Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Immunzellen in den Angriffsmodus schalten

17.12.2019

Makrophagen haben zwei Gesichter: In gesundem Gewebe übernehmen sie wichtige Aufgaben. Bei einer Infektion lassen sie diese Arbeit jedoch ruhen und machen stattdessen Jagd auf die Krankheitserreger. Schon Minuten nach dem Kontakt mit einem Bakterium stellen sie dazu ihren Stoffwechsel eklatant um. Das zeigt eine neue Studie unter Federführung der Universität Bonn, die nun in der Zeitschrift „Immunity“ erscheinen ist. Mittelfristig könnten aus den Ergebnissen neue Impfstrategien erwachsen, aber auch Ansätze zur Bekämpfung von Autoimmun-Krankheiten.

Makrophagen können Eindringlinge gewissermaßen „erschnüffeln“: Auf ihrer Zelloberfläche sitzen zahlreiche Sensoren, die Toll-like-Rezeptoren. Diese funktionieren ähnlich wie die Riechrezeptoren in der Nase: Wenn sie auf ein spezifisches chemisches Signal stoßen, werden sie aktiviert.


Untersuchten das Feintuning der Makrophagen: Prof. Dr. Eicke Latz (links) und Mario Lauterbach (rechts) vom Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn.

© Foto: Rolf Müller/UKB

Der Alarm, den sie dabei auslösen, führt dann im Zellinnern zu einer Reihe von Reaktionen. „In dieser Phase leiten Makrophagen ihre Enzündungsantwort ein“, erklärt Mario Lauterbach, der am Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn promoviert. „Wie sich dabei ihr Stoffwechsel in den ersten Minuten ändert und was für eine Rolle das spielt, war bislang aber unklar.“

Es gibt verschiedene Gruppen von Toll-like-Rezeptoren, die jeweils auf unterschiedliche „Gerüche“ ansprechen. Es handelt sich dabei um Moleküle, die sich im Laufe der Evolution als wichtige Gefahrensignale herauskristallisiert haben.

Dazu gehören etwa die so genannten Lipopolysaccharide (LPS), wichtige Bestandteile der bakteriellen Zellwand. „Wir haben nun Makrophagen mit LPS konfrontiert und untersucht, was in den Minuten und Stunden danach passiert“, erklärt Lauterbach.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass sich der Zellstoffwechsel schon kurz nach LPS-Kontakt massiv umstellt: Die Makrophagen nehmen dann vermehrt Glucose aus ihrer Umgebung auf – allerdings nicht primär, um aus ihr Energie zu gewinnen.

Stattdessen wandeln sie den Zucker zu so genannten Acetylgruppen um – kleinen Molekülen, die mit der Essigsäure verwandt sind. Diese dienen dann im Zellkern als eine Art Etikett: Sie werden dort zur Markierung von Erbgut-Sequenzen verwandt, die verstärkt abgelesen werden sollen.

Acetylgruppen lockern die DNA

Die DNA ist eigentlich ein meterlanger hauchdünner Faden. In dieser Form ließe sie sich aber nur schlecht aufbewahren. Daher ist sie auf vielen kleinen Spulen aufgerollt, den Histonen. Die Acetylgruppen werden nun von Enzymen an bestimmten Stellen der Histone befestigt. Dieser Prozess wird durch die erhöhte Acetylgruppen-Synthese nach dem ausgelösten Alarm angekurbelt.

Dadurch wird die Wicklung der DNA etwa lockerer, und die entsprechenden Gene können leichter abgelesen werden. „Dabei handelt es sich zum Beispiel um Erbanlagen, die für die Ausschüttung von Entzündungs-Botenstoffen verantwortlich sind oder die Mobilität der Makrophagen verbessern“, erklärt Lauterbach.

Dass die Aktivierung von Toll-like-Rezeptoren die Ablesung der Gene verändert, war schon lange bekannt. Dafür sind aber andere Mechanismen verantwortlich als der nun entdeckte. Dieser erlaubt es vermutlich, die genetische Antwort fein zu regulieren. Möglicherweise eröffnen die Ergebnisse daher auch neue Ansatzpunkte, um etwa die Wirkung von Impfungen zu verbessern.

Denn Toll-like-Rezeptoren spielen auch bei der Vermittlung der „erlernten“ Immunantwort eine wichtige Rolle. Sie erhöht die Schlagkraft der Abwehrmechanismen gegen Infektionen, die der Körper schon einmal durchgemacht hat. Auf diesem Prinzip basiert auch die gezielte Resistenzbildung durch Impfungen.

Möglicher Ansatzpunkt für neue Therapien

Bei vielen Krankheiten – etwa Rheuma, Diabetes oder der Multiplen Sklerose – ist dagegen die Immunreaktion fehlgeleitet oder zu stark. „Möglicherweise lässt sich der von uns entdeckten Mechanismus so beeinflussen, dass er schädliche Entzündungsmechanismen hemmt, ohne das Immunsystem als solches zu sehr zu unterdrücken“, hofft Prof. Dr. Eicke Latz, Leiter des Instituts für Angeborene Immunität.

Anstatt permanent Jagd auf (nicht vorhandene) Invasoren zu machen, könnten die Makrophagen sich wieder auf die wichtigen Aufgaben konzentrieren, für die sie eigentlich zuständig sind.

Dass der Immunmechanismus aufgeklärt werden konnte, liegt unter anderem an der fruchtbaren Kooperation zwischen der Universität Bonn, der TU Braunschweig und der LMU München. Der Erfolg ist aber auch eine Konsequenz des Exzellenzclusters ImmunoSensation, zu dessen Führungsgremium Latz gehört.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Mario Lauterbach
Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn
Tel. 0228/287-51227
E-Mail: mario.lauterbach@uni-bonn.de

Prof. Dr. Eicke Latz
Institut für Angeborene Immunität der Universität Bonn
Co-Sprecher des Exzellenzclusters „ImmunoSensation“
Tel. 0228/287-51239
E-Mail: eicke.latz@uni-bonn.de

Originalpublikation:

Mario A. Lauterbach, Jasmin E. Hanke, Magdalini Serefidou, Matthew S. J. Mangan, Carl-Christian Kolbe, Timo Hess, Maximilian Rothe, Romina Kaiser, Florian Hoss, Jan Gehlen, Gudrun Engels, Maike Kreutzenbeck, Susanne V. Schmidt, Anette Christ, Axel Imhof, Karsten Hiller & Eicke Latz: Toll-like receptor signaling rewires macrophage metabolism and promotes histone acetylation via ATP-citrate lyase; Immunity; DOI: 10.1016/j.immuni.2019.11.009

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Betazellfunktion im Tiermodell wiederhergestellt: Neue Wirkstoffkombination könnte Diabetes-Remission ermöglichen
21.02.2020 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien
20.02.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics