Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der TU Dresden und des CiQUS entwickeln das längste Acen, das je hergestellt wurde

14.08.2017

Nonacen (neun Ringe linear verschmolzene Ringe) ist seit dem Jahr 2010 gilt als das bisher größte untersuchte Acen. In einer neuen wissenschaftlichen Publikation, die in der Internationalen Ausgabe der Angewandten Chemie veröffentlicht wird, beschreiben Wissenschaftler des Institutes für Materialwissenschaft und Nanotechnik der Technischen Universität Dresden TUD (Prof. Gianaurelio Cuniberti) und des Forschungszentrums CiQUS (Universität Santiago de Compostela) nun die erstmalige Herstellung von Decacen.

Acene sind Moleküle, die durch die lineare Verschmelzung von kohlenstoffhaltigen Sechsecken, sogenannten Benzolringen, gebildet werden. Trotz ihrer strukturellen Einfachheit haben diese Moleküle, dank ihrer einzigartigen elektronischen Eigenschaften, große Aufmerksamkeit erregt.


STM-Abbildung eines einzelnen Decacen-Moleküls.

TU Dresden

Zum Beispiel gilt Pentacen, das ein Mitglied der Familie mit fünf linearen Ringen ist, als einer der wichtigsten organischen Halbleiter zur Herstellung von fotoelektronischen Geräten. Jedoch haben größere Acene interessante Eigenschaften, von denen die Wissenschaftler bereits seit Jahrzehnten begeistert sind. Allerdings sind große Acene instabile Moleküle, die in natürlichen Rohstoffen nicht vorkommen.

Die naheliegende Alternative besteht darin, diese Moleküle durch chemische Synthese herzustellen, aber dieser Ansatz wird umso schwieriger, je länger das Molekül wird. Tatsächlich ist es so, dass Nonacen (neun Ringe linear verschmolzene Ringe) seit dem Jahr 2010 als das bisher größte untersuchte Acen galt.

In einer neuen wissenschaftlichen Publikation, die in der Internationalen Ausgabe der Angewandten Chemie veröffentlicht wird, beschreiben Wissenschaftler des Institutes für Materialwissenschaft und Nanotechnik der Technischen Universität Dresden TUD (Prof. Gianaurelio Cuniberti) und des Forschungszentrums CiQUS (Universität Santiago de Compostela) nun die erstmalige Herstellung von Decacen.

Es handelt sich um ein Molekül, das durch die lineare Verschmelzung von zehn Benzolringen gebildet wird und somit das längste Acen ist, das je hergestellt wurde. Während der Forschungskooperation unter der Leitung von Dr. Francesca Moresco (TUD) und Prof. Diego Peña (CiQUS) haben Chemiker des Forschungszentrums CiQUS stabile Decacen-Vorstufen mittels chemischer Lösungen hergestellt. Physiker der TUD haben diese Vorstufen zur Herstellung von Decacen auf einer Goldoberfläche unter Ultrahochvakuum eingesetzt, um die extrem reaktive Verbindung so zu stabilisieren. Daraufhin wurden einzelne Decacen-Moleküle durch hochauflösende Rastertunnelmikroskopie (Scanning Tunneling Microscopy, STM) sichtbar gemacht.


Eine große Leistung der europäischen Forschungszusammenarbeit

Das Ergebnis dieser Arbeit zeigt, dass durch die Zusammenarbeit von Synthesechemikern und Oberflächenwissenschaftlern seit Langem bestehende Herausforderungen der Chemie gelöst werden können, wie durch dieses gemeinsame Projekt bewiesen wurde. Die Forschungsstudie wurde im Rahmen des EU-Projektes PAMS gefördert, das auf die Herstellung von elektronischen Geräten in Nanogröße (Planar Atomic und Molecular Scale Devices) ausgerichtet ist. Die an diesem Projekt beteiligten Wissenschaftler haben ihre Veröffentlichung Prof. Erich Clar gewidmet, welcher weithin als Pionier auf dem Gebiet der Acene-Chemie anerkannt ist.

Veröffentlichung: J Krüger et al, Angew. Chem. Int. Ed., 2017, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/anie.201706156/epdf

Informationen für Journalisten:
Dr. Francesca Moresco
Tel. +49 (0)351 463-39405
francesca.moresco@tu-dresden.de

Katrin Presberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schweiss auf Knopfdruck beseitigen
19.11.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen
19.11.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics