Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer bin ich? Wie Zellen zu ihrer Identität kommen

27.04.2018

Wie sich aus einer einzelnen Embryonalzelle eine Herz-, Nerven- oder Blutzelle entwickelt, hat die Forschungsgruppe von Alex Schier, Direktor des Biozentrums, Universität Basel, genauer untersucht. Die Forscher konnten erstmals den gesamten Entwicklungsverlauf einzelner Zellen rekonstruieren und zeigen, dass sie im Laufe ihrer Reifung eingeschlagene Wege sogar wieder verlassen können. Die Ergebnisse der Studie mit rund 40'000 Zellen sind jetzt in «Science» veröffentlicht.

Der Ursprung jeder Zelle unseres Körpers ist eine einzige Zelle, die befruchtete Eizelle. Auf dem Weg zur spezialisierten Körperzelle, sei es Blut-, Herz- oder Nervenzelle, durchlaufen ihre Nachfahren ein genetisches Programm. Dieses bestimmt die Identität einer Zelle, ihre Merkmale und Funktion.


Entwicklungsstand eines Zebrafischembryos 28 Stunden nach der Befruchtung.

Das Forschungsteam von Alex Schier, Direktor des Biozentrums der Universität Basel und derzeit noch Forschungsgruppenleiter an der Harvard University in Cambridge (USA), entwickelte nun eine Methode, mit der sich erstmals die gesamte Entwicklungsgeschichte einzelner Zellen nachvollziehen lässt.

Fügt man die Gesamtheit aller Werdegänge der Zellen zu einem grossen Ganzen zusammen, so lässt sich daraus ein vollumfänglicher Baum zur Zellentwicklung konstruieren. Zudem fand das Team heraus, dass Zellen im Laufe ihrer Spezialisierung einen bereits eingeschlagenen Weg wieder verlassen und sie damit ihre Identität noch einmal ändern können.

Ein weit verzweigter Baum zur Zellentwicklung

Das Forschungsteam hat in seiner Studie rund 40'000 Zellen und 25 verschiedene Zelltypen im Zebrafisch über einen Zeitraum von neun Stunden hinweg untersucht und die RNA, eine Kopie des Erbmaterials dieser Zellen, genauer analysiert. «Die RNA zeigt uns, welche Gene aktiv sind, und bestimmt Funktion und Merkmale der Zelle», so Schier.

Um die Daten zusammenführen und miteinander vergleichen zu können, entwickelte Schiers Team eine neue Software (URD). Während sich bisherige Studien auf diesem Gebiet auf die Untersuchung einer Handvoll Gene stützen, ermöglicht diese neue Hochdurchsatz-Einzelzell-RNA-Sequenzierung eine Analyse der Gesamtheit aller aktiven Gene während der Zellentwicklung.

Mit dieser neuen Technologie konnte das Team nun zum ersten Mal einen weit verzweigten Baum rekonstruieren, der die Entwicklung jeder einzelnen Zelle, angefangen von der befruchteten Eizelle, nachzeichnet. Auch räumlich lässt sich nachvollziehen, wohin sich die Zellen im Lauf ihrer Entwicklung hinbewegen.

Identitätsfindung von Zellen flexibler als gedacht

Die Ergebnisse zeigten, dass das genetische Programm, das eine Zelle auf ihrem Weg zur reifen Zelle durchläuft, keinesfalls in Stein gemeisselt ist. «Es sieht so aus, als ob der Entwicklungsweg einer Zelle flexibler ist, als wir bislang angenommen hatten», so Alex Schier.

Bislang ging man davon aus, dass sich die Entwicklung der Zellen wie Murmeln verhalten, die geradlinig einen Hang hinab ihren jeweils vorbestimmten Weg ins Tal rollen bis sie an ihrem Bestimmungsort liegen bleiben. Die Ergebnisse der Studie geben nun Hinweise, dass Signale aus der Nachbarschaft so starken Einfluss auf die Zellen haben, dass diese ihre Bahn ins Tal verlassen, in eine andere Spur wechseln und eine neue Identität annehmen können.

Gesamtentwicklung als zellulärer Stammbaum

In einem nächsten Schritt möchte die Forschungsgruppe den Stammbaum der Zellen erweitern, weitere Zelltypen untersuchen und die Zellentwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgen. «Mein Ziel ist es, die Entwicklungswege und Stammbäume zu einem grossen Ganzen zusammenzufügen», so Schier. «Wenn wir die Logik der Zelldifferenzierung erkennen, können wir vielleicht irgendwann die Frage beantworten: Wie viele Wege gibt es, ein Herz oder ein Gehirn zu bauen?»

Originalbeitrag

Jeffrey A. Farrell, Yiqun Wang, Samantha J. Riesenfeld, Karthik Shekhar, Aviv Regev and Alexander F. Schier
Single-cell reconstruction of developmental trajectoriesduring zebrafish embryogenesis
Science (2018)

Kontakt:

Heike Sacher, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation,

Tel. +41 61 207 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

Heike Sacher, Universität Basel | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Basel Eizelle Identitätsfindung RNA Stammbaum Zelle Zellentwicklung Zelltypen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics