Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs im Visier der Forschung

26.10.2017

Synthese und Aktivität von BE-43547, einer vielversprechenden Molekülklasse gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

Als Naturstoffe mit einem breiten Wirkspektrum gegen Krebs sind zyklische Depsipeptide hochinteressant. Ihre komplexe Struktur verhinderte bislang ihre weitergehende Untersuchung. Chinesische Wissenschaftler haben jetzt eine dieser Verbindungen erstmals synthetisiert.


Zyklische Depsipeptide helfen vielleicht bei der Entschärfung von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

(c) Wiley-VCH

Den Syntheseweg und erste Testergebnisse beschreiben sie in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie. Die Substanz ist hochaktiv gegen Stammzellen des Bauchspeicheldrüsenkrebses und könnte somit eine der tödlichsten Krebsarten entschärfen helfen.

Dass Bauchspeicheldrüsenkrebs zu den gefährlichsten Krebsarten gehört, liegt an dessen Krebsstammzellen, die selbst hochaggressive Therapien unbeschadet überstehen. Daher sucht man dringend nach neuen, wirksameren Substanzen, die gezielt diese Stammzellen angreifen.

Hierbei hat sich eine in Pilzen, Bakterien und marinen Organismen vorhandene Naturstoffklasse als hochinteressant für weitere Untersuchungen erwiesen: zyklische Depsipeptide. Es sind ringförmige kleine Peptide, die als Besonderheit mindestens eine Esterbindung zusätzlich zur normalen Peptid-Amidbindung enthalten.

Man weiß von einem reichen biologischen Wirkspektrum – eben auch gegen Krebs. Nur: Um Tests durchzuführen, benötigt man Material. Wegen ihrer geringen Mengen kann man diese Naturstoffe nicht ausreichend aus den natürlichen Quellen isolieren. Und ihre chemische Synthese im Labor hat sich wegen ihrer komplizierten Struktur als überaus schwierig erwiesen. Darüber hinaus weiß man nicht einmal genau, welche Teile des Moleküls besonders wichtig sind – ebenso wenig kennt man ihren Wirkmechanismus.

Dem hat offenbar ein Forschungsteam um Liang Wang und Yue Chen vom Tianjin Key Laboratory of Molecular Drug Research von der Nankai-Universität in China zumindest teilweise ein Ende gesetzt. Nach einer intensiven Arbeit an der Totalsynthese (vollständige Synthese aus chemisch einfachen Komponenten) eines Depsipeptids mit dem technisch klingenden Namen BE-43547A2 bewerkstelligten die Wissenschaftler jetzt dessen Herstellung in 15 Schritten.

Die Schwierigkeit lag in der richtigen Verknüpfung von Untereinheiten, der Schaffung von drei Chiralitätszentren und der Positionierung von zwei Doppelbindungen im Molekül. Insgesamt stellten die Wissenschaftler mit dieser Synthese die für Laborverhältnisse sehr große Menge von über einem drittel Gramm her, mit dem man Tests zur Struktur-Aktivitätsbeziehung und erste Vergleiche zur Antikrebs-Wirksamkeit im Vergleich zu anderen Wirkstoffen machen kann.

Es zeigte sich, dass die Krebszellen-vernichtende Aktivität viel stärker war als die von bekannten Wirkstoffen einschließlich zweier Komponenten, die schon klinisch gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs-Stammzellen (PCSCs) erprobt werden. BE-43547A2 senkte die Prozentzahl der PCSCs im Vergleich zur Kontrolle 21fach und vernichtete die Fähigkeit der Zellen, Tumorzellen zu generieren, vollständig.

„Alle durchgeführten biologischen Tests deuten darauf hin, dass BE-43547A2 Bauchspeicheldrüsenkrebs-Stammzellen selektiv entfernen kann“, berichteten die Wissenschaftler in ihrer Schrift. Es gelang ihnen außerdem festzulegen, welche Stellen im Molekül pharmakologisch relevant sind, denn solche Moleküle, bei denen diese Stellen modifiziert waren, zeigten keine Aktivität. Diese wichtigen Ergebnisse lassen gleich die nächste Forschungsaufgabe aufscheinen: Den genauen Wirkmechanismus auf molekularer Ebene zu erforschen. Dafür ist die Synthese von BE-43547A2 der erste Schritt. Der Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs hat vielleicht eine neue Waffe gefunden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 43/2017

Autor: Yue Chen, Nankai University (China), mailto:yuechen@nankai.edu.cn

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201709744

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics