Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Pflanzen mit Eisenmangel umgehen

01.02.2019

Botanik: Veröffentlichung in Developmental Cell

Gemeinsam haben Forschungsgruppen von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) eine neue Schaltzelle gefunden, mit der Pflanzen ihre Reaktionen auf Eisenmangel steuern. Die Ergebnisse ihrer Forschungen an der Modellpflanze Arabidopsis thaliana veröffentlichen sie heute in der Fachzeitschrift Developmental Cell.


Pflanzen passen die Wurzeleisengewinnung an den aktuellen Bedarf an. Kalziumsignale werden durch Eisenmangel ausgelöst, wodurch das Effektorprotein FIT aktiviert wird.

HHU / Tzvetina Brumbarova

Eisen ist ein lebenswichtiger Nährstoff für Pflanzen, Tiere und auch den Menschen. Es wird für vielfältige Stoffwechselvorgänge benötigt, zum Beispiel für die Photosynthese und die Atmung. Fehlt dem Menschen Eisen, führt dies zu erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen, die weltweit Jahr für Jahr Millionen von Menschen betreffen.

Eisen gelangt durch Pflanzen direkt oder indirekt in die Nahrungskette von Menschen. Auch wenn Eisen im Boden grundsätzlich in großer Menge vorhanden ist, kann es aufgrund der konkreten Bodenbeschaffenheit zu Eisenmangel bei Pflanzen kommen. Auch variiert der Bedarf einer Pflanze an Eisen im Laufe ihrer Entwicklung abhängig von äußeren Lebensumständen.

Da Pflanzen ortsfest sind, können sie nicht aus ihrer jeweiligen Situation fliehen. Sie entwickelten deshalb Strategien, um wechselnde Umweltbedingungen frühzeitig erkennen zu können und sich daran anzupassen.

Das Verständnis der Prozesse, wie sich Pflanzen auf eine schwankende Nährstoffversorgung bei unberechenbaren Umweltfaktoren einstellen, ist auch für die Landwirtschaft und die mit ihr zusammenarbeitende Forschung von großer Bedeutung, wenn es darum geht, neue Nutzpflanzensorten zu züchten, die hohe Erträge gerade angesichts des Klimawandels erzielen.

Die Eisenregulation ist ein wichtiges Modellsystem in der Pflanzenbiologie, um die Verstrickung zellulärer Regulationsprozesse und die damit verbundenen Signalwege in der Pflanze zu verstehen. Forscherinnen und Forscher von der HHU um Prof. Dr. Petra Bauer und ihre Mitarbeiterin Dr. Tzvetina Brumbarova und an der WWU um Prof. Dr. Jörg Kudla und Prof. Dr. Uwe Karst haben die speziellen Mechanismen und die Dynamik eines Proteins namens „FIT“ bei der Eisenaufnahme untersucht und zelluläre Informationsprozesse aufgedeckt, welche auf FIT einwirken.

Das FIT-Protein wurde von Prof. Bauers Arbeitsgruppe entdeckt und seine Regulationsmechanismen werden am Institut für Botanik der HHU untersucht. FIT kann in einem aktiven und einem inaktiven Zustand vorliegen. Bei der Modellpflanze Arabidopsis thaliana ist es maßgeblich für die Regelung der Eisenaufnahme verantwortlich.

Wie die Pflanze jedoch entscheidet, wieviel Eisen sie aufnimmt und wie sie diese Information an den Regulator FIT überträgt, ist Gegenstand der aktuellen Forschung an der HHU. Über den in Düsseldorf beschriebenen FIT-Regulationsmechanismus werden verschiedene Signale zusammengeführt, mit denen die Pflanze auf Umwelt- und Stressbedingungen reagiert.

Die münsterschen Pflanzenbiologen um Prof. Kudla vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen sind spezialisiert auf das Verstehen der sogenannten zellulären Signaltransduktion, insbesondere der Kalzium-Signaltransduktion.

Dabei handelt es sich um eine Signalübermittlung, bei der die Pflanze Umweltinformationen umwandelt, weiterleitet und beispielsweise Stressantworten auslöst – oder wie jetzt gezeigt den besseren Umgang mit Eisenmangel. Dazu hat das Team des WWU-Institutes für Anorganische und Analytische Chemie um Prof. Karst die Analytik der Eisenkonzentration in den Pflanzen vorgenommen.

Was Eisen mit Kalzium genau zu tun hat, war bislang unklar. Nun fanden die Forschungsteams an der HHU und WWU heraus, dass Eisenmangel Kalzium-Signale auslöst und dadurch den FIT-Regulationsmechanismus maßgeblich beeinflusst. In der in Developmental Cell veröffentlichten gemeinsamen Studie beschreiben die Forschungsteams, dass das mit der Kalziumdetektion zusammenhängende Enzym CIPK11 mit dem FIT-Protein interagieren und dieses markieren kann. Letztlich kann die Pflanze durch diese FIT-Aktivierung die Eisenaufnahme über die Wurzeln und die Eisenspeicherung in den Samen steuern.

„Wir konnten molekularen und zellulären Mechanismen auf die Spur kommen, die FIT mit der Entschlüsselung von Kalziumsignalen verknüpfen. Dies wiederum ist wichtig, wenn die Pflanze die Eisenaufnahme abhängig von äußeren Faktoren steuern muss“, so Dr. Brumbarova und Prof. Bauer. Prof. Kudla ergänzt: „Unsere Entdeckung hat Einfluss auf biologische und auch medizinische Fragestellungen, bei denen es um Nährstoffe, Entwicklungsprozesse und Stressverhalten geht.“

Ansprechpartner für die Medien

Dr. Arne Claussen
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211/81-10896
arne.claussen@hhu.de

Dr. Kathrin Kottke
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Tel.: +49 (0)251/83-21899
kathrin.kottke@uni-muenster.de

Originalpublikation:

Regina Gratz, Prabha Manishankar, Rumen Ivanov, Philipp Köster, Inga Mohr, Ksenia Trofimov, Leonie Steinhorst, Johannes Meiser, Hans-Jörg Mai, Maria Drerup, Sibylle Arendt, Michael Holtkamp, Uwe Karst, Jörg Kudla, Petra Bauer, and Tzvetina Brumbarova, CIPK11-dependent phosphorylation modulates FIT activity to promote Arabidopsis iron acquisition in response to calcium signaling, Developmental Cell (2019).

DOI: 10.1016/j.devcel.2019.01.006

Weitere Informationen:

https://www.cell.com/developmental-cell/fulltext/S1534-5807(19)30006-1

Dr.rer.nat. Arne Claussen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Metastasierung von Tumoren verhindern
23.08.2019 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Neue Strategien in der Medikamentenentwicklung: Was unsere Zellen zur Therapie durch gezielten Proteinabbau benötigen
23.08.2019 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics