Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler untersuchen molekulare Grundlagen der sozialen Evolution von Termiten

06.02.2018

Wissenschaftler haben erstmals die molekularen Grundlagen für die Evolution der Lebensweise Staaten bildender Termiten und Ameisen verglichen. Sie wiesen ähnliche Prozesse trotz fehlender verwandtschaftlicher Nähe nach. An der Studie waren Wissenschaftler aus elf Forschungseinrichtungen in sechs Ländern beteiligt.

Ein Phänomen, das schon Charles Darwin faszinierte, ist die Entstehung riesiger komplexer Insektengesellschaften aus einzelgängerischen Vorfahren – wie bei Termiten und Ameisen. Die Staaten bildenden Termiten und Ameisen sind einander sehr ähnlich: Sie haben die gleiche, als „eusozial“ bezeichnete Lebensweise.


Das münstersche Team (v. l.): Dr. Carsten Kemena, Dr. Mark Harrison, Prof. Dr. Erich Bornberg-Bauer, Alberto Lopez und Dr. Evelien Jongepier

WWU/Peter Leßmann

Damit verbunden sind Besonderheiten wie die Bildung von Kasten, die mit einer Aufgabenteilung einhergeht, zum Beispiel Arbeiter und Soldaten. Termiten und Ameisen sind jedoch nicht nah miteinander verwandt. Im Gegenteil: Während sich die eusozialen Termiten vor rund 150 Millionen Jahren innerhalb der Schaben entwickelten, entstanden Ameisen und andere eusoziale Hautflügler, darunter Bienen, erst 50 Millionen Jahre später an einem weit entfernten Zweig im Insektenstammbaum.

Wissenschaftler um den Bioinformatiker Prof. Dr. Erich Bornberg-Bauer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und Evolutionsbiologin Prof. Dr. Judith Korb von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg verglichen nun erstmals die molekularen Grundlagen für die Evolution einer eusozialen Lebensweise bei beiden Gruppen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Nature Ecology and Evolution“ veröffentlicht.

Alle wichtigen Informationen für den Bauplan und das Verhalten eines Organismus sind in seinem Genom enthalten, also in seinem Erbgut. Der Vergleich von Genomen kann daher wertvolle Hinweise darauf liefern, wie Evolution über Hunderte Millionen von Jahren erstaunlich komplexe Organismen hervorgebracht hat.

So wiesen die Forscher nun unter anderem nach, dass die eusozialen Termiten genetische Besonderheiten in jenen Abschnitten des Genoms aufweisen, die die Informationen für die an der chemischen Kommunikation beteiligten Chemorezeptoren tragen.

„Im Vergleich zu den nahe verwandten Schaben sind die betroffenen Proteinfamilien zwar stark verkleinert, aber in ihrer Funktion stark differenziert, was auf ihre besondere Bedeutung hinweist“, unterstreicht Erich Bornberg-Bauer. Die chemische Kommunikation – also die Verständigung über Duftstoffe – ermöglicht es Staaten bildenden Insekten beispielsweise, die eigenen Nestgenossen zu erkennen sowie die verschiedenen Kasten zu unterscheiden. Sie ist für diese Tiere von zentraler Bedeutung.

Die Ergebnisse decken sich auf den ersten Blick mit den Resultaten von früheren Studien zur Entstehung von Eusozialität bei Ameisen und Bienen. Bei genauerem Hinsehen entdeckten die Forscher jedoch, dass sich bei Ameisen und Bienen eine zwar verwandte, aber deutlich andere Chemorezeptor-Familie als bei Termiten zur Erkennung von Duftstoffen mit den Fühlern spezialisiert hat.

„Dies ist somit ein klassisches Beispiel ‚konvergenter‘ Evolution: Unter einem ähnlichen Selektionsdruck entwickelten beide Gruppen unabhängig voneinander ähnliche molekulare Grundlagen für eine eusoziale Lebensweise“, sagt Genomik-Experte Dr. Mark Harrison, Erstautor der Studie. Die Wissenschaftler wiesen weitere Konvergenzen nach, darunter bei DNA-Abschnitten, die eine Rolle bei der Herstellung von Kohlenwasserstoffen für die Kutikula, also den Insektenpanzer, spielen. Diese kutikulären Kohlenwasserstoffe bilden die Grundlage der Kommunikation innerhalb eines Insektenstaats, da sie den zur gegenseitigen Erkennung nötigen „Duftstoffmix“ enthalten.

Im Zuge der Studie sequenzierten die Wissenschaftler erstmals das Genom einer Schabe (Deutsche Küchenschabe, Blattella germanica) sowie einer Trockenholz-Termite (Cryptotermes secundus). Sie verglichen die Genome, die genetische Aktivität sowie die Gesamtheit der Proteine (Proteom) dreier Termitenarten und der Schabe.

Die Ergebnisse verglichen sie zudem mit entsprechenden Daten von 16 anderen Insektenarten, darunter verschiedene Ameisenarten. Dabei rekonstruierten sie mithilfe spezieller Algorithmen auch die genetische Ausstattung der Vorfahren heutiger Termiten. Auf diese Weise konnten sie die Entstehung zufälliger Mutationen nachvollziehen, die die dann folgende Entwicklung hin zur Eusozialität erst ermöglichten.

Als eine der wichtigsten Ursachen für die den molekularen Anpassungen zugrunde liegenden Änderungen im Genom entdeckten die Forscher sogenannte Transposons, also DNA-Abschnitte, die ihre Position im Genom verändern können und im Laufe der Evolution „springen“. „Wir konnten rekonstruieren, dass eine bestimmte Klasse von Transposons lange vor der Entstehung der Termiten zur Vergrößerung von anscheinend an der Kommunikation beteiligten Proteinfamilien beigetragen hat“, ergänzt Dr. Evelien Jongepier, ebenfalls Erstautorin. Diese Protein-Expansionen verliehen den Schaben das größte bisher bekannte Insektenproteom und könnten auch die Evolution der Eusozialität bei Termiten gefördert haben.

An der Studie waren Wissenschaftler aus elf Forschungseinrichtungen in sechs Ländern beteiligt, darunter Forscher der Universität Freiburg und der Universität Pompeu Fabra in Barcelona, Spanien, der University of Illinois in Urbana-Champaign, der North Carolina State University, USA, sowie vom Baylor College of Medicine Human Genome Sequencing Center, Houston, USA, im Rahmen des „i5k“- Genomsequenzierungsprogramms. Die Wissenschaftler aus Deutschland wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Eusozialität

Wissenschaftler unterscheiden zwischen verschiedenen Formen des Zusammenlebens und der Staatenbildung bei Tieren. Die komplexeste Form ist die „Eusozialität“. Sie beinhaltet das Zusammenleben mehrerer Generationen, die gemeinsame Brutpflege und die „reproduktive Arbeitsteilung“, bei der sich nur ausgewählte Individuen innerhalb der Gruppe fortpflanzen, beispielsweise die Königin und der König bei Termiten.


Originalpublikation:

Harrison M. C., Jongepier E., Robertson H. M. et al. (2018): Hemimetabolous genomes reveal molecular basis of termite eusociality; Nature Ecology and Evolution (Advance Online Publication), doi:10.1038/s41559-017-0459-1

Weitere Informationen:

https://www.uni-muenster.de/Biologie/en/Mitarbeiter/Bornberg-Bauer.html Prof. Dr. Erich Bornberg-Bauer, WWU Münster

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics