Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Winter und die Fische

22.01.2010
Fischereibiologen des vTI untersuchen, wie sich die kalten Temperaturen auf den Fischnachwuchs in der Nordsee auswirken

Der derzeit herrschende "richtige" Winter führt dazu, dass die Nordsee nach mehreren milden Wintern in Folge wieder einmal vollständig auskühlt und "durchlüftet" wird. Die kräftige Abkühlung an der Oberfläche erzeugt in fast allen Nordseebereichen völlig durchmischte Wasserkörper mit optimaler Sauerstoffzufuhr bis zum Boden.

Das führt auch zu Veränderungen in den Zusammensetzungen der Fischartengemeinschaften. Das Fischereiforschungsschiff "Walther Herwig III" spürt diesen Einflüssen jetzt vor Ort nach.

Wie alljährlich zu dieser Zeit, ist das Schiff von Bremerhaven aus für gut vier Wochen zu einer Forschungsreise aufgebrochen, um in der zentralen und nördlichen Nordsee dem jüngsten Nachwuchs der Nutzfischarten nachzuspüren. Dr. Gerd Wegner vom Institut für Seefischerei des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vTI) in Hamburg leitet die Reise.

Trotz des sicherlich zeitweise heftigen Seegangs hoffen die Wissenschaftler und Techniker auf dem Forschungsschiff, tagsüber insgesamt knapp 80 Hols ausführen und aufarbeiten zu können. Dabei werden alle gefangenen Fische nach Arten sortiert, gezählt, gemessen und gewogen. "Mit dem jeweiligen Geschlecht, dem Reife- und Gesundheitszustand sowie dem Alter ergeben sich persönliche Steckbriefe der Einzelfische", erläuterte Wegner vor dem Ablegen des Schiffes. "Nach dem Ende der Reise haben wir dann Tausende von Einzelfisch-Steckbriefen, mit denen wir auf die vorhandenen Mengen der Nutzfische schließen können." Im Blickpunkt der Forscher stehen vor allem Hering, Kabeljau, Makrele, Schellfisch, Seelachs, Sprotte, Stintdorsch, Wittling und deren Nachwuchs. Unter anderem auf diesen Zahlen beruhen die wissenschaftlichen Empfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES), die der EU-Fischereirat in Brüssel als Grundlage heranzieht, um die künftig erlaubten Fangmengen der einzelnen Arten in der Nordsee festzusetzen. In diesem Jahr werden die Daten der Herwig-Reise zusätzlich intensiv betrachtet werden, um eventuell jetzt schon Auswirkungen des "Normalwinters" auf die Artenspektren zu erkennen.

Nicht nur tagsüber ist die Crew der Walther Herwig aktiv: Für die Nachtstunden sind insgesamt 160 Plankton- und Fischbrutfänge geplant. Vor allem die Zahlen der nur einige Millimeter großen Heringslarven sind von besonderem Interesse, da sie erste Hinweise auf die Größe des jüngsten Jahrganges des Nordseeherings und deren künftigen Fangaussichten geben.

Neben der Walther Herwig beteiligen sich weitere sechs Forschungsschiffe aus Dänemark, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Schottland und Schweden an diesem internationalen, vom ICES koordinierten Programm. Die alljährlich zu Jahresbeginn durchgeführten Untersuchungen decken die gesamte Nordsee ab, die Flotte soll rund 320 Hols mit Grundschleppnetzen und 640 Planktonfänge durchführen.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.vti.bund.de/de/aktuelles/forschungsreisen/default.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unordnung in der Leber
23.10.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Bonobos: Menschenaffen mit "hohen Tönen"
23.10.2018 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics