Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Säuren im ultrakalten interstellaren Raum verhalten

11.06.2019

Wie Säuren bei extrem tiefen Temperaturen mit Wassermolekülen interagieren, haben Bochumer Forscherinnen und Forscher vom Exzellenzcluster Ruhr Explores Solvation (Resolv) gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Nimwegen untersucht. Mit spektroskopischen Analysen und Computersimulationen gingen sie der Frage nach, ob Salzsäure (HCl) unter Bedingungen, wie sie im interstellaren Raum herrschen, ihr Proton abgibt oder nicht. Die Antwort war weder Ja noch Nein, sondern abhängig davon, in welcher Reihenfolge das Team Wasser- und Salzsäuremoleküle zusammenbrachte.

Die Ergebnisse beschreibt die Gruppe um Prof. Dr. Martina Havenith, Lehrstuhl für Physikalische Chemie II, und Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, von der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit dem Team um Dr. Britta Redlich von der Radboud University, Nimwegen, in der Zeitschrift Science Advances, online vorab veröffentlicht am 7. Juni 2019.


Die Chemie im interstellaren Raum hat das Team vom Exzellenzcluster Resolv untersucht.

© RUB, Lehrstuhl für Astrophysik

Verstehen, wie sich komplexe Moleküle bildeten

Trifft Salzsäure unter normalen Bedingungen, zum Beispiel bei Zimmertemperatur, auf Wassermoleküle, dissoziiert die Säure sofort: Sie gibt ihr Proton (H+) ab, es bleibt ein Chloridion (Cl-) übrig. Ob der gleiche Prozess auch bei extrem tiefen Temperaturen unter zehn Kelvin – also unter minus 263,15 Grad Celsius – stattfindet, wollte das Forschungsteam herausfinden.

„Wir möchten wissen, ob es unter den extremen Bedingungen im interstellaren Raum die gleiche Säure-Base-Chemie gibt, die wir von der Erde kennen“, erklärt Martina Havenith, Sprecherin des Exzellenzclusters Resolv. „Die Ergebnisse sind entscheidend, um verstehen zu können, wie sich komplexere chemische Moleküle im All gebildet haben – noch lange bevor die ersten Vorläufer für Leben entstanden.“

Um die extrem tiefen Temperaturen im Labor nachzustellen, ließen die Forscher die chemischen Reaktionen in einem Tropfen aus superflüssigem Helium ablaufen. Die Vorgänge verfolgten sie mit einer besonderen Form der Infrarot-Spektroskopie, welche Molekülschwingungen mit niedrigen Frequenzen detektieren kann. Dazu braucht es einen Laser mit besonders starker Leuchtkraft, wie er in Nijmegen zur Verfügung steht. Computersimulationen erlaubten den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die experimentellen Ergebnisse zu interpretieren.

Auf die Reihenfolge kommt es an

Zunächst gaben die Forscher zu dem Salzsäure-Molekül nacheinander vier Wassermoleküle hinzu. In diesem Prozess dissoziierte die Salzsäure, sie gab ihr Proton an ein Wassermolekül ab, es entstand ein Hydroniumion. Das übrig gebliebene Chloridion, das Hydrioniumion und die drei weiteren Wassermoleküle bildeten ein Cluster.

Erzeugten die Forscher jedoch zunächst einen eis-ähnlichen Cluster aus den vier Wassermolekülen und gaben dann die Salzsäure hinzu, erhielten sie ein anderes Ergebnis: Das Salzsäure-Molekül dissoziierte nicht; das Proton blieb am Chloridion gebunden.

„Unter den Bedingungen, wie sie in interstellaren Wolken herrschen, kann es also zur Dissoziation von Säuren kommen, es muss aber nicht notwendigerweise passieren – die beiden Prozesse sind quasi zwei Seiten derselben Medaille“, fasst Martina Havenith zusammen.

Keine einfache Chemie im Weltall

Die Forscher gehen davon aus, dass sich das Ergebnis auch auf andere Säuren übertragen lässt, also das Grundprinzip der Chemie bei ultrakalten Bedingungen darstellt. „Die Chemie im Weltall ist also keineswegs einfach, sie könnte sogar komplexer sein als die Chemie unter planetaren Bedingungen“, sagt Dominik Marx. Denn es komme nicht nur auf die Mischungsverhältnisse der reagierenden Substanzen an, sondern auch auf die Reihenfolge, in der sie zueinandergegeben werden. „Dieses Phänomen muss bei künftigen Experimenten und Simulationen unter ultrakalten Bedingungen bedacht werden“, so der Forscher.

Förderung

Die Arbeiten wurden finanziell unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Exzellenzclusters Resolv (EXC1069, EXC2033) und von der Europäischen Union im Rahmen des Horizon-2020-Programms (Laserlab-Europe, EU-H2020 654148).

Originalveröffentlichung

Devendra Mani et al.: Acid solvation versus dissociation at “stardust conditions”: reaction sequence matters!, in: Science Advances, 2019, DOI: 10.1126/sciadv.aav8179
Pressekontakt

Prof. Dr. Martina Havenith
Lehrstuhl Physikalische Chemie II
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 28249
E-Mail: pc2office@rub.de

Prof. Dr. Dominik Marx
Lehrstuhl für Theoretische Chemie
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 28083
E-Mail: dominik.marx@theochem.rub.de

Redaktion: Julia Weiler

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Martina Havenith
Lehrstuhl Physikalische Chemie II
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 28249
E-Mail: pc2office@rub.de

Prof. Dr. Dominik Marx
Lehrstuhl für Theoretische Chemie
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 28083
E-Mail: dominik.marx@theochem.rub.de

Originalpublikation:

Devendra Mani et al.: Acid solvation versus dissociation at “stardust conditions”: reaction sequence matters!, in: Science Advances, 2019, DOI: 10.1126/sciadv.aav8179
Pressekontakt

Video zur Presseinfo:

https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2019-06-11-chemie-wie-sich-...

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“
11.06.2019 | Universität Ulm

nachricht Die Natur als Vorbild: Neue Bibliothek für Wirkstoffsuche
11.06.2019 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Bandscheibe auf dem Prüfstand - Eine Million Euro für Forscher der Uni Ulm aus dem EU-Großprojekt „iPSpine“

Rückenschmerzen sind nicht nur leidvoll, sondern auch sehr kostspielig: Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die EU fördert ein europäisches Großprojekt, das radikal neue Wege bei der Therapie von degenerierten Bandscheiben geht. "iPSpine“ setzt auf die Verbindung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen.

Zu den 20 Projektpartnern gehört auch die Uni Ulm sowie die Ulmer Ausgründung SpineServ. Ihr Auftrag: die Entwicklung von Hard- und Software, um natürliches...

Im Focus: Advanced Electronic Packaging in kleiner Stückzahl jetzt auch individuell und kostengünstig verfügbar

Das Fraunhofer IZM schließt sich der Plattform EUROPRACTICE IC Service an: Gemeinsam machen die Partner das Fan-out Wafer Level Packaging (FOWLP) für elektronische Bauelemente auch in kleiner Stückzahl verfügbar und bezahlbar – und damit für Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs interessant. Indem bis zu zehn Kunden ein individuelles Fan-out Wafer Level Packaging für ihre ICs oder anderen Komponenten auf einem Multi-Project Wafer realisieren, können die Kosten deutlich reduziert werden. Zielgruppe sind alle, die nicht in Massen produzieren, sondern Prototypen benötigen.

Forschen heißt immer auch: Ausprobieren und Neues wagen. Forschungsinstitute, Universitäten und KMUs produzieren nicht in Massen, sondern innovative Prototypen...

Im Focus: Cost-effective and individualized advanced electronic packaging in small batches now available

Fraunhofer IZM is joining the EUROPRACTICE IC Service platform. Together, the partners are making fan-out wafer level packaging (FOWLP) for electronic devices available and affordable even in small batches – and thus of interest to research institutes, universities, and SMEs. Costs can be significantly reduced by up to ten customers implementing individual fan-out wafer level packaging for their ICs or other components on a multi-project wafer. The target group includes any organization that does not produce in large quantities, but requires prototypes.

Research always means trying things out and daring to do new things. Research institutes, universities, and SMEs do not produce in large batches, but rather...

Im Focus: Das fliegende „V“

Student der TU Berlin erfand ein futuristisches, energiesparendes Flugzeug – nun wird es gebaut

Als er 2015 seine Abschlussarbeit an der TU Berlin schrieb und ein Praktikum bei Airbus in Hamburg absolvierte, hatte TU-Student Justus Benad eine „verrückte...

Im Focus: 2D crystals conforming to 3D curves create strain for engineering quantum devices

A team led by scientists at the Department of Energy's Oak Ridge National Laboratory explored how atomically thin two-dimensional (2D) crystals can grow over 3D objects and how the curvature of those objects can stretch and strain the crystals. The findings, published in Science Advances, point to a strategy for engineering strain directly during the growth of atomically thin crystals to fabricate single photon emitters for quantum information processing.

The team first explored growth of the flat crystals on substrates patterned with sharp steps and trenches. Surprisingly, the crystals conformally grew up and...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

100. Deutscher Röntgenkongress 2019 – gelebte Einheit in Vielfalt

07.06.2019 | Veranstaltungen

Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) präsentiert Drohne zur Ortung von Verschütteten

07.06.2019 | Veranstaltungen

Dunkle Materie und Quantengravitation – Forschende diskutieren unbeantwortete Fragen der Physik

07.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tanz an der Zelloberfläche

07.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

100. Deutscher Röntgenkongress 2019 – gelebte Einheit in Vielfalt

07.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr (IRG) präsentiert Drohne zur Ortung von Verschütteten

07.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics