Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Watvögel: Wie Eltern ihre Pflichten aufteilen

24.11.2016

Eltern müssen sich für die Betreuung ihres Nachwuchses abstimmen. Bei Watvögeln führt dies zu einer extremen und unerwarteten Vielfalt darin, wie sich Elternpaare um ihr Nest kümmern. Ein internationales Team unter der Leitung von Max-Planck Wissenschaftlern fand heraus, dass sich einige Paare fast stündlich beim Brüten abwechselten, während bei anderen ein Elternteil bis zu 50 Stunden auf dem Nest sitzen blieb. Die Vielfalt dieser Brutrhythmen entsteht laut der Studie weniger durch das Risiko, zu verhungern, sondern vielmehr durch das Risiko, gefressen zu werden. Überraschenderweise folgt der Rhythmus der Nestfürsorge oft nicht dem 24-Stunden-Tag.

Wie auch beim Menschen investieren bei vielen Vogelarten beide Elternteile in die Aufzucht des Nachwuchses und die Partner müssen sich in ihren Aktivitäten abstimmen. Verhaltensrhythmen, die durch eine solche soziale Synchronisation entstehen, wurden bisher noch kaum erforscht, vor allem nicht in freilebenden Populationen.


Ein Sandstrandläufer (Calidris pusila) in Barrow, Alaska, auf einem Nest mit frisch geschüpften Küken, dem man sich bis auf wenige Schritte annähern kann.

Martin Bulla


Ein Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticual) aus Chukotka, Russland gut sichtbar auf seinem Nest mit einer geringen Fluchtdistanz

Pavel Tomkovich

Nun hat eine internationale Gruppe aus 76 Wissenschaftlern untersucht, wie sich Watvogeleltern die Zeit auf dem Nest aufteilen, um ihre Eier auszubrüten. Es ist eine besonders sensible Phase für die Abstimmung zwischen den Partnern, da die Eier nicht lange alleine gelassen werden können.

Sie würden sonst entweder gefressen werden oder zu sehr auskühlen bzw. überhitzen. Unter der Leitung von Bart Kempenaers und seines Doktoranden Martin Bulla vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen wurden Daten aus 91 Populationen und 729 Nestern von gemeinsam brütenden Watvögeln ausgewertet.

Die Studie konnte großräumig angelegt werden, da die Brutaktivitäten an vielen Orten mittels eines automatisierten Systems beobachtet wurden. „Wir erkannten, dass viele Watvogel-Forscher relevante Daten für uns sammelten, ohne es geplant zu haben“, sagt Martin Bulla, Erstautor der Studie.

Die Wissenschaftler verwendeten lichtempfindliche Datenlogger, um die Wanderrouten der Watvögel zu bestimmen. Da die Logger am Bein befestigt werden und kontinuierlich das Umgebungslicht messen, meldeten sie Dunkelheit, wenn der Vogel tagsüber mit seinen Beinen unter dem Bauch auf dem Nest saß. „Mit diesen Daten konnten wir die Brutaktivitäten messen, sogar für Vogelpaare, die wir nicht vor Ort beobachtet haben,“ so Bulla.

Die Wissenschaftler fanden große Unterschiede im Brutverhalten innerhalb einer Art und zwischen den Arten, sogar wenn diese im selben Gebiet brüteten. Einige Paare wechselten sich bis zu 20 Mal am Tag beim Brüten ab, bei anderen wiederum saß ein Elternteil 24 Stunden oder sogar bis zu 50 Stunden ununterbrochen auf dem Nest.

Die durchschnittliche Dauer einer Brutsitzung war dabei unabhängig vom energetischen Bedarf der Tiere, jedoch abhängig vom Risiko, gefressen zu werden. Arten, die in ihrer Umgebung gut sichtbar waren, saßen nicht so lange auf dem Nest wie kryptische Arten. Wahrscheinlich profitieren diese von längeren Brutsitzungen, da nur bei der Übergabe an den Partner Aktivität rund um das Nest entsteht, die dessen Ort an potentielle Fressfeinde verraten könnte.

Die Verhaltensrhythmen, die sich aus diesen Brutsitzungen ergaben, waren dadurch sehr
unterschiedlich. Eigentlich ist der 24-Stunden-Tag-Nacht-Zyklus der typische Zeitgeber. In den Sommermonaten jedoch, wenn die meisten Watvögel brüten, verschwinden mit zunehmendem Breitengrad die 24-Stunden-Licht-Dunkel Bedingungen, bis hin zum arktischen Dauertag.

Es ist bekannt, dass Tiere andere, subtilere Zeitgeber wie Lichtqualität oder Temperatur nutzen, dennoch wurden die Brutmuster weiter nördlich tatsächlich variabler und folgten weniger wahrscheinlich einem 24-Stunden Rhythmus. Allerdings gab es weiter südlich mit dunklen Nächten ebenfalls Brutrhythmen, die sich dem Tag-Nacht-Rhythmus entzogen und auch unabhängig von Gezeiten waren, obwohl viele Watvögel im Wattenmeer Nahrung suchen.

Die Rhythmen scheinen also danach festgelegt zu werden, wie die beiden Elternteile ihre
Brutpflichten koordinieren. Elterliche „Entscheidungen“ könnten dadurch bestimmt werden, wie die beiden inneren Uhren miteinander synchronisieren. „Es klingt vielleicht trivial“, sagt Bart Kempenaers, Leiter der Studie und Direktor in Seewiesen, „aber die Tatsache, dass zwei Individuen beteiligt sind mit ihrem jeweiligen eigenen Rhythmus könnte zu einer Synchronisation des Paares führen, die unabhängig ist von anderen Paaren der gleichen Art.“ Aber wie funktioniert diese Synchronisation? Drängt das eine Elternteil dem anderen seinen Rhythmus auf oder finden sie einen gemeinsamen Kompromiss? Vielleicht wissen die hier lesenden Eltern eine Antwort.

Kontakt:
Martin Bulla
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Abteilung Verhaltensökologie und Evolutionäre Genetik
Tel.: +49 8157 932 264
E-Mail: bulla.mar@gmail.com

Prof. Dr. Bart Kempenaers
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Direktor Abteilung Verhaltensökologie und Evolutionäre Genetik
Tel.: +49 8157 932 232
E-Mail: b.kempenaers@orn.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/channel/UCP8ITIDaFZHW68z7KaTyDew Videos von brütenden Watvögeln

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut für Ornithologie
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Auf dem Weg zur personalisierten Medizin
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics