Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie bewegen sich Zellen?

14.02.2017

Forscher aus Münster untersuchen ihre mechanischen Eigenschaften

Forscher des Exzellenzclusters "Cells in Motion" der Universität Münster haben mit einem optischen Verfahren - der holographischen optischen Pinzette - die mechanischen Eigenschaften von Zellen in lebenden Zebrafischembryos untersucht und erstmals mehrere Bestandteile der Zellen gleichzeitig beeinflusst. Die Studie ist in der Zeitschrift "Journal of Biophotonics" erschienen.


Fluoreszierende Kügelchen (grün) im 24 Stunden alten Zebrafischembryo. Die Kügelchen wurden im Einzellstadium in den Embryo eingebracht und verteilten sich, ohne die Entwicklung zu beeinflussen.

Bildnachweis: Hörner et al./Journal of Biophotonics

Zellen bilden Gewebe und Organe. Sie wandern von Ort zu Ort, und bei all diesen Prozessen spielen die Kräfte und mechanischen Eigenschaften der Zellen eine große Rolle. Forscherinnen und Forscher des Exzellenzclusters "Cells in Motion" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben nun mit der Methode der holographischen optischen Pinzette die mechanischen Eigenschaften von Zellen in lebenden Zebrafischembryos untersucht.

Dazu arbeiteten Zellbiologen und Physiker eng zusammen. Mit der auf Licht basierenden Technik konnten sie erstmals mehrere Bestandteile der Zellen gleichzeitig beeinflussen und Messungen durchführen. Die Studie ist aktuell in der Fachzeitschrift "Journal of Biophotonics" (online) erschienen.

Im Exzellenzcluster "Cells in Motion" beobachten die Zellbiologen um Prof. Dr. Erez Raz "Urkeimzellen", also die Vorläufer von Spermien und Eiern, bei ihrer Wanderung im sich entwickelnden Zebrafisch. Wie andere Zellen auch bewegt sich eine Keimzelle vorwärts, indem sie sich verformt und kleine Auswölbungen der Zellmembran in Wanderungsrichtung ausbildet.

Hierfür sind die mechanischen Eigenschaften der Zelle und ihrer Umgebung entscheidend. Diese mechanischen Eigenschaften sind bei der Entwicklung von Organismen, aber auch in Krankheitsfällen von Bedeutung, zum Beispiel, wenn Krebszellen wandern und Metastasen bilden.

"Wenn eine Zelle sich teilt oder bei einer Erkrankung verändert, können sich auch die mechanischen Eigenschaften von Zellen verändern", sagt Florian Hörner, Erstautor der Studie und Doktorand am Institut für Zellbiologie.

Um diese physikalischen Eigenschaften zu untersuchen, brachte die Forschergruppe um Physikerin Prof. Dr. Cornelia Denz eine spezielle Methode ein: Sie nutzten die holographische optische Pinzette. Eine optische Pinzette basiert auf fokussiertem Laserlicht, mit dem kleinste Partikel in einer Zelle oder im Gewebe bewegt, verformt und festgehalten werden können. Der Laser wirkt wie eine "Pinzette" aus Licht.

Um mehr als ein einzelnes Partikel gleichzeitig festzuhalten, kombinierten die Forscher die optische Pinzette mit holographischen Verfahren. Das bedeutet: Durch computerberechnete Hologramme wird der Laserstrahl so geformt, dass unter dem Mikroskop eine Vielzahl an einzelnen optischen Pinzetten entsteht.

Um die mechanischen Eigenschaften der Zelle während der Embryonalentwicklung zu untersuchen, injizierten die Wissenschaftler in einem frühen Entwicklungsstadium kleine Kunststoffkügelchen in Zellen von lebenden Zebrafischembryos. Mit der optischen Pinzette übten die Forscher Kraft auf die einen Mikrometer großen Kügelchen in den Zellen aus und bewegten sie so.

Die Untersuchung ihrer Bewegung als Reaktion auf diese Kraft erlaubte es den Forschern, mechanische Eigenschaften der Zellen zu bestimmen. Darüber hinaus war es dank des holographischen Verfahrens möglich, an verschiedenen Orten gleichzeitig Kraft auszuüben – als würden mehrere Hände gleichzeitig verschiedene Strukturen innerhalb der Zellen verformen.

"Wir haben eine gute Grundlage gefunden, um in Zukunft vielen verschiedenen Fragestellungen hinsichtlich der mechanischen Eigenschaften von Zellen im lebenden Embryo nachgehen zu können, ohne in dessen Entwicklung einzugreifen", resümiert Florian Hörner. Den Forschern gelang es, eine vielseitige Methode aufzubauen, die zukünftig auch für ähnliche Untersuchungen in anderen Organismen genutzt werden kann. "Letztendlich wollen wir in der Lage sein, die biomechanischen Eigenschaften von Zellen zu bestimmen und zu manipulieren, die für ihr Bewegungsverhalten im lebenden Gewebe relevant sind", sagt Erez Raz.

Die Studie entstand in einem durch den WWU-Exzellenzcluster "Cells in Motion" geförderten Forschungsprojekt. Darüber hinaus wurde sie durch den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereich TRR 61 "Multilevel Molecular Assemblies – Structure, Dynamics and Function" der WWU, den Europäischen Forschungsrat und den Deutschen Akademischen Austauschdienst unterstützt.

Redaktion:

Svenja Ronge
Pressereferentin/Forschungsredakteurin im Exzellenzcluster "Cells in Motion"
Tel.: +49 251 83-49310
svenja.ronge@uni-muenster.de

Originalpublikation:

Hörner F, Meissner R, Polali S, Pfeiffer J, Betz T, Denz C, Raz E. Holographic optical tweezers-based in vivo manipulations in zebrafish embryos. J Biophotonics 2017, DOI: 10.1002/jbio.201600226

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Biophotonics Multilevel Molecular Assemblies Pinzette Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schweiss auf Knopfdruck beseitigen
19.11.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen
19.11.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Schweiss auf Knopfdruck beseitigen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics