Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich das Eiweiß vom Dotter trennt

10.05.2019

Zellbiologen und Physiker am IST Austria entdecken physikalische Grundlagen der Plasma-Dotter-Entmischung im Fischei | Studie erscheint in Cell

Ein zentraler Prozess für die Entwicklung einer Fischlarve ist die Entmischung des Dotters vom ihn umgebenden Cytoplasma im frühen Embryonalstadium. Um herauszufinden, wie diese Segregation gesteuert wird, haben sich Biologen des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) mit Kollegen der theoretischen Physik zusammengetan und die Eizelle des Zebrafisches untersucht.


Während die Zellteilung in der Zebrafisch-Eizelle einsetzt, entmischen sich Cytoplasma und Dottergranulate. Obere Bildreihe: Hellfeldaufnahmen der Entwicklung des Zebrafisch-Embryos

IST Austria/Heisenberg group


Illu Segregationsprozess: Der Oktopus steht für das Aktin-Organisationszentrum der Zebrafisch-Eizelle. Dieses zieht gleichzeitig Cytoplasma-Päckchen nach oben und drückt Dottergranulate nach unten

IST Austria/Justine Renno

Das Ergebnis: Die Phasentrennung basiert auf einem Spiel physikalischer Kräfte mit Proteinen tiefliegender Zellbereiche.

Ein einzelliges Fischei entwickelt sich nach der Befruchtung innerhalb von nicht einmal zwei Stunden zu einem mehrzelligen Embryo. Während dieser Zeit muss sich das Cytoplasma, das später den Körper des Tiers bildet, vollständig vom Dotter, der die Larve ernähren wird, trennen. Bis dato waren BiologInnen der Ansicht, dass eine lokale Ausdehnung der Zelloberfläche an einem Pol des Eis diesen Segregationsprozess auslöst. Eine Bestätigung dieses Modells lag jedoch nicht vor.

Das Gelbe vom Ei aus Laborexperimenten und physikalischer Theorie

Um die Mechanismen zu beschreiben, die diesen Segregationsprozess steuern, suchte Shayan Shamipour, PhD-Student in der Forschungsgruppe des Zell- und Entwicklungsbiologen Carl-Philipp Heisenberg, die Zusammenarbeit mit dem theoretischen Physiker Edouard Hannezo.

Durch Bündelung ihrer unterschiedlichen Forschungsexpertisen konnten die Autoren—unter ihnen mit Björn Hof zudem ein dritter IST Austria-Professor—nun aufzeigen, dass, entgegen der vorherrschenden Meinung, die Kräfte an der Zelloberfläche nicht unbedingt eine Rolle bei der Segregation spielen.

Stattdessen ermöglicht laut Shamipour et al. eine Kombination physikalischer Zug- und Schubkräfte im Inneren des Embryos die Entmischung von Cytoplasma und Eidotter. Ganz entscheidend ist dabei, dass die Theorie, die die Wissenschafter für die Beschreibung dieses Prozesses entwickelt haben, auch auf jeglichen anderen Segregationsvorgang anwendbar ist, der auf dem physikalischen Kräftespiel einer biologisch aktiven Flüssigkeit (wie eben jener in einer Eizelle) basiert. Demnach könnten mit dieser Theorie auch potenziell ähnliche Prozesse im Säugetier- bzw. im menschlichen Embryo beschrieben werden.

Auf die Größe kommt es an

Wie aber entstehen die erwähnten Zug- und Schubkräfte, die den Dotter vom Cytoplasma trennen? Im Zellinneren, weit unterhalb der Zelloberfläche, bilden Aktin- und Myosinfilamente—Proteine, die auch an der Muskelkontraktion beteiligt sind—ein dichtes Netz.

Polymerisationsvorgänge und Kontraktionen in diesem Netz lösen Aktinströme in Richtung des animalen, für die Organanlagen verantwortlichen Eipols aus. Über passive Reibungskräfte ziehen diese Aktinströme das viskose Cytoplasma mit sich.

Die größer dimensionierten Dottergranulate hingegen folgen aufgrund geringerer Reibungskräfte nicht dem Aktin zum animalen Pol, sondern werden von anderen, kometenähnlich geformten Aktinstrukturen aktiv in Richtung des gegenüberliegenden vegetabilen Eipols geschoben.

Die Funktion dieser speziellen Aktinstrukturen war noch nie in Zusammenhang mit entwicklungsbiologischen Prozessen beschrieben worden. Die Kombination dieser Zug- und Schubkräfte ist es nun, die im Embryo eine stabile Entmischung von Cytoplasma und Dottergranulat sicherstellt.

Aus der Dunkelheit ans Licht

Durch die genauere Betrachtung der tieferen Bereiche der Eizellen von Zebrafischen konnte das multidisziplinäre Team aufzeigen, dass die Oberflächenausdehnung am animalen Pol nicht wie ursprünglich angenommen der ausschlaggebende Treiber für die Cytoplasma-Dotter-Entmischung ist.

„Die Aktinstrukturen an der Zelloberfläche erscheinen sehr hell und sind daher leicht zu untersuchen. Vielleicht ist das der Grund, warum WissenschafterInnen es bis dato schlichtweg verabsäumt haben, in die tiefer liegende dunklere Zellmasse zu schauen, die ja den größten Teil des Eis ausmacht“, so Shayan Shamipour, Erstautor der Studie. Moderne bildgebende Verfahren ermöglichten es den IST Austria-Forschern, die kurz nach der Befruchtung stattfindenden Entwicklungsprozesse im Fischei genauer zu betrachten.

Laut Shamipour lag ein weiterer Schlüssel zum Erfolg jedoch auch woanders: „Um die allerersten Momente der Zellentwicklung live miterleben zu können, mussten wir wirklich schnell sein: Sobald einer unserer Fische begann, seine Eier ins Wasser abzugeben, drückte ich auf meiner Stoppuhr auf ‚Start‘ und musste jedes Mal einen Sprint hinlegen, um rechtzeitig im Mikroskopierraum zu sein und den Prozess aufzuzeichnen.“

Von der Neugier getriebene Teamarbeit

Er habe, so Shamipour, die vorherrschende Meinung, dass Vorgänge an der Zelloberfläche verantwortlich für die Segregationssteuerung seien, schon länger hinterfragt: „Der Embryo verfolgt ein großes Ziel: Er muss sich innerhalb kürzester Zeit in tausende Zellen teilen. Für mich war daher klar, dass der Oberflächen-basierte Mechanismus alleine die Cytoplasma-Dotter-Segregation nicht bewerkstelligen kann und dass ein anderer Mechanismus zumindest nachhelfen muss, den Prozess zu beschleunigen.“

Diese von reiner Neugier getriebene Haltung des jungen Wissenschafters gepaart mit einer—vom IST Austria besonders geförderten—interdisziplinären Forschungskultur der Gruppen rund um Heisenberg und Hannezo ermöglichten es Shamipour zentrale zelluläre Prozesse zu identifizieren und zu analysieren, die in vielen anderen Settings und Organismen von Relevanz sein könnten.

Das Projekt wurde gefördert von der Europäischen Union (European Research Council Advanced Grant) sowie vom Wissenschaftsfonds (FWF).

Über das IST Austria

Das Institute of Science and Technology (IST Austria) in Klosterneuburg ist ein Forschungsinstitut mit eigenem Promotionsrecht. Das 2009 eröffnete Institut widmet sich der Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Das Institut beschäftigt ProfessorInnen nach einem Tenure-Track-Modell und Post-DoktorandInnen sowie PhD-StudentInnen in einer internationalen Graduate School. Neben dem Bekenntnis zum Prinzip der Grundlagenforschung, die rein durch wissenschaftliche Neugier getrieben wird, hält das Institut die Rechte an allen resultierenden Entdeckungen und fördert deren Verwertung. Der erste Präsident ist Thomas Henzinger, ein renommierter Computerwissenschafter und vormals Professor an der University of California in Berkeley, USA, sowie der EPFL in Lausanne.

www.ist.ac.at

Tierwohl

Um zell- bzw. entwicklungsbiologische Vorgänge zu verstehen, ist es unumgänglich, echte Zellen von Organismen – in diesem Fall von Zebrafischen – zu untersuchen. Keine anderen Methoden stehen hierfür als Alternative zur Verfügung. Die Tiere wurden gemäß der strengen in Österreich geltenden gesetzlichen Richtlinien aufgezogen, gehalten und behandelt.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Carl-Philipp Heisenberg, heisenberg@ist.ac.at,
und Edouard Hannezo, edouard.hannezo@ist.ac.at

Originalpublikation:

Shayan Shamipour, Roland Karos, Shi-Lei Xue, Björn Hof, Edouard Hannezo & Carl-Philipp Heisenberg. 2019. Bulk actin dynamics drive phase segregation in zebrafish oocytes. Cell. DOI: 10.1016/j.cell.2019.04.030

Weitere Informationen:

https://ist.ac.at/de/forschung/biowissenschaften/heisenberg-gruppe/ Webseite der Gruppe um Prof. Heisenberg

https://ist.ac.at/de/forschung/biowissenschaften/hannezo-gruppe/ Webseite der Gruppe um Prof. Hannezo

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Cytoplasma Dotter Eiweiß Eizelle Embryo Segregation Zelloberfläche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem
24.05.2019 | Universität Leipzig

nachricht Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken
24.05.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics