen startet nun im April. Gefördert wird es zusätzlich vom Klaus Tschira Boost Fund, mit 80.000 Euro über zwei Jahre. Der Fund ist eine Initiative der German Scholars Organization und der Klaus Tschira Stiftung.

Die Initiative möchte damit exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik unterstützen. Im Vordergrund steht dabei die Vergabe flexibler Fördergelder zur Schaffung von Freiräumen für eigene, riskantere und interdisziplinäre Projekte.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Pauline Fleischmann, Lehrstuhl für Verhaltensphysiologie und Soziobiologie, Biozentrum der Universität Würzburg, T +49 931 31 80347, pauline.fleischmann@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Berichte zu: Cataglyphis Futtersuche Insekten Magnetfeld Magnetsinn Vibrationen Wüstenameisen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CeMM Studie gibt Einblick in die Funktionsweise eines wichtigen Genregulators
01.06.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen
29.05.2020 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics