Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Strom durch Bakterienkabel fließt

08.05.2018

Die Böden der Meere und Süßgewässer sind von vertikalen, zentimeterlangen Ketten aus aneinandergereihten Zellen bestimmter Bakterien durchzogen. Diese Bakterienketten erlauben es den einzelnen Zellen, als vielzelliger Organismus in tiefen, sauerstoffarmen Zonen zu überleben. Damit verbinden sie sich mit der sauerstoffreichen Oberfläche, um Nährstoffe aus tiefen Schichten veratmen zu können. Ein internationales Team um Andreas Schramm von der Aarhus University in Dänemark unter Beteiligung von Forschern um Michael Wagner von der Universität Wien konnte nun erstmal direkt in einzelnen Bakterienkabeln Stromfluss nachweisen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass in den Böden von Gewässern Strom fließt. Dafür sind lange Ketten aus zehntausenden Zellen bestimmter Bakterien verantwortlich. "Diese sogenannten Kabelbakterien kommen weltweit in den Sedimenten der Meere, Seen und Flüsse in gigantischen Mengen vor", erläutert Andreas Schramm von der Aarhus University.


Phasenkontrastaufnahme von Kabelbakterien.

Copyright: Steffen Larsen


Mit fluoreszierenden Gensonden angefärbte Kabelbakterien.

Copyright: Trine Søgaard

Obwohl eine einzelne Bakterienzelle nur einen tausendstel Millimeter groß ist, finden sich in den oberen Zentimetern eines Quadratmeters Meeresboden tausende Kilometer an Bakterienkabeln. Trotz zahlreicher Versuche ist es ForscherInnen bislang nicht gelungen, direkt in den Bakterienkabeln Stromfluss nachzuweisen.

Mit Laserlicht dem Strom auf der Spur

Experimente mit Kabelbakterien sind schwierig, da diese noch nicht im Labor "gezüchtet" werden können. "Wir hatten die Idee, die Raman-Mikrospektroskopie einzusetzen, um direkt in einzelnen Bakterienkabeln Stromfluss nachzuweisen", erklärt Michael Wagner vom Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung der Universität Wien. Hierfür bauten die WissenschafterInnen mikroskopisch kleine Kammern, die an beiden Enden jeweils ein Loch enthielten.

Eines der Löcher wurde mit Luft gefüllt und das andere mit Schwefelwasserstoff-haltigem Sediment, das Kabelbakterien enthielt. Durch die wassergefüllte Kammer krochen die Kabelbakterien aus dem Sediment zum luftgefüllten Loch und verbanden beide. Damit stellten Wagner und sein Team die natürliche Situation in den Sedimenten sehr gut nach. Anschließend "beschossen" die Mikrobiologen die lebenden Bakterienkabel mit Laserlicht und konnten anhand charakteristischer Verschiebungen der Wellenlänge des gestreuten Lichts den Oxidationszustand kleiner Elektronen-Transportproteine in den Kabeln über ihre gesamte Länge vermessen.

"Wir konnten nachweisen, dass ein Großteil dieser Proteine mit Elektronen beladen ist, wenn wir die Kabel mit einem optischen Skalpell nahe des mit Luft gefüllten Lochs zerschnitten oder den Sauerstoff aus diesem Loch entfernt hatten", so David Berry von der Universität Wien:

"Die Kabelbakterien entziehen also dem Schwefelwasserstoff Elektronen und transportieren sie zu dem luftgefüllten Loch, um sie dort auf den Sauerstoff zu übertragen und so Energie zu gewinnen. Sobald die Verbindung zum Sauerstoff experimentell unterbunden wurde, füllten sich die Kabelbakterien mit Elektronen, da sie diese nicht mehr an den Sauerstoff abgeben konnten“. Damit haben die ForscherInnen den Stromfluss in den Kabeln erstmals beweisen können.

Kabelbenutzung durch andere Mikroben?

"Während der Versuche haben wir immer wieder beobachtet, dass sich um die Kabelbakterien regelrechte Bakterienschwärme bilden, in denen andere Bakterien immer wieder systematisch zu den Kabeln hinschwimmen“ berichtet Jesper Bjerg, der Erstautor der Studie von der Universität Aarhus. Dieses Verhalten konnte jedoch nicht mehr beobachtet werden, sobald die Kabelbakterien experimentell vom Kontakt mit Sauerstoff abgeschnitten wurden.

Die MikrobiologInnen vermuten nun, dass vielleicht nicht nur die Kabelbakterien selbst von der Verkabelung der Gewässerböden profitieren, sondern auch viele andere Bakterien. Derzeit versuchen sie mithilfe der Ramanspektroskopie der Interaktion dieser Bakterienschwärme mit den Kabeln auf die Spur zu kommen.

Publikation in PNAS:
"Long-distance electron transport in individual, living cable bacteria": Jesper T. Bjerga, Henricus T. S. Boschker, Steffen Larsen, David Berry, Markus Schmid, Diego Millo, Paula Tataru, Filip J. R. Meysmand, Michael Wagner, Lars Peter Nielsen, and Andreas Schramm
http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1800367115

Wissenschaftliche Kontakte
Univ.-Prof. Dipl.-Biol. Dr. Dr. h.c.Michael Wagner
Univ.-Prof. Dipl.-Biol. Dr. David Berry
Dr. Markus Schmid
Department für Mikrobiologie und Ökosystemforschung
Forschungsverbund Chemistry meets Microbiology
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-766 00, 12, oder 10
wagner@microbial-ecology.net
berry@microbial-ecology.net
schmid@microbial-ecology.net

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universitätsring 1, 1010 Wien
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-60277-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Offen für Neues.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics