Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Zellen sich vor mechanischer Überreizung schützen

15.03.2018

Die Ionenkanäle PIEZO 1 und PIEZO 2 sind dafür bekannt, dass sie sich auf leichteste Berührungsreize hin öffnen. Nun haben MDC-Forscher herausgefunden, dass die Kanäle auch auf Spannungsänderungen reagieren. Diese Spannungsempfindlichkeit scheint eine evolutionär sehr alte Eigenschaft der Kanäle zu sein, die Zellen vor mechanischem Stress schützt.

Ein leichter Lufthauch, ein sanftes Streicheln – die menschliche Haut ist in der Lage, selbst leichteste Berührungsreize wahrzunehmen. Maßgeblich daran beteiligt ist ein erst vor sieben Jahren entdeckter Ionenkanal in den Membranen der Hautsinneszellen: PIEZO 2 reagiert auf mechanische Reize, indem er sich öffnet, wenn die ihn umgebende Zellmembran sich dehnt. Sobald der Kanal sich öffnet, sendet die Sinneszelle Signale zum Gehirn.


"Dass Menschen krank werden, weil die Spannungsabhängigkeit ihrer PIEZO-Kanäle verändert ist, zeigt, wie bedeutsam diese Eigenschaft ist."

Prof. Dr. Gary Lewin

Gruppenleiter "Molekulare Physiologie der somatosensorischen Wahrnehmung"

PIEZO 1 öffnet sich nach dem gleichen Prinzip wie PIEZO 2. Er ist allerdings nicht am Tastsinn beteiligt, sondern an der Bildung von Blutgefäßen. Neue Adern entstehen nämlich immer nur dann, wenn im Körper ein Blutfluss registriert wird. PIEZO 1 ist der Sensor, der das strömende Blut wahrnimmt. Aus diesem Grund ist der Kanal für den Menschen und andere Säugetiere überlebensnotwendig. Mäuse, denen PIEZO 1 fehlt, weil das Gen gelöscht wurde, sterben entweder schon vor oder kurz nach ihrer Geburt.

Die meisten PIEZO-Kanäle sind geschlossen

Bislang war man – vielleicht aufgrund des einzigartigen Aufbaus der beiden Ionenkanäle, der sich von dem Aufbau klassischer, spannungsabhängiger Kanäle grundsätzlich unterscheidet – davon ausgegangen, dass PIEZO 1 und PIEZO 2 allein auf mechanische Reize reagieren. Ein Team um Professor Gary Lewin vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) in Berlin hat jetzt jedoch herausgefunden, dass die PIEZO-Kanäle tatsächlich sehr empfindlich Spannungsänderungen registrieren.

Mithilfe dieser Fähigkeit schützten sich Zellen sehr wahrscheinlich vor mechanischer Überreizung, berichten der italienische Erstautor und Initiator der Studie, Dr. Mirko Moroni aus der Arbeitsgruppe Lewins, und seine Kolleginnen und Kollegen im Fachblatt Nature Communications. Unterstützt wurde die Arbeit von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Schon Fliegen und Fische besitzen den Schutzmechanismus

„Normalerweise, das heißt bei einem Membranpotenzial von zirka -60 mV, sind rund 95 Prozent aller PIEZO-Kanäle geschlossen und lassen sich auch auf mechanische Reize hin nicht öffnen“, erklärt Lewin. „Erst wenn sich die Spannung ändert und die Membran depolarisiert wird, werden mehr Kanäle aktivierbar.“ Hierbei scheine es sich erstens um eine evolutionär sehr alte und zweitens um eine äußerst wichtige Eigenschaft zu handeln, betont der Forscher.

Dass der erst jetzt entdeckte Schutzmechanismus bereits viele Millionen Jahre zu existieren scheint, schließen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Tatsache, dass sie auch bei Fruchtfliegen und Zebrafischen auf die Spannungsabhängigkeit der PIEZO-Kanäle gestoßen sind. Bei beiden Spezies sei diese Eigenschaft sogar noch ausgeprägter als bei evolutionär jüngeren Arten wie Maus und Mensch, berichten die Forscher.

Eine Mutation in PIEZO 1 schädigt die roten Blutkörperchen

Wie wichtig der Regulation der Spannung ist, zeigt jedoch nicht allein die Tatsache, dass er offenbar schon seit weit mehr als hundert Millionen Jahren existiert und sich folglich in der Evolution immer wieder durchgesetzt hat. Moroni ist darüber hinaus bei PIEZO-1-Kanälen menschlicher Blutzellen auf eine Mutation gestoßen, die die Spannungsabhängigkeit dieser Ionenkanäle verändert: Sie reagieren auf Änderungen des Membranpotenzials viel sensibler und werden somit auch mechanischen Reizen gegenüber empfindlicher.

„Menschen mit einer solchen Genveränderung leiden an einer Krankheit namens hereditärer Xerocytose“, sagt Lewin. Dabei handelt es sich um eine angeborene Anomalie der roten Blutkörperchen, die bei den betroffenen Patienten zur Blutarmut führt. Auch Eisschnellläuferin Claudia Pechstein leidet an einer milden Form dieser Erkrankung, weshalb man bei ihr im Jahr 2014 zu viele unreife rote Blutkörperchen fand und sie deshalb des Dopings verdächtigte.

Entdeckt wurde der Mechanismus eigentlich nur aus Zufall

„Dass Menschen krank werden, weil die Spannungsabhängigkeit ihrer PIEZO-Kanäle verändert ist, zeigt, wie bedeutsam diese Eigenschaft ist. Auch wenn sie so lange unbemerkt geblieben ist – und Dr. Mirko Moroni sie fast zufällig als Erster entdeckt hat“, sagt Lewin. Anscheinend müssten sich die Blutzellen über diesen Mechanismus vor mechanischem Stress schützen, dem sie ansonsten bei ihrem Fluss durch die engen Blutgefäße permanent ausgesetzt seien. Als nächstes wollen Lewin und seine Kolleginnen und Kollegen nun herausfinden, welchen Einfluss eine veränderte Spannungsabhängigkeit von PIEZO 2 womöglich auf den Tastsinn hat.

Weitere Informationen:

https://www.mdc-berlin.de/lewin#t-profile
https://www.nature.com/articles/s41467-018-03502-7

Martin Ballaschk | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics