Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie unser Gehirn auf Unterschiede fokussiert

20.02.2020

Wie kommt es, dass wir uns in unserem Stadtviertel zurechtfinden, obwohl sich die Straßen doch so verflixt ähnlich sehen? Forscher der Universität Bonn haben neue Einblicke in einen Mechanismus gewonnen, der bei dieser Fähigkeit eine wesentliche Rolle spielen dürfte. Besonders interessant: Er scheint nur dann gut zu funktionieren, wenn unser Gehirn in einem besonderen Takt schwingt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „eLife“ erschienen.

Wenn man die Unterschiede zwischen zwei Fotos finden möchte, dann kann man dazu mit einer Software das eine von dem anderen Bild abziehen. Gleiche Bereiche sind danach schwarz, und nur Regionen, die sich zwischen den Aufnahmen verändert haben, treten hervor.


Gyrus dentatus der Maus (die pfeilförmige, nach rechts weisende Struktur): Bestimmte Neuronen (rot) werden bei der Feedback Inhibition aktiv und übernehmen dort eine wichtige Rolle.

© Daniel Müller-Komorowska/Uni Bonn

Auch unser Gehirn nutzt ausgefeilte Methoden der Signalverarbeitung, um kleine Diskrepanzen deutlicher herauszuarbeiten – zum Beispiel zwischen der Erinnerung eines Straßenzugs und den Häuserreihen, die wir gerade vor uns sehen.

Eine wichtige Rolle scheint dabei eine bestimmte Hirnstruktur zu spielen, der Gyrus dentatus. Er sitzt im Hippocampus, einer Region, die bei Merk- und Erinnerungsprozessen eine wichtige Rolle spielt. Ohne ihn haben Mäuse große Schwierigkeiten, kleine Veränderungen zu erkennen.

Hierbei zentral ist vermutlich ein Mechanismus, der sich „Feedback Inhibition“ nennt. Dabei werden Neuronen umso stärker gehemmt, je aktiver sie oder ihre Nachbarn zuvor waren. Dieser Verarbeitungsschritt verstärkt gewissermaßen die Diskrepanzen zwischen zwei Reizmustern – sie werden unähnlicher. Auch Muster, die sich stark gleichen, können so sehr genau voneinander getrennt werden.

Gyrus dentatus im Computer simuliert

So lautet zumindest die theoretische Annahme. „Wir haben nun erstmals auf Zellebene überprüft, ob sie wirklich plausibel ist“, erklärt Dr. Oliver Braganza vom Life & Brain Center der Universität Bonn. Dazu haben die Wissenschaftler bestimmte Zellen im Gyrus dentatus von Mäusen stimuliert und dann ermittelt, inwiefern andere Neuronen dadurch gehemmt wurden. Mit Hilfe zahlreicher Messungen konnten sie so feststellen, wo das inhibierende Signal ankommt, wann die Hemmung einsetzt und wie lange sie wirkt.

„Mit diesen Werten haben wir dann eine Computersimulation gefüttert“, sagt Braganza. „In ihr konnten wir zeigen, ob dieser Mechanismus tatsächlich zu einer besseren Trennung ähnlicher Reizmuster führt und wenn ja, unter welchen Bedingungen.“

Tatsächlich ergab die Analyse, dass der Gyrus dentatus von Mäusen Unterschiede im Reizmuster verstärken kann. Wirklich effektiv funktionierte das in der Simulation aber nur, wenn das Gehirn im passenden Takt zwischen Aktivität und Inaktivität hin- und herpendelte.

Es ist schon lange bekannt, dass sich Nervenzellen zu manchen Zeiten viel leichter zum Feuern anregen lassen als zu anderen. Diese Aktivitäts-Schwankungen unterliegen einem regelmäßigen Rhythmus. Seine Frequenz – also die Geschwindigkeit der Schwankungen – kann sich aber je nach Anforderung ändern. So schwingt unser Gehirn während des traumlosen Schlafs in einem langsameren Takt als tagsüber.

Auf den Rhythmus kommt es an

Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass das Mäuse-Gehirn beim Lernen in den so genannten Gamma-Rhythmus übergeht. „In unserer Simulation sehen wir nun, dass gerade bei dieser Frequenz die Musterseparation besonders gut funktioniert“, betont der Leiter der Arbeitsgruppe, Prof. Dr. Heinz Beck, der auch am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen forscht.

Grund: Beim Gamma-Rhythmus scheint der zeitliche Verlauf der Inhibition besonders gut Aktivitätsmuster zu beeinflussen. Anders ausgedrückt: Die durch ein erstes Muster ausgelöste Hemmung entfaltet exakt dann ihre volle Wirkung, wenn ein zweites Muster im Gyrus dentatus am aktivsten ist.

Besonders interessant findet Braganza in diesem Zusammenhang noch einen weiteren Punkt: „Erkrankungen wie Alzheimer, Schizophrenie oder Temporallappen-Epilepsie gehen in der Regel mit einem geänderten Hirnrhythmus einher“, sagt er.

„Vielleicht ist das eine Erklärung für die Erinnerungsdefizite, die wir bei diesen drei Störungen so häufig beobachten.“ In einem nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler nun untersuchen, ob sich die Vorhersage aus dem Computermodell auch im Verhalten von Mäusen bestätigt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Oliver Braganza
Institut für Experimentelle Epileptologie und Kognitionsforschung
Universität Bonn
Tel. 0228/6885157
E-Mail: oliver.braganza@ukbonn.de

Prof. Dr. Heinz Beck
Institut für Experimentelle Epileptologie und Kognitionsforschung
Universität Bonn
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Tel. 0228/6885270
E-Mail: Heinz.beck@ukbonn.de

Originalpublikation:

Oliver Braganza, Daniel Müller-Komorowska, Tony Kelly und Heinz Beck: Quantitative properties of a feedback circuit predict frequency-dependent pattern separation; eLife; DOI: 10.1101/813188

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie lassen sich unangenehme Gerüche vermeiden?
31.03.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Konservierung von Hodenzellen zum Erhalt gefährdeter Katzenarten
31.03.2020 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Jade Hochschule entwickelt Messverfahren zur Prüfung von Schweißnähten unter Wasser

31.03.2020 | Verfahrenstechnologie

Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

31.03.2020 | Medizin Gesundheit

Phagen-Kapsid gegen Influenza: Passgenauer Inhibitor verhindert virale Infektion

31.03.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics